. Schwerhörigkeit

Hörgeräte immer gesellschaftsfähiger

Immer weniger Menschen ist es peinlich, ein Hörgerät zu tragen. Das haben europäische Umfragen ergeben. Demnach stehen immer mehr Schwerhörige dazu, auf die Hilfsmittel angewiesen zu sein.
Schwerhörigkeit kein Grund zum Schämen

Schwerhörigkeit ist weit verbreitet

Schwerhörigkeit betrifft mehr Menschen als man denkt. So sind in Deutschland Schätzungen zufolge knapp 20 Prozent der Bevölkerung hörbeeinträchtigt. Doch anders als früher gelten heutzutage weder Schwerhörigkeit noch das Tragen von Hörgeräten als Tabu. Dazu tragen auch Prominente wie Bill Clinton, Whoopi Goldberg, Halle Berry oder Christoph Waltz bei, die öffentlich zugeben, schwerhörig und auf Hörgeräte angewiesen zu sein. Umfragen zufolge ist dadurch das Tragen von Hörgeräten in den vergangenen Jahren immer gesellschaftsfähiger geworden.

Den meisten Schwerhörigen ist ihr Hörgerät nicht mehr unangenehm

Während es ganz normal ist, eine Brille zu tragen, haben sich Menschen mit Hörproblemen lange Zeit geschämt, ein Hörgerät zu tragen. Doch die EuroTrak-Studien, die in den Jahren 2009, 2012 und 2015 durchgeführt wurden, zeigen, dass der prozentuale Anteil der Schwerhörigen, denen das Tragen der Hörgeräte unangenehm ist, stetig zurückgeht.

So gaben im Jahr 2009 noch 56 Prozent der Schwerhörigen an, dass sie sich wegen ihres Hörgeräts schämten. Im Jahr 2012 war es nur noch 52 Prozent peinlich, und 2015 war die Zahl auf 42 Prozent gesunken. In Deutschland gaben im vergangenen Jahr sogar nur 34 Prozent an, sich für ihr Hörgerät zu schämen.

Hörgeräte werden immer besser

„Ich bin sehr froh, dass sich immer weniger Menschen mit Hörverlust schämen, Hörgeräte zu tragen", erklärte Kim Ruberg, Generalsekretär von Hear-it AISBL. „Aber ich kann immer noch nicht verstehen, warum Menschen sich überhaupt für Hörgeräte schämen.“ Das Tragen einer Brille sei auch niemandem peinlich. „Ich hoffe wirklich, dass sich in wenigen Jahren niemand mehr für das Tragen von Hörgeräten schämt“, so Ruberg. Zu der verbesserten Gesellschaftsfähigkeit von Hörgeräten hat vermutlich auch beigetragen, dass die Geräte immer besser werden und mittlerweile so klein sind, dass sie von anderen kaum noch wahrgenommen werden.

Autor:
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HNO , Hörschaden , Gehörlose

Weitere Nachrichten zum Thema Schwerhörigkeit

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.