. Hörsturz

Hörsturz: Prednisolon ohne Wirkung?

Patienten, die einen Hörsturz erleiden, profitieren anscheinend nicht von einer oralen Therapie mit Prednisolon. Darauf weist zumindest eine Untersuchung schwedischer Forscher hin.
Bei einem Hörsturz kommt es oft zu Spontanremissionen

Bei einem Hörsturz kommt es oft zu Spontanremissionen

Bei einem Hörsturz werden Glukokortikoide in der Annahme verabreicht, dass Entzündungsprozesse oder Viren der Grund für den Hörverlust sind. Schwedische Forscher haben nun jedoch eine Studie veröffentlicht, nach der das Glukokortikoid Prednisolon bei einem Hörsturz wirkungslos zu sein scheint. Die Patienten können den Forschern zufolge ebenso gut auf eine Spontanremission ihrer Symptome hoffen.

Studie zu Prednisolon bei Hörsturz

In der Studie, die im Magazin "Otology Neurotology" veröffentlicht wurde, schnitt Prednisolon bei der Behandlung eines Hörsturzes nicht besser ab als Placebo. Die Forscher um Dr. Ramesh Nosrati-Zarenoe untersuchten 93 Patienten, die alle einen Hörsturz mit einseitigem Hörverlust von mindestens 30 Dezibel oder mehr erlitten hatten. Eine Hälfte der Patienten nahm drei Tage lang Prednisolon in einer Dosierung von 60 Milligramm täglich ein; danach wurde die Dosis um jeweils zehn Milligramm pro Tag reduziert. War das Hörvermögen dann immer noch nicht zurückgekehrt, sollten die Patienten über weitere 19 Tage zehn Milligramm Prednisolon täglich einnehmen. Die zweite Gruppe der Studienteilnehmer bekam ein Placebo.

 

Ergebnisse nicht auf Deutschland übertragbar

Die Patienten wurden jeweils nach acht Tagen, nach einem Monat und nach drei Monaten zu einer Nachuntersuchung einbestellt. Dabei zeigte sich, dass sich weder nach acht Tagen noch nach drei Monaten ein Unterschied zwischen der Prednisolon- und der Placebogruppe feststellen liess. Nach drei Monaten hatten 36 Patienten ihr Hörvermögen komplett wiedererlangt; von ihnen hatten 18 das Prednisolon eingenommen.

Die Studienautoren betonen jedoch, dass die Ergebnisse nicht ausreichten, um die aktuellen Therapieempfehlungen zu ändern. Zudem lassen sich die Daten nicht auf die Situation in Deutschland übertragen, denn hier wird Prednisolon bei einem Hörsturz in einer wesentlich höheren Dosierung verabreicht. Die in Deutschland aktuell geltende S1-Leitlinie empfiehlt, einen Hörsturz drei Tage lang mit jeweils mindestens 250 mg Prednisolon oder einem anderen Glukokortikoid zu behandeln. Zeigt sich eine Besserung der Symptome, soll die Behandlung mit absteigender Dosierung fortgesetzt werden.

Foto: Jürgen Fälchle/fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen , Hörsturz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hören

| Wissenschaftliche Studien haben es bestätigt: Zwischen Schwerhörigkeit und der Entwicklung einer Demenz gibt es einen Zusammenhang. Wer unter einem Nachlassen des Hörvermögens leidet, sollte deshalb über ein Hörgerät nachdenken.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Kopflausbefall ist europaweit die häufigste Parasiten-Erkrankung im Kindesalter. Fälschlicherweise wird der Befall oft auf mangelnde Hygiene zurückgeführt. Betroffene schämen sich und schweigen. Dabei ist es wichtig, über das Tabuthema offen zu sprechen und die Parasiten so schnell es geht zu behandeln. Sonst können sie weitere Familienmitglieder, Mitschüler oder Freunde befallen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.