. Klimawandel und Gesundheit

Höhere Temperaturen begünstigen postoperative Wundinfektionen

Nach Operationen kommt es häufig zu Wundinfektionen. Forscher haben nun untersucht, ob der Klimawandel – insbesondere die steigenden Temperaturen – mit steigenden Wundinfektionsraten assoziiert ist. Dazu analysierten sie die Daten aus 17 Jahren Krankenhaus-Infektions-Surveillance.
Wundinfektionen, Klimawandel, Temperatur

Bei höheren Temperaturen heilen infizierte Wunden schlechter

Um postoperativen Wundinfektionen vorzubeugen, ist es wichtig, die Faktoren zu identifizieren, die deren Auftreten begünstigen. Neben bekannten patientenbedingten Risikofaktoren, wie männliches Geschlecht, Übergewicht, Diabetes mellitus und hohes Alter, sowie operationsbedingten Risikofaktoren, wie Implantate, hohe Wundkontamination und Hypothermie, sind in den letzten Jahren zunehmend weitere Risikofaktoren in den Fokus der Forschung gerückt. Verschiedene Studien konnten dabei insbesondere einen Einfluss von Jahreszeit und Außentemperatur auf das Auftreten von Wundinfektionen zeigen. Grundsätzlich sind dabei höhere Temperaturen beziehungsweise wärmere Witterung mit einem vermehrten Auftreten dieser Ereignisse assoziiert.

Wundinfektionen nehmen bei höheren Temperaturen zu

Um diesen Zusammenhang genauer zu untersuchten, hatten Forscher die Raten postoperativer Wundinfektionen aus den Jahren 2000 bis 2016 mit Daten des Deutschen Wetterdiensts über Außentemperatur, Niederschlag sowie weitere meteorologische Parameter verglichen. Dabei zeigte sich, dass bei Temperaturen über 20 Grad Celsius signifikant mehr Wundinfektionen auftraten als bei Temperaturen unter fünf Grad Celsius.

Die Forscher stellten diesen Zusammenhang bei grampositiven und noch ausgeprägter bei gramnegativen Erregern fest. Nach Adjustierung für die im Modell verwendeten Faktoren zeigte sich zudem, dass die Wahrscheinlichkeit des Auftretens einer Wundinfektion pro ein Grad Celsius Temperaturanstieg um rund ein Prozent zunahm.

 

Präventionsstrategien anpassen

Die Autoren schließen daraus, dass es einen Zusammenhang zwischen Klimafaktoren und Wundinfektionsraten gibt. Da im Rahmen des Klimawandels ein weiterer weltweiter Anstieg der Temperaturen prognostiziert wird, gehen sie auch von einem vermehrten Auftreten von Wundinfektionen aus. Präventionsstrategien sollten ihrer Meinung nach daher verstärkt in den Fokus der Mediziner rücken. So könnte es nach Ansicht der Forscher beispielsweise sinnvoll sein, bestimmte elektive Operationen in kühleren Monaten durchzuführen beziehungsweise antimikrobielle Prophylaxen und präoperative Dekolonisationsmaßnahmen an saisonale Erregerschwankungen anzupassen.

Wundinfektionen im Krankenhaus häufig

Postoperative Wundinfektionen gehören zu den häufigsten nosokomialen Infektionen an deutschen Krankenhäusern. Vergleichbare Studien aus anderen Staaten zeigen ähnliche Ergebnisse. Schätzungen zufolge treten jedes Jahr etwa 800.000 Wundinfektionen in europäischen Krankenhäusern auf. Die beschriebene Studie wurde im Jahr 2019 im Deutschen Ärzteblatt veröffentlicht.

Quelle:
Aghdassi SJS, Schwab F, Hoffmann P, Gastmeier P: The association of climatic factors with rates of surgical site infections—17 years‘ data from hospital infection surveillance. Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 529–36. DOI: 10.3238/arztebl.2019.0529

Foto: © tpap8228 - Fotolia.com

Autor: anvo
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Nosokomiale Infektion , Krankenhauskeime , Klimawandel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Klimwandel und Gesundheit

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Ob mediterrane Diät oder New Nordic Diet: Nicht einzelne Lebensmittel entscheiden, ob wir gesund bleiben, sondern ganze Ernährungsmuster. Epidemiologische Studien zeigen enorme Effekte auf Herzinfarkte, Schlaganfälle und andere akute Herz-Kreislauf-Ereignisse.
Was ist die beste Methode, um eine Ansteckungsgefahr mit COVID-19 in Klassenzimmern zu senken? Darüber streiten Wissenschaft und Hersteller. Nach einer Studie der TH Mittelhessen ist kostenloses Stoßlüften um ein vielfaches wirksamer gegen Erreger-Aerosole als teure Luftfiltergeräte, deren Lärm zudem den Unterricht stört. Und lüftet man richtig, wird auch keiner erfrieren.
Die Anzahl der Corona-Neuinfektionen in Deutschland ist nach wie vor viel zu hoch. Eine Reduzierung der Anzahl der Infektionen gelingt nur mit guten Daten zum Infektionsgeschehen und darauf aufbauenden Regelungen zur Kontaktreduzierung. Das IGES Institut in Berlin, ein bekanntes unabhängiges Forschungs- und Beratungsinstitut für Infrastruktur- und Gesundheitsfragen, hat jüngst einen Pandemie-Monitor entwickelt. Im Rahmen dieses Monitors werden zahlreiche Daten zum Infektionsgeschehen für ganz Deutschland, die Bundesländer aber auch Landkreise und kreisfreien Städte aufbereitet sowie im Internet zur Verfügung gestellt. Was leistet der IGES Pandemie Monitor? Darüber sprach in einem Podcast Gesundheitsstadt Berlin mit dem Geschäftsführer des IGES Instituts, Prof. Dr. Bertram Häussler.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.