Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
10.03.2016

Hörgeräte können dem Verlust kognitiver Fähigkeiten entgegenwirken

Studien konnten zeigen, dass eine Einschränkung des Hörvermögens oft mit dem Rückgang kognitiver Fähigkeiten einhergeht. Eine aktuelle Untersuchung lieferte nun Hinweise, dass die Verwendung von Hörgeräten dazu beitragen kann, dem geistigen Verfall entgegenzuwirken.
Hörverlust kann zu kogntiven Einschränkungen führen

Ein Hörgerät kann dazu beitragen, geistig fit zu bleiben

Können Hörgeräte dazu beitragen, den Verlust an kognitiven Fähigkeiten im Alter aufzuhalten? Das wollten britische Forscher herausfinden. Denn schon frühere Studien haben Hinweise geliefert, dass es einen Zusammenhang zwischen Hörverlust und Demenz beziehungsweise kognitiven Einschränkungen gibt. Das Team um Piers Dawes von der University of Manchester wollte nun überprüfen, ob Hörgeräte tatsächlich die geistigen Fähigkeiten verbessern können.

Hörgeräte können kognitiven Abbau verlangsamen

Für die Studie nutzten die Forscher Daten von Personen zwischen 40 und 69 Jahren, die einen Hörtest durchgeführt hatten. Einflussfaktoren wie Alter, sozialer Statur und allgemeiner Gesundheitszustand wurden bei den Berechnungen berücksichtigt. Der Analyse zufolge zeigten die Daten tatsächlich, dass Hörgeräte die kognitive Leistung verbessern können.

Nach Angaben der Forscher handelt es sich hier um einen direkten Einfluss des verbesserten Hörvermögens auf die kognitiven Fähigkeiten und nicht etwa um einen indirekten, der beispielsweise durch die Verhinderung von sozialer Isolation und Depression entsteht. Widerlegen konnten sie allerdings nicht die These, dass der positive Zusammenhang zwischen der Verwendung von Hörgeräten und den geistigen Fähigkeiten auch damit erklärt werden könnte, dass Menschen, die geistig fitter sind, eher bereit sind, Hörgeräte zu verwenden.

 

Aktuelle Studie bestätigt frühere Erkenntnisse

Dennoch scheint die aktuelle Studie die Ergebnisse einer früheren Studie aus Frankreich zu bestätigen. Diese hatte gezeigt, dass Hörverlust den kognitiven Verfall bei älteren Menschen beschleunigt und dass dies durch die Verwendung von Hörgeräten wirksam verhindert werden kann.  

Diese Studie sah allerdings nicht unbedingt einen direkten Zusammenhang zwischen dem Erhalt des Hörvermögens und dem der kognitiven Fähigkeiten. Die französischen Forscher hielten es für möglich, dass die negativen Folgen einer Schwerhörigkeit auf die Psyche und das Sozialleben Ursache des Zusammenhangs sind, da durch die Teilnahme an sozialen Aktivitäten der kognitive Verfall verlangsamt werden kann. In jedem Fall scheint jedoch die Verwendung von Hörgeräten bei Schwerhörigkeit einen positiven Einfluss auf den Erhalt der geistigen Fähigkeiten zu haben.

Foto: © DDRockstar - Fotolia.com

Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hörverlust

05.02.2018

Wissenschaftliche Studien haben es bestätigt: Zwischen Schwerhörigkeit und der Entwicklung einer Demenz gibt es einen Zusammenhang. Wer unter einem Nachlassen des Hörvermögens leidet, sollte deshalb über ein Hörgerät nachdenken.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Bei schweren Covid-Verläufen richtet meist das eigene Immunsystem mehr Schaden an als die eigentliche Virusinfektion. Forscher haben nun herausgefunden, dass dabei ein natürliches Gewebe-Schutzprogramm aus dem Ruder läuft, die sogenannte Seneszenz. Die Erkenntnisse sind für neue Behandlungsmöglichkeiten relevant.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin