. Schwerhörigkeit

Hörgeräte immer gesellschaftsfähiger

Immer weniger Menschen ist es peinlich, ein Hörgerät zu tragen. Das haben europäische Umfragen ergeben. Demnach stehen immer mehr Schwerhörige dazu, auf die Hilfsmittel angewiesen zu sein.
Schwerhörigkeit kein Grund zum Schämen

Schwerhörigkeit ist weit verbreitet

Schwerhörigkeit betrifft mehr Menschen als man denkt. So sind in Deutschland Schätzungen zufolge knapp 20 Prozent der Bevölkerung hörbeeinträchtigt. Doch anders als früher gelten heutzutage weder Schwerhörigkeit noch das Tragen von Hörgeräten als Tabu. Dazu tragen auch Prominente wie Bill Clinton, Whoopi Goldberg, Halle Berry oder Christoph Waltz bei, die öffentlich zugeben, schwerhörig und auf Hörgeräte angewiesen zu sein. Umfragen zufolge ist dadurch das Tragen von Hörgeräten in den vergangenen Jahren immer gesellschaftsfähiger geworden.

Den meisten Schwerhörigen ist ihr Hörgerät nicht mehr unangenehm

Während es ganz normal ist, eine Brille zu tragen, haben sich Menschen mit Hörproblemen lange Zeit geschämt, ein Hörgerät zu tragen. Doch die EuroTrak-Studien, die in den Jahren 2009, 2012 und 2015 durchgeführt wurden, zeigen, dass der prozentuale Anteil der Schwerhörigen, denen das Tragen der Hörgeräte unangenehm ist, stetig zurückgeht.

So gaben im Jahr 2009 noch 56 Prozent der Schwerhörigen an, dass sie sich wegen ihres Hörgeräts schämten. Im Jahr 2012 war es nur noch 52 Prozent peinlich, und 2015 war die Zahl auf 42 Prozent gesunken. In Deutschland gaben im vergangenen Jahr sogar nur 34 Prozent an, sich für ihr Hörgerät zu schämen.

Hörgeräte werden immer besser

„Ich bin sehr froh, dass sich immer weniger Menschen mit Hörverlust schämen, Hörgeräte zu tragen", erklärte Kim Ruberg, Generalsekretär von Hear-it AISBL. „Aber ich kann immer noch nicht verstehen, warum Menschen sich überhaupt für Hörgeräte schämen.“ Das Tragen einer Brille sei auch niemandem peinlich. „Ich hoffe wirklich, dass sich in wenigen Jahren niemand mehr für das Tragen von Hörgeräten schämt“, so Ruberg. Zu der verbesserten Gesellschaftsfähigkeit von Hörgeräten hat vermutlich auch beigetragen, dass die Geräte immer besser werden und mittlerweile so klein sind, dass sie von anderen kaum noch wahrgenommen werden.

Autor:
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HNO , Hörschaden , Gehörlose

Weitere Nachrichten zum Thema Schwerhörigkeit

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Der Verlauf einer Multiplen Sklerose ist unvorhersehbar. Doch nicht wenige Patienten zeigen auch nach Jahrzehnten nur minimale neurologische Symptome – und das auch ohne Therapie. Das hat eine Studie britischer Forscher nun bestätigt.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.