. Heliobacter-Infektionen

Hoffnung auf Impfung gegen Magenkrebs

Magenkrebs wird zu 90 Prozent durch eine Heliobacter-Infektion ausgelöst. Wissenschaftler versuchen jetzt eine Impfung gegen das Bakterium zu entwickeln – wieder Mal. Bisherige Versuche sind gescheitert.
Hoffnung auf Impfung gegen Magenkrebs

Die chronische Infektion mit Heliobacter pylori ist die häufigste bakterielle Erkrankung weltweit

Bei kaum einer anderen Krebserkrankung ist die Ursache so gut bekannt wie bei Magenkrebs. Etwa 90 Prozent dieser Karzinome werden durch eine Infektion mit dem Bakterium Heliobacter pylori ausgelöst. Die Bakterien lösen eine Magenschleimhautentzündung aus; wird diese chronisch steigt das Risiko für Magenkrebs signifikant. Um eine Chronifizierung zu vermeiden, muss die bakterielle Infektion frühzeitig behandelt werden. Das geschieht zumeist mit Antibiotika, der Therapie sind aber Grenzen gesetzt. „Die aktuellen Therapien sind teuer, haben Nebenwirkungen und der Erreger wird häufig gegen das Antibiotikum resistent“, erklärt PD Dr. Markus Gerhard, von der Medizinischen Klinik und Poliklinik der TU München. „Ein viel versprechender Ansatz ist hingegen eine Impfung gegen Heliobacter pylori.“ An einem solchen arbeiten Gerhard und seine Kollegen jetzt. Obwohl weltweit bereits zahlreiche Impfstoffe getestet wurden, sind bislang alle an der klinischen Anwendung gescheitert.

Neuen Impfansatz in der Tasche

Die Münchner haben indes einen innovativen Impfansatz gegen das Bakterium in der Tasche, mit dem die Impfung nun doch möglich scheint. Die Deutsche Krebshilfe unterstützt das Projekt mit 266.000 Euro. In früheren Studien haben die Wissenschaftler bereits ein zentrales Molekül identifiziert, das sich für eine wirkungsvolle Impfstrategie gegen Heliobacter pylori bestens eignen soll. Es handelt sich dabei um einen Eiweißstoff, den das Bakterium selbst produziert und ausscheidet. Dieses bakterielle Protein blockiert die menschliche Abwehrreaktion und verhindert so, dass das Immunsystem das Bakterium beseitigen kann. Mit Hilfe der neuen Impfung soll nun erreicht werden, dass die körpereigenen Antikörper das bakterielle Eiweiß ausschalten. Damit wollen die Wissenschaftler das Immunsystem in die Lage versetzen, das Bakterium eigenständig zu zerstören.

 

Impfung könnte auch Magengeschwüren vorbeugen

Nach Auskunft von Gerhard soll die Impfung künftig sowohl vorbeugend als auch therapeutisch gegen Heliobacter pylori eingesetzt werden. „Unsere Arbeit wird dazu beitragen, neue Strategien zu entwickeln, um die Entstehung von Magenkrebs sowie von chronischen Entzündungen und Geschwüren zu verhindern“, ist der Wissenschaftler überzeugt. Sollte das gelingen, gäbe es nach HPV und Hepatitis eine weitere präventive Impfung gegen Krebs.

Laut Deutscher Krebshilfe erkranken in Deutschland jedes Jahr rund 19.000 Menschen an einem Magenkarzinom, davon 11.000 Männer. Trotz rückläufiger Neuerkrankungszahlen ist Magenkrebs immer noch eine der häufigsten tumorbedingten Todesursachen. Neben einer bakteriellen Infektion des Magens mit Heliobacter pylori begünstigen auch eine ungesunde Ernährung, Rauchen und übermäßiger Alkoholkonsum die Entstehung von Magenkrebs.

Foto: © zuki70 - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Magen , Magenkrebs , Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

| Rund 15 Prozent aller Krebserkrankungen werden durch Viren und Bakterien ausgelöst. Ganz machtlos dagegen ist der Mensch aber nicht. Es gibt Medikamente und gegen zwei Übeltäter sogar eine vorbeugende Impfung.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Wie kann man die Überlebenschancen bei Bauchfellkrebs verbessern? Die Expertin Professor Beate Rau, Leiterin des Peritonealkarzinosezentrums der Charité, berichtet über eine neue Kombinationstherapie gegen Bauchfellkrebs und wie Patienten davon profitieren können.
 
. Weitere Nachrichten
Die Sepsis – gemeinhin als Blutvergiftung bezeichnet – ist eine unterschätzte, gefährliche medizinische Notfallsituation. Mit der durch das Coronavirus ausgelösten COVID-19 Erkrankung hat die Sepsis eine größere Aufmerksamkeit bekommen. Sehr häufig entwickeln Patienten mit schwerem Krankheitsverlauf von COVID-19 eine tödlich verlaufende Sepsis. Über das rechtzeitige Erkennen einer Sepsis, qualifizierte Kliniken zur Therapie sowie die notwendige Aufklärung der Bevölkerung über die Sepsis hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Konrad Reinhart, Gründungsdirektor der Deutschen Sepsis Gesellschaft und der Global Sepsis Alliance, in einem Podcast gesprochen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.