. Proteininhibitor

Hoffnung auf neue Therapieoption bei Alzheimer

Bisher gibt es kein wirksames Medikament gegen die Alzheimer-Demenz. Nun haben Forscher der Technischen Universität München jedoch eine Substanz entdeckt, die ein aussichtsreicher Kandidat für neue Therapieoptionen sein könnte.
Demenz

In Deutschland leiden etwa 1,2 Millionen Menschen an Alzheimer

Die genauen Ursachen von Alzheimer sind noch nicht endgültig geklärt. Wahrscheinlich ist aber, dass sich bei Erkrankten größere Mengen des Proteins Amyloid-β im Gehirn anhäufen als bei Gesunden, was dazu führt, dass das Protein verklumpt und die Nervenzellen schädigt. Aussichtsreiche Substanzen für neue Therapien sind deshalb Wirkstoffe, welche die Amyloid-β-Produktion hemmen, sogenannte Inhibitoren. In Experimenten mit Mäusen konnte nun ein Team der Technischen Universität München (TUM) einen Proteininhibitor identifizieren, der die Amyloid-β-Menge reduziert und dadurch die normale Aktivität der Nervenzellen wiederherstellen und die Gedächtnisleistung deutlich verbessern kann.

Proteininhibitor verbessert Gedächtnis bei Mäusen

Die Forscher um Dr. Marc Aurel Busche, Nachwuchsgruppenleiter am Institut für Neurowissenschaften der Technischen Universität München, testeten im Mausversuch die Wirkung eines Proteininhibitors, der das Enzym β-Secretase hemmt, welches Amyloid-β herstellt. Während der Studie erhielten die Mäuse bis zu acht Wochen lang den Hemmstoff über die Nahrung. Nach dieser Zeit wiesen die Tiere tatsächlich weniger Amyloid-β im Gehirn auf als vorher. Doch der Effekt des Wirkstoffs war noch weitreichender: Auch die Gehirnfunktionen der Tiere hatten sich wieder normalisiert. Es gab weniger überaktive Nervenzellen und auch die langsamen Gehirnwellen verhielten sich wieder wie bei gesunden Tieren. Entscheidend war für die Wissenschaftler, dass sich auch das Gedächtnis der Tiere wieder verbesserte. Die Mäuse fanden eine in einem Wasserlabyrinth versteckte Plattform wieder ebenso schnell wie ihre gesunden Artgenossen.

 

Amyloid-These bestätigt

„Was uns vor allem beeindruckt und verwundert, ist die Umkehrbarkeit der Symptome. Die Tiere hatten vor der Behandlung ein deutliches Krankheitsbild mit Amyloid-β-Verklumpungen im Gehirn. Dennoch konnten wir die wichtigsten Gehirnaktivitäten und Fähigkeiten durch den Wirkstoff wiederherstellen“, erläutert Aylin Keskin, Erstautorin der Publikation. Die Studie bringt aber noch einen weiteren Vorteil: „Wir konnten jetzt auch im Umkehrschluss nachweisen, welche der neuronalen Defekte wirklich von Amyloid-β verursacht werden. Das war zum Beispiel für die überaktiven Nervenzellen bisher noch nicht ganz verstanden“, so Keskin.

Die Ergebnisse sollen nun bald den Weg in die klinische Anwendung finden. So ist eine Studie mit rund 1000 Teilnehmern geplant, in der ein leicht abgewandelter Hemmstoff getestet werden soll. „Wir hoffen natürlich sehr, dass sich die vielversprechenden Entdeckungen im Tiermodell auch auf den Menschen übertragen lassen“, so Busche. Die Studie entstand im Rahmen des SyNergy-Clusters. Sie wurde in Kooperation mit Novartis durchgeführt und durch die Alzheimer Forschung Initiative e.V., die Deutsche Forschungsgesellschaft (DFG), das European Research Council (ERC) und das European Union FP7 Program gefördert.

Foto: © Andrea Danti - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alter , Langes Leben , Alzheimer , Gedächtnis , Demenz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Patienten mit Schlaganfällen unbekannter Ursache und ungeklärtem Auftreten plötzlicher Bewusstlosigkeit (Synkopen) können ein mobiles EKG-Monitoring und telemedizinische Kontrolle schnell und effizient Herzrhythmusstörungen entdecken. Dadurch wird ein schnelles Eingreifen ermöglicht.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.