Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
30.01.2015

Höhere Zusatzbeiträge für 2016 erwartet

Durch steigende Zusatzbeiträge werden Krankenversicherte in Zukunft stärker finanziell belastet, warnt der Verband der Ersatzkassen. Er fordert Korrekturen bei der Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV).
Wie tief müssen Versicherte künftig für ihre Krankenversicherung in die Tasche greifen?

Viele Kassen haben ihre Beiträge gesenkt. Nächstes Jahr werden allerdings Erhöhungen auf breiter Front erwartet.

„Wir müssen davon ausgehen, dass die Zusatzbeitragssätze in der GKV in den nächsten Jahren kontinuierlich steigen werden“, erklärte Verbandsvorsitzender Christian Zahn. Die Schere zwischen Einnahmen und Ausgaben gehe seit 2014 wieder auseinander. Hinzu kämen die finanziellen Belastungen aus den geplanten Reformpaketen, wie der Reform der ärztlichen Versorgung, der Krankenhausreform oder dem Präventionsgesetz. Wenn nichts passiere, werde der durchschnittliche Zusatzbeitragssatz von derzeit 0,9 auf rund 1,7 Prozent im Jahre 2018 ansteigen. „Da der Arbeitgeberbeitragssatz eingefroren ist, gehen diese Kostenschübe voll zulasten der Versicherten“, kritisierte Zahn.

Die Politik müsse für eine gerechte und verlässliche Finanzierung der Reformpakete sorgen, so Zahn. Der Arbeitgeberbeitragssatz dürfe daher nicht auf Dauer auf 7,3 Prozent festgeschrieben sein, vielmehr müsse der von Versicherten und Arbeitgebern gemeinsam finanzierte allgemeine Beitragssatz angepasst werden.

Reserven für die Krankenhäuser

Darüber hinaus schlägt der Verband der Ersatzkassen (vdek) vor, einen Teil der vorhandenen Finanzreserven aus dem Gesundheitsfonds an die Krankenkassen auszuschütten, um damit die Kosten der anstehenden Reformen finanzieren zu können. „Solange der Arbeitgeberbeitragssatz eingefroren ist, ist dies ein Muss, um die Versicherten nicht zu stark zu belasten“, sagte Zahn.

Dafür will der vdek die gesetzliche Liquiditätsreserve im Fonds auf etwa 35 Prozent einer Monatsausgabe, das sind umgerechnet sechs Milliarden Euro, begrenzen. Der restliche Überschuss in Höhe von rund vier Milliarden Euro würde entsprechend den Finanzwirkungen der Gesetze an die Kassen verteilt werden. Änderungen sollte es auch beim Finanzausgleich der Kassen geben.

 

Zusatzbeiträge: 2016 drohen Erhöhungen

Das Bundesversicherungsamt (BVA), das die Aufsicht über die Krankenkassen hat, geht davon aus, dass die Zusatzbeiträge in diesem Jahr nicht steigen werden auf breiter Front. Für 2016 rechnet das BVA jedoch mit einer Erhöhung. Der Grund: Die Reserveüberschüsse der Kassen dürften dann weitgehend auf Null zusammengeschmolzen sein.

Bis Ende 2014 lag der Einheitsbeitragssatz bei 15,5 Prozent. Seit Anfang dieses Jahres können die Kassen ihre Beiträge nun aber zum Teil wieder selbst festlegen. Der „Grundbeitragssatz“ liegt nun bei 14,6 Prozent, dessen Finanzierung teilen sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber zur Hälfte. Über diesen Grundbeitragssatz hinaus können Krankenkassen noch einen Zusatzbeitrag erheben, für den die Versicherten alleine aufkommen müssen.  Das Spektrum der Beitragssätze reicht nach einer Untersuchung der Stiftung Warentest derzeit von 14,6 bis 15,8 Prozent. 65 der 124 gesetzlichen Krankenkassen nutzten den Start ins neue Jahr immerhin dazu, ihren Beitragssatz zu senken.

Marco2811 - Fotolia

Autor: Julia Frisch
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenversicherung

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.


Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin