. Schwerhörigkeit

Hörgeräte immer gesellschaftsfähiger

Immer weniger Menschen ist es peinlich, ein Hörgerät zu tragen. Das haben europäische Umfragen ergeben. Demnach stehen immer mehr Schwerhörige dazu, auf die Hilfsmittel angewiesen zu sein.
Schwerhörigkeit kein Grund zum Schämen

Schwerhörigkeit ist weit verbreitet

Schwerhörigkeit betrifft mehr Menschen als man denkt. So sind in Deutschland Schätzungen zufolge knapp 20 Prozent der Bevölkerung hörbeeinträchtigt. Doch anders als früher gelten heutzutage weder Schwerhörigkeit noch das Tragen von Hörgeräten als Tabu. Dazu tragen auch Prominente wie Bill Clinton, Whoopi Goldberg, Halle Berry oder Christoph Waltz bei, die öffentlich zugeben, schwerhörig und auf Hörgeräte angewiesen zu sein. Umfragen zufolge ist dadurch das Tragen von Hörgeräten in den vergangenen Jahren immer gesellschaftsfähiger geworden.

Den meisten Schwerhörigen ist ihr Hörgerät nicht mehr unangenehm

Während es ganz normal ist, eine Brille zu tragen, haben sich Menschen mit Hörproblemen lange Zeit geschämt, ein Hörgerät zu tragen. Doch die EuroTrak-Studien, die in den Jahren 2009, 2012 und 2015 durchgeführt wurden, zeigen, dass der prozentuale Anteil der Schwerhörigen, denen das Tragen der Hörgeräte unangenehm ist, stetig zurückgeht.

So gaben im Jahr 2009 noch 56 Prozent der Schwerhörigen an, dass sie sich wegen ihres Hörgeräts schämten. Im Jahr 2012 war es nur noch 52 Prozent peinlich, und 2015 war die Zahl auf 42 Prozent gesunken. In Deutschland gaben im vergangenen Jahr sogar nur 34 Prozent an, sich für ihr Hörgerät zu schämen.

Hörgeräte werden immer besser

„Ich bin sehr froh, dass sich immer weniger Menschen mit Hörverlust schämen, Hörgeräte zu tragen", erklärte Kim Ruberg, Generalsekretär von Hear-it AISBL. „Aber ich kann immer noch nicht verstehen, warum Menschen sich überhaupt für Hörgeräte schämen.“ Das Tragen einer Brille sei auch niemandem peinlich. „Ich hoffe wirklich, dass sich in wenigen Jahren niemand mehr für das Tragen von Hörgeräten schämt“, so Ruberg. Zu der verbesserten Gesellschaftsfähigkeit von Hörgeräten hat vermutlich auch beigetragen, dass die Geräte immer besser werden und mittlerweile so klein sind, dass sie von anderen kaum noch wahrgenommen werden.

Autor:
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HNO , Hörschaden , Gehörlose

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schwerhörigkeit

| Wissenschaftliche Studien haben es bestätigt: Zwischen Schwerhörigkeit und der Entwicklung einer Demenz gibt es einen Zusammenhang. Wer unter einem Nachlassen des Hörvermögens leidet, sollte deshalb über ein Hörgerät nachdenken.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Keine Altersgruppe wächst so schnell wie die der Hochbetagten. Viele, die auf die 100-Jahre-Marke zusteuern, verfügen über eigene Ideen und Strategien für ein gutes Altern. Die Wissenschaft, kritisiert jetzt eine der wenigen Altersforscherinnen, habe dies bisher aber so gut wie übersehen.
Autismus ist eine neurologische Entwicklungsstörung. Betroffene haben unter anderem Schwierigkeiten mit der sozialen Interaktion und neigen zu stereotypen Verhaltensmustern. Nun hat eine Studie gezeigt, dass der Einsatz von Neurofeedback dazu beitragen kann, die Symptome zu lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.