. Hörsturz

Hörsturz: Prednisolon ohne Wirkung?

Patienten, die einen Hörsturz erleiden, profitieren anscheinend nicht von einer oralen Therapie mit Prednisolon. Darauf weist zumindest eine Untersuchung schwedischer Forscher hin.
Bei einem Hörsturz kommt es oft zu Spontanremissionen

Bei einem Hörsturz kommt es oft zu Spontanremissionen

Bei einem Hörsturz werden Glukokortikoide in der Annahme verabreicht, dass Entzündungsprozesse oder Viren der Grund für den Hörverlust sind. Schwedische Forscher haben nun jedoch eine Studie veröffentlicht, nach der das Glukokortikoid Prednisolon bei einem Hörsturz wirkungslos zu sein scheint. Die Patienten können den Forschern zufolge ebenso gut auf eine Spontanremission ihrer Symptome hoffen.

Studie zu Prednisolon bei Hörsturz

In der Studie, die im Magazin "Otology Neurotology" veröffentlicht wurde, schnitt Prednisolon bei der Behandlung eines Hörsturzes nicht besser ab als Placebo. Die Forscher um Dr. Ramesh Nosrati-Zarenoe untersuchten 93 Patienten, die alle einen Hörsturz mit einseitigem Hörverlust von mindestens 30 Dezibel oder mehr erlitten hatten. Eine Hälfte der Patienten nahm drei Tage lang Prednisolon in einer Dosierung von 60 Milligramm täglich ein; danach wurde die Dosis um jeweils zehn Milligramm pro Tag reduziert. War das Hörvermögen dann immer noch nicht zurückgekehrt, sollten die Patienten über weitere 19 Tage zehn Milligramm Prednisolon täglich einnehmen. Die zweite Gruppe der Studienteilnehmer bekam ein Placebo.

Ergebnisse nicht auf Deutschland übertragbar

Die Patienten wurden jeweils nach acht Tagen, nach einem Monat und nach drei Monaten zu einer Nachuntersuchung einbestellt. Dabei zeigte sich, dass sich weder nach acht Tagen noch nach drei Monaten ein Unterschied zwischen der Prednisolon- und der Placebogruppe feststellen liess. Nach drei Monaten hatten 36 Patienten ihr Hörvermögen komplett wiedererlangt; von ihnen hatten 18 das Prednisolon eingenommen.

Die Studienautoren betonen jedoch, dass die Ergebnisse nicht ausreichten, um die aktuellen Therapieempfehlungen zu ändern. Zudem lassen sich die Daten nicht auf die Situation in Deutschland übertragen, denn hier wird Prednisolon bei einem Hörsturz in einer wesentlich höheren Dosierung verabreicht. Die in Deutschland aktuell geltende S1-Leitlinie empfiehlt, einen Hörsturz drei Tage lang mit jeweils mindestens 250 mg Prednisolon oder einem anderen Glukokortikoid zu behandeln. Zeigt sich eine Besserung der Symptome, soll die Behandlung mit absteigender Dosierung fortgesetzt werden.

Foto: Jürgen Fälchle/fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HNO , Hörsturz

Weitere Nachrichten zum Thema Hören

| Wie es zu einem Hörsturz kommt, ist nach wie vor noch ungeklärt. Einer These zufolge könnten Entzündungen eine Rolle spielen. Daher werden Patienten oft mit Kortison behandelt. Helfen tut das nicht, zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Experten des IGeL-Monitors.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.