. Schwerhörigkeit

Hörgeräte immer gesellschaftsfähiger

Immer weniger Menschen ist es peinlich, ein Hörgerät zu tragen. Das haben europäische Umfragen ergeben. Demnach stehen immer mehr Schwerhörige dazu, auf die Hilfsmittel angewiesen zu sein.
Schwerhörigkeit kein Grund zum Schämen

Schwerhörigkeit ist weit verbreitet

Schwerhörigkeit betrifft mehr Menschen als man denkt. So sind in Deutschland Schätzungen zufolge knapp 20 Prozent der Bevölkerung hörbeeinträchtigt. Doch anders als früher gelten heutzutage weder Schwerhörigkeit noch das Tragen von Hörgeräten als Tabu. Dazu tragen auch Prominente wie Bill Clinton, Whoopi Goldberg, Halle Berry oder Christoph Waltz bei, die öffentlich zugeben, schwerhörig und auf Hörgeräte angewiesen zu sein. Umfragen zufolge ist dadurch das Tragen von Hörgeräten in den vergangenen Jahren immer gesellschaftsfähiger geworden.

Den meisten Schwerhörigen ist ihr Hörgerät nicht mehr unangenehm

Während es ganz normal ist, eine Brille zu tragen, haben sich Menschen mit Hörproblemen lange Zeit geschämt, ein Hörgerät zu tragen. Doch die EuroTrak-Studien, die in den Jahren 2009, 2012 und 2015 durchgeführt wurden, zeigen, dass der prozentuale Anteil der Schwerhörigen, denen das Tragen der Hörgeräte unangenehm ist, stetig zurückgeht.

So gaben im Jahr 2009 noch 56 Prozent der Schwerhörigen an, dass sie sich wegen ihres Hörgeräts schämten. Im Jahr 2012 war es nur noch 52 Prozent peinlich, und 2015 war die Zahl auf 42 Prozent gesunken. In Deutschland gaben im vergangenen Jahr sogar nur 34 Prozent an, sich für ihr Hörgerät zu schämen.

 

Hörgeräte werden immer besser

„Ich bin sehr froh, dass sich immer weniger Menschen mit Hörverlust schämen, Hörgeräte zu tragen", erklärte Kim Ruberg, Generalsekretär von Hear-it AISBL. „Aber ich kann immer noch nicht verstehen, warum Menschen sich überhaupt für Hörgeräte schämen.“ Das Tragen einer Brille sei auch niemandem peinlich. „Ich hoffe wirklich, dass sich in wenigen Jahren niemand mehr für das Tragen von Hörgeräten schämt“, so Ruberg. Zu der verbesserten Gesellschaftsfähigkeit von Hörgeräten hat vermutlich auch beigetragen, dass die Geräte immer besser werden und mittlerweile so klein sind, dass sie von anderen kaum noch wahrgenommen werden.

Autor:
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen , Hörschaden , Gehörlosigkeit
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schwerhörigkeit

| Schwerhörigkeit ist einer der Risikofaktoren für die Entwicklung einer Demenz. Ein Hörgerät kann das Risiko minimieren und wirkt zudem der sozialen Isolation entgegen. Wer einer Demenz noch weiter vorbeugen möchte, sollte außerdem nicht rauchen, auf einen normalen Blutdruck achten und sich ausreichend bewegen.
| Wissenschaftliche Studien haben es bestätigt: Zwischen Schwerhörigkeit und der Entwicklung einer Demenz gibt es einen Zusammenhang. Wer unter einem Nachlassen des Hörvermögens leidet, sollte deshalb über ein Hörgerät nachdenken.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Nach dem Wunsch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sollen flächendecke Fieber-Ambulanzen die Praxen entlasten, wenn die Corona-Infektionen in den Wintermonaten wieder zunehmen werden. Kinder- und Jugendärzte halten diese Idee für schädlich.
Im Vorfeld des World Health Summit sprechen Christian Drosten und Detlev Ganten über das Coronavirus im Speziellen und die globale Ausbreitung im Allgemeinen. Für den Virologen steht fest: Deutschland hat nichts besser gemacht als andere Länder. Und: Die Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen.
Der Verzehr roher Karotten löst bei vielen Menschen Allergien aus. Entgegen einer weit verbreiteten Auffassung können aber auch gekochte Karotten diesen Effekt haben. Das ergibt sich aus einer Studie der Universität Bayreuth. Personen, die hier sensibel reagieren, raten die Wissenschaftler deshalb dazu, auf den Verzehr von Karotten ganz grundsätzlich zu verzichten.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.