. Hörvermögen

Hörgeräte können dem Verlust kognitiver Fähigkeiten entgegenwirken

Studien konnten zeigen, dass eine Einschränkung des Hörvermögens oft mit dem Rückgang kognitiver Fähigkeiten einhergeht. Eine aktuelle Untersuchung lieferte nun Hinweise, dass die Verwendung von Hörgeräten dazu beitragen kann, dem geistigen Verfall entgegenzuwirken.
Hörverlust kann zu kogntiven Einschränkungen führen

Ein Hörgerät kann dazu beitragen, geistig fit zu bleiben

Können Hörgeräte dazu beitragen, den Verlust an kognitiven Fähigkeiten im Alter aufzuhalten? Das wollten britische Forscher herausfinden. Denn schon frühere Studien haben Hinweise geliefert, dass es einen Zusammenhang zwischen Hörverlust und Demenz beziehungsweise kognitiven Einschränkungen gibt. Das Team um Piers Dawes von der University of Manchester wollte nun überprüfen, ob Hörgeräte tatsächlich die geistigen Fähigkeiten verbessern können.

Hörgeräte können kognitiven Abbau verlangsamen

Für die Studie nutzten die Forscher Daten von Personen zwischen 40 und 69 Jahren, die einen Hörtest durchgeführt hatten. Einflussfaktoren wie Alter, sozialer Statur und allgemeiner Gesundheitszustand wurden bei den Berechnungen berücksichtigt. Der Analyse zufolge zeigten die Daten tatsächlich, dass Hörgeräte die kognitive Leistung verbessern können.

Nach Angaben der Forscher handelt es sich hier um einen direkten Einfluss des verbesserten Hörvermögens auf die kognitiven Fähigkeiten und nicht etwa um einen indirekten, der beispielsweise durch die Verhinderung von sozialer Isolation und Depression entsteht. Widerlegen konnten sie allerdings nicht die These, dass der positive Zusammenhang zwischen der Verwendung von Hörgeräten und den geistigen Fähigkeiten auch damit erklärt werden könnte, dass Menschen, die geistig fitter sind, eher bereit sind, Hörgeräte zu verwenden.

Aktuelle Studie bestätigt frühere Erkenntnisse

Dennoch scheint die aktuelle Studie die Ergebnisse einer früheren Studie aus Frankreich zu bestätigen. Diese hatte gezeigt, dass Hörverlust den kognitiven Verfall bei älteren Menschen beschleunigt und dass dies durch die Verwendung von Hörgeräten wirksam verhindert werden kann.  

Diese Studie sah allerdings nicht unbedingt einen direkten Zusammenhang zwischen dem Erhalt des Hörvermögens und dem der kognitiven Fähigkeiten. Die französischen Forscher hielten es für möglich, dass die negativen Folgen einer Schwerhörigkeit auf die Psyche und das Sozialleben Ursache des Zusammenhangs sind, da durch die Teilnahme an sozialen Aktivitäten der kognitive Verfall verlangsamt werden kann. In jedem Fall scheint jedoch die Verwendung von Hörgeräten bei Schwerhörigkeit einen positiven Einfluss auf den Erhalt der geistigen Fähigkeiten zu haben.

Foto: © DDRockstar - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Hörverlust

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Geburtskliniken in Deutschland leisten nach Wahrnehmung der Frauen, die dort entbunden haben, insgesamt gute Arbeit. Es gibt jedoch deutliche Unterschiede zwischen einzelnen Kliniken. Deshalb sollten werdende Eltern bei ihrer Klinikwahl gezielt vergleichen.
Regelschmerzen sind für viele Frauen bis zu einem gewissen Punkt normal. Werden sie jedoch unerträglich, kann eine Endometriose dahinterstecken, eine chronische Erkrankung, die zur Unfruchtbarkeit führen kann. Die Diagnose ist schwierig, und auch die Therapie kann kompliziert sein.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.