Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
20.08.2020

Höhentherapie kann Asthma verbessern

Kann eine Höhentherapie die Symptome von Asthma bronchiale tatsächlich verbessern? Das untersuchte ein Wissenschaftsteam im Luftkurort Davos – mit positiven Ergebnissen.
Höhentherapie

Der Aufenthalt in Höhenregionen kann Symptome von Asthma bronchiale nachhaltig verbesssern

Für die Studie wurden 26 Menschen, die an Asthma bronchiale litten, 21 Tage lang untersucht. Wegen ihrer Erkrankung waren sie in einer Lungenklinik in Davos stationär behandelt worden. Die Forscher wollten nun wissen, ob die Therapie in Höhenregionen – Davos liegt etwa 1.560 Metern über dem Meeresspiegel – tatsächlich Verbesserungen bringt. Zuvor waren die Probanden in drei Asthma-Typen eingeteilt worden: Neun Personen hatten eosinophiles allergisches Asthma, neun litten unter nicht eosinophilem allergischem Asthma und acht hatten nicht eosinophiles, nicht-allergisches Asthma.

Immunreaktion durch Höhentherapie ausgeglichener

Zu Beginn und am Ende der Höhentherapie wurden verschiedene Untersuchungen durchgeführt, darunter Lungenfunktionstests und FeNO-Tests. Zudem füllten die Teilnehmer Fragebögen zu ihrer Asthma-Kontrolle aus. Die Forscher bestimmten auch spezifische, für Asthma typische immunologische Parameter im Blut der Probanden.

Das Ergebnis: Während der Höhentherapie zeigten sich bei den Asthma-Patienten eine signifikante Besserung aller klinischer Parameter sowie eine Veränderung der immunologischen Parameter. So verringerte sich während der Rehabilitation in der Höhe die Typ-2-Immunreaktion der Betroffenen. Sie normalisierte den erhöhten CRTH2-Wert und reduzierte so die Auswirkungen seiner Th2-dominierten immunologischen Dysbalance.

 

Positive Wirkung auf Symptome und Blutwerte

Die Autoren ziehen das Fazit, dass eine Höhentherapie bei allen Phänotypen von Asthma nachhaltig positive Auswirkungen hat – und das nicht nur bei den Symptomen, sondern auch in den immunologischen Werten. Dabei konnten für die jeweilige Asthmaform spezifische Auwirkungen gezeigt werden. So waren die zellulären Veränderungen bei eosinophilem und allergischem Asthma stärker als jene bei nichteosinophilem und nichtallergischem Asthma bronchiale.

Bewährte Therapien weiter untersuchen

„Derzeit erfährt die Medizin eine wahrhafte Revolution mit der Entwicklung von hochspezifischen und gleichzeitig sehr effektiven Therapien, wie die Biologika bei Allergien, Asthma und auch Neurodermitis“, kommentierte Professor Claudia Traidl-Hoffmann vom Lehrstuhl und Institut für Umweltmedizin UNIKA-T in Augsburg, die Ergebnisse. „Gerade in diesen Zeiten der ,targeted therapy‘ haben wir gleichzeitig die Verantwortung, bewährte Therapie und so auch Rehabilitationsmaßnahmen, in ihrer Effektivität zu validieren und auf molekularer Basis zu verstehen“, so Traidl-Hoffmann. Das sei in dieser Studie gelungen.

Foto: © Adobe Stock/EVERST

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Asthma
 

Weitere Nachrichten zum Thema

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.

Der sogenannte Bauernhof-Schutz gegen Allergien ist schon länger bekannt. Mit Beta-Laktoglobulin wurde ein Kuhmilch-Protein identifiziert, dass vor allem dafür verantwortlich ist. Das gibt es nun als Lutschtablette.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin