. Hörvermögen

Hörgeräte können dem Verlust kognitiver Fähigkeiten entgegenwirken

Studien konnten zeigen, dass eine Einschränkung des Hörvermögens oft mit dem Rückgang kognitiver Fähigkeiten einhergeht. Eine aktuelle Untersuchung lieferte nun Hinweise, dass die Verwendung von Hörgeräten dazu beitragen kann, dem geistigen Verfall entgegenzuwirken.
Hörverlust kann zu kogntiven Einschränkungen führen

Ein Hörgerät kann dazu beitragen, geistig fit zu bleiben

Können Hörgeräte dazu beitragen, den Verlust an kognitiven Fähigkeiten im Alter aufzuhalten? Das wollten britische Forscher herausfinden. Denn schon frühere Studien haben Hinweise geliefert, dass es einen Zusammenhang zwischen Hörverlust und Demenz beziehungsweise kognitiven Einschränkungen gibt. Das Team um Piers Dawes von der University of Manchester wollte nun überprüfen, ob Hörgeräte tatsächlich die geistigen Fähigkeiten verbessern können.

Hörgeräte können kognitiven Abbau verlangsamen

Für die Studie nutzten die Forscher Daten von Personen zwischen 40 und 69 Jahren, die einen Hörtest durchgeführt hatten. Einflussfaktoren wie Alter, sozialer Statur und allgemeiner Gesundheitszustand wurden bei den Berechnungen berücksichtigt. Der Analyse zufolge zeigten die Daten tatsächlich, dass Hörgeräte die kognitive Leistung verbessern können.

Nach Angaben der Forscher handelt es sich hier um einen direkten Einfluss des verbesserten Hörvermögens auf die kognitiven Fähigkeiten und nicht etwa um einen indirekten, der beispielsweise durch die Verhinderung von sozialer Isolation und Depression entsteht. Widerlegen konnten sie allerdings nicht die These, dass der positive Zusammenhang zwischen der Verwendung von Hörgeräten und den geistigen Fähigkeiten auch damit erklärt werden könnte, dass Menschen, die geistig fitter sind, eher bereit sind, Hörgeräte zu verwenden.

 

Aktuelle Studie bestätigt frühere Erkenntnisse

Dennoch scheint die aktuelle Studie die Ergebnisse einer früheren Studie aus Frankreich zu bestätigen. Diese hatte gezeigt, dass Hörverlust den kognitiven Verfall bei älteren Menschen beschleunigt und dass dies durch die Verwendung von Hörgeräten wirksam verhindert werden kann.  

Diese Studie sah allerdings nicht unbedingt einen direkten Zusammenhang zwischen dem Erhalt des Hörvermögens und dem der kognitiven Fähigkeiten. Die französischen Forscher hielten es für möglich, dass die negativen Folgen einer Schwerhörigkeit auf die Psyche und das Sozialleben Ursache des Zusammenhangs sind, da durch die Teilnahme an sozialen Aktivitäten der kognitive Verfall verlangsamt werden kann. In jedem Fall scheint jedoch die Verwendung von Hörgeräten bei Schwerhörigkeit einen positiven Einfluss auf den Erhalt der geistigen Fähigkeiten zu haben.

Foto: © DDRockstar - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hörverlust

| Wissenschaftliche Studien haben es bestätigt: Zwischen Schwerhörigkeit und der Entwicklung einer Demenz gibt es einen Zusammenhang. Wer unter einem Nachlassen des Hörvermögens leidet, sollte deshalb über ein Hörgerät nachdenken.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.