. Krankenkassen

Höhere Zusatzbeiträge für 2016 erwartet

Durch steigende Zusatzbeiträge werden Krankenversicherte in Zukunft stärker finanziell belastet, warnt der Verband der Ersatzkassen. Er fordert Korrekturen bei der Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV).
Wie tief müssen Versicherte künftig für ihre Krankenversicherung in die Tasche greifen?

Viele Kassen haben ihre Beiträge gesenkt. Nächstes Jahr werden allerdings Erhöhungen auf breiter Front erwartet.

„Wir müssen davon ausgehen, dass die Zusatzbeitragssätze in der GKV in den nächsten Jahren kontinuierlich steigen werden“, erklärte Verbandsvorsitzender Christian Zahn. Die Schere zwischen Einnahmen und Ausgaben gehe seit 2014 wieder auseinander. Hinzu kämen die finanziellen Belastungen aus den geplanten Reformpaketen, wie der Reform der ärztlichen Versorgung, der Krankenhausreform oder dem Präventionsgesetz. Wenn nichts passiere, werde der durchschnittliche Zusatzbeitragssatz von derzeit 0,9 auf rund 1,7 Prozent im Jahre 2018 ansteigen. „Da der Arbeitgeberbeitragssatz eingefroren ist, gehen diese Kostenschübe voll zulasten der Versicherten“, kritisierte Zahn.

Die Politik müsse für eine gerechte und verlässliche Finanzierung der Reformpakete sorgen, so Zahn. Der Arbeitgeberbeitragssatz dürfe daher nicht auf Dauer auf 7,3 Prozent festgeschrieben sein, vielmehr müsse der von Versicherten und Arbeitgebern gemeinsam finanzierte allgemeine Beitragssatz angepasst werden.

Reserven für die Krankenhäuser

Darüber hinaus schlägt der Verband der Ersatzkassen (vdek) vor, einen Teil der vorhandenen Finanzreserven aus dem Gesundheitsfonds an die Krankenkassen auszuschütten, um damit die Kosten der anstehenden Reformen finanzieren zu können. „Solange der Arbeitgeberbeitragssatz eingefroren ist, ist dies ein Muss, um die Versicherten nicht zu stark zu belasten“, sagte Zahn.

Dafür will der vdek die gesetzliche Liquiditätsreserve im Fonds auf etwa 35 Prozent einer Monatsausgabe, das sind umgerechnet sechs Milliarden Euro, begrenzen. Der restliche Überschuss in Höhe von rund vier Milliarden Euro würde entsprechend den Finanzwirkungen der Gesetze an die Kassen verteilt werden. Änderungen sollte es auch beim Finanzausgleich der Kassen geben.

 

Zusatzbeiträge: 2016 drohen Erhöhungen

Das Bundesversicherungsamt (BVA), das die Aufsicht über die Krankenkassen hat, geht davon aus, dass die Zusatzbeiträge in diesem Jahr nicht steigen werden auf breiter Front. Für 2016 rechnet das BVA jedoch mit einer Erhöhung. Der Grund: Die Reserveüberschüsse der Kassen dürften dann weitgehend auf Null zusammengeschmolzen sein.

Bis Ende 2014 lag der Einheitsbeitragssatz bei 15,5 Prozent. Seit Anfang dieses Jahres können die Kassen ihre Beiträge nun aber zum Teil wieder selbst festlegen. Der „Grundbeitragssatz“ liegt nun bei 14,6 Prozent, dessen Finanzierung teilen sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber zur Hälfte. Über diesen Grundbeitragssatz hinaus können Krankenkassen noch einen Zusatzbeitrag erheben, für den die Versicherten alleine aufkommen müssen.  Das Spektrum der Beitragssätze reicht nach einer Untersuchung der Stiftung Warentest derzeit von 14,6 bis 15,8 Prozent. 65 der 124 gesetzlichen Krankenkassen nutzten den Start ins neue Jahr immerhin dazu, ihren Beitragssatz zu senken.

Marco2811 - Fotolia

Autor: Julia Frisch
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenversicherung

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Laut ARD-Deutschland-Trend wollen in der Corona-Krise doppelt so viele Deutsche während ihres Sommerurlaubs im Inland verrreisen wie im Ausland. Aber anders als Italien, Spanien oder Griechenland ist vor allem Süddeutschland mit der beliebten Alpenregion ein FSME-Risikogebiet. Jetzt sich schnell noch impfen lassen – geht das?
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.