. Hörsturz

Hörsturz: Prednisolon ohne Wirkung?

Patienten, die einen Hörsturz erleiden, profitieren anscheinend nicht von einer oralen Therapie mit Prednisolon. Darauf weist zumindest eine Untersuchung schwedischer Forscher hin.
Bei einem Hörsturz kommt es oft zu Spontanremissionen

Bei einem Hörsturz kommt es oft zu Spontanremissionen

Bei einem Hörsturz werden Glukokortikoide in der Annahme verabreicht, dass Entzündungsprozesse oder Viren der Grund für den Hörverlust sind. Schwedische Forscher haben nun jedoch eine Studie veröffentlicht, nach der das Glukokortikoid Prednisolon bei einem Hörsturz wirkungslos zu sein scheint. Die Patienten können den Forschern zufolge ebenso gut auf eine Spontanremission ihrer Symptome hoffen.

Studie zu Prednisolon bei Hörsturz

In der Studie, die im Magazin "Otology Neurotology" veröffentlicht wurde, schnitt Prednisolon bei der Behandlung eines Hörsturzes nicht besser ab als Placebo. Die Forscher um Dr. Ramesh Nosrati-Zarenoe untersuchten 93 Patienten, die alle einen Hörsturz mit einseitigem Hörverlust von mindestens 30 Dezibel oder mehr erlitten hatten. Eine Hälfte der Patienten nahm drei Tage lang Prednisolon in einer Dosierung von 60 Milligramm täglich ein; danach wurde die Dosis um jeweils zehn Milligramm pro Tag reduziert. War das Hörvermögen dann immer noch nicht zurückgekehrt, sollten die Patienten über weitere 19 Tage zehn Milligramm Prednisolon täglich einnehmen. Die zweite Gruppe der Studienteilnehmer bekam ein Placebo.

 

Ergebnisse nicht auf Deutschland übertragbar

Die Patienten wurden jeweils nach acht Tagen, nach einem Monat und nach drei Monaten zu einer Nachuntersuchung einbestellt. Dabei zeigte sich, dass sich weder nach acht Tagen noch nach drei Monaten ein Unterschied zwischen der Prednisolon- und der Placebogruppe feststellen liess. Nach drei Monaten hatten 36 Patienten ihr Hörvermögen komplett wiedererlangt; von ihnen hatten 18 das Prednisolon eingenommen.

Die Studienautoren betonen jedoch, dass die Ergebnisse nicht ausreichten, um die aktuellen Therapieempfehlungen zu ändern. Zudem lassen sich die Daten nicht auf die Situation in Deutschland übertragen, denn hier wird Prednisolon bei einem Hörsturz in einer wesentlich höheren Dosierung verabreicht. Die in Deutschland aktuell geltende S1-Leitlinie empfiehlt, einen Hörsturz drei Tage lang mit jeweils mindestens 250 mg Prednisolon oder einem anderen Glukokortikoid zu behandeln. Zeigt sich eine Besserung der Symptome, soll die Behandlung mit absteigender Dosierung fortgesetzt werden.

Foto: Jürgen Fälchle/fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen , Hörsturz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hören

| Wissenschaftliche Studien haben es bestätigt: Zwischen Schwerhörigkeit und der Entwicklung einer Demenz gibt es einen Zusammenhang. Wer unter einem Nachlassen des Hörvermögens leidet, sollte deshalb über ein Hörgerät nachdenken.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Eine Gruppe von 50 Wissenschaftlern wertet die E-Zigarette als geeignete Ausstiegshilfe aus dem Tabakrauchen und spricht sogar von einer „gesundheitspolitischen Chance“. Das Gesundheitsrisiko sei „deutlich geringer“ als bei der herkömmlichen Tabakzigarette. Nach einer Studie der Universität Düsseldorf wird fast jeder achte Todesfall in Deutschland aufs Tabakrauchen zurückgeführt.
Gründliches Händewaschen gehört nach wie vor zu den wichtigsten Maßnahmen, um Infektionskrankheiten zu verhindern. Dabei sollten einige Regeln beachtet werden. Denn viele Menschen waschen sich die Hände nicht richtig.
Die Lebensmittelproduktion ist ein entscheidender Faktor beim Klimawandel. Daher rückt auch die Lebensmittelverschwendung immer mehr in den Fokus von Klimaforschern. Wissenschaftler haben nun untersucht, wie die Menge der Lebensmittelabfälle reduziert werden kann und wie sich das auf die Treibhausgasemissionen auswirken würde.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Restaurant „Altes Zollhaus“, Carl-Herz-Ufer 30, 10961 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.