. Krebsprävention

Hoffnung auf HPV-Impfung - auch für Männer

Humane Papillomviren scheinen alle möglichen Tumorarten zuverursachen. Das rückt die Rolle der HPV-Impfung in ein neues Licht.
Hoffnung auf HPV-Impfung - auch für Männer

Auch Männer können gegen HPV geimpft werden

Humane Papillomviren (HPV) können nicht nur Gebärmutterhalskrebs auslösen. Die Viren wurden mittlerweile auch bei Analkarzinomen und verschiedenen Tumoren des Genitaltrakts nachgewiesen, ebenso bei einer Reihe von Hals-Kopf-Tumoren, darunter Tonsillen-, Speicheldrüsen- und Kehlkopfkarzinome.

Wie Wissenschaftler auf einem HPV-Symposium am 26. September in Berlin berichteten sind 90 Prozent der Analkarzinome und rund die Hälfte aller Tonsillenkarzinome mit HPV 16 und 18 assoziiert. Das sind genau die beiden Hochrisiko-HPV-Typen, gegen die es eine präventive Impfung gibt. Allerdings wird die Impfung in Deutschland derzeit nur zur Verhinderung von Gebärmutterhalskrebs und seiner Krebsvorstufen für 12- bis 17-jährige Mädchen empfohlen. Zugelassen ist der Impfstoff jedoch für beide Geschlechter ab neun Jahren.

Krebs-Prävention: HPV-Impfung

Wissenschaftler hoffen, dass mit der HPV-Impfung noch weitere HPV-assoziierte Krebserkrankungen verhindert werden können. "Eine Studie aus den USA hat bereits gezeigt, dass die Impfung bei Männern die Vorstufen von Analkarzinomen verhindern kann", berichtete Prof. Dr. Achim Schneider von der Klinik für Gynäkologie an der Charité. Das seien ermutigende Daten. In den USA ist die Impfung auch für Jungen empfohlen, nicht zuletzt weil dadurch eine Herdenimmunität erwartet wird. Nach Ansicht Schneiders könnten auch in Deutschland die Mädchen davon profitieren. "Bei der augenblicklichen niedrigen Durchimpfungsrate in Deutschland sollte die Impfung auch auf Jungen ausgeweitet werden", forderte Schneider. Das sieht auch Professor Harald zur Hause so, der für seine Arbeiten über HPV-Viren 2008 den Medizin-Nobelpreis erhielt. Erst kürzlich sagte er gegenüber der Zeitung die "Welt: "Ich glaube sogar, wenn wir nur Jungen impfen würden, wäre das ein besserer Schutz als nur Mädchen."

HPV auch an der Entstehung von hellem Hautkrebs beteiligt

Während die so genannten genitalen HPV, zu denen die Typen 16 und 18 gehören, über Geschlechtsverkehr übertragen werden, sind etwa 80 Prozent der Bevölkerung mit einer anderen HPV-Gattung infiziert: mit so genannten kutanen Papillomviren, die die Haut besiedeln. Diese Gruppe soll an der Entstehung von hellem Hautkrebs beteiligt sein. Der Zusammenhang zwischen kutanen Papillomviren und hellem Hautkrebs sei mittlerweile mehrfach nachgewiesen worden, betonte Dr. Ingo Nindl von der Klinik für Dermatologie an der Charité. Das Problem: An der Entstehung von hellem Hautkrebs sind sehr viele kutane HPV-Typen beteiligt. Das erschwert die Suche nach einem passenden Impfstoff. "HP-Viren sind aber nur Ko-Faktor und niemals alleiniger Auslöser von hellem Hautkrebs", sagte Nindl in Berlin. Erst UV-Licht sorge dafür, dass diese sich endgültig in hellen Hautkrebs umwandeln.

Foto: © Digitalpress - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HPV , HPV-Impfung , Gebärmutterhalskrebs

Weitere Nachrichten zum Thema HPV

| Humane Papillomviren (HPV) können Tumore Mund- und Rachenraum auslösen. Ein Bluttest auf Antikörper liefert bereits zehn Jahre vor dem Krebsbefall Hinweise darauf. Krebsforscher hoffen nun auf eine bessere Früherkennung der Tumore.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.