. Neue Studie der Uniklinik Köln

Hodgkin Lymphom: Vitamin-D-Mangel ganz schlecht für Krebspatienten

Patienten mit einem Hodgkin Lymphom leiden häufig an einem Vitamin-D-Mangel. Ist das der Fall, sterben sie auch früher als Patienten mit einem guten Vitamin-D-Spiegel. Das zeigt eine neue Untersuchung der Uniklinik Köln.
Vitamin D und Krebs: Ein Mangel des Sonnenvitamins verschlechtert die Prognose bei Hodgkin Lymphom

Vitamin D und Krebs: Ein Mangel des Sonnenvitamins verschlechtert die Prognose bei Hodgkin Lymphom

Wie wichtig Vitamin D fürs Immunsystem ist, zeigt einmal mehr eine aktuelle Studie der Uniklinik Köln. Die Wissenschaftler untersuchten den Zusammenhang zwischen Vitamin-D-Mangel und Hodgkin Lymphom, da dieser Lymphdrüsenkrebs im Zusammenspiel mit dem Immunsystem entsteht Außerdem gab es bereits Hinweise, dass sich die Prognose bei jenen Patienten verschlechtert, die gleichzeitig einen Vitamin-D-Mangel haben.

Die Studie bestätigt, dass ein Vitamin-D-Mangel das progressionsfrei Überleben und das Gesamtüberleben von Patienten mit Hodgkin Lymphom verschlechtert, und zwar unabhängig vom Stadium der Erkrankung, der Art der Behandlung und anderen Faktoren.

Jeder zweite Studienteilnehmer hatte Vitamin-D-Mangel

Insgesamt untersuchten die Wissenschaftler 351 Patienten über einen Zeitraum von 13 Jahren. Zunächst zeigte sich, dass Patienten mit einem Hodgkin Lymphom häufig an einem Vitamin-D-Mangel leiden. Bei 175 Patienten, also der Hälfte der Untersuchten, lag ein Vitamin-D-Mangel vor. Wie in der Gesamtbevölkerung trat der Mangel im Winter häufiger auf als im Sommer. Patienten mit fortschreitender Erkrankung oder einem Rückfall wiesen signifikant niedrigere Vitamin-D-Spiegel auf  als Patienten ohne Rückfall. Sie hatten zudem häufiger einen Vitamin-D-Mangel. Diesen Effekt beobachteten die Wissenschaftler konstant über alle Krankheitsstadien hinweg.

Nach zehn Jahren Beobachtung zeigte sich, dass 81,8 Prozent der Patienten ohne Vitamin-D-Mangel progressionsfrei überlebten, der Krebs also nicht weiter wuchs. Von den Patienten mit Vitamin-D-Mangel war dies jedoch nur bei 64,2 Prozent der Fall.

 

Unterschiede überraschend groß

Ein ähnlicher Unterschiede zeigte sich auch beim Gesamtüberleben: Nach zehn Jahren lebten noch 87,2 Prozent der Patienten ohne Vitamin-D-Mangel, von den Patienten mit einem Vitamin-D-Mangel jedoch nur 76,1 Prozent. Bei näherer Betrachtung der Todesursachen der verstorbenen Patienten hat der Vitamin-D-Mangel vor allem das Risiko erhöht, am Hodgkin Lymphom zu versterben. Studienleiter Dr. Sven Borchmann:„Wir erhofften uns vor Beginn der Studie natürlich, einen Effekt des Vitamin-D-Mangels auf das Überleben der Patienten zu sehen. Schließlich war dies unsere Hypothese. Dass der Unterschied so groß ausfallen würde, hat uns aber überrascht.“

Vitamin D supplementieren?

Bedeutet das also, dass Lymphompatienten Vitamin D supplementieren sollten? Die Wissenschaftler halten sich bedeckt. „Die Ergebnisse der Studie haben potenziell eine große Relevanz für die Behandlung des Hodgkin Lymphoms weltweit, da mit dem Vitamin-D-Mangel ein Risikofaktor identifiziert worden ist, der theoretisch relativ einfach durch die Einnahme entsprechender Präparate korrigiert werden kann“, sagt Co-Autor Prof. Andreas Engert. Dennoch lasse sich aus den Studienergebnissen nicht direkt schlussfolgern, dass eine Korrektur des Vitamin-D Mangels auch zu einem besseren Therapieergebnis von Patienten mit Hodgkin Lymphom führe. Hierfür bedürfe es weiterer Studien, die genau solch eine Supplementierung testen.

Foto: © JPC-PROD - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Vitamin D , Vitaminmangel , Lymphom
 

Weitere Nachrichten zum Thema Vitamin-D-Mangel

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
 
. Weitere Nachrichten
Anti-tumorale Mechanismen im Körper können auch bei schwer erkrankten Krebspatienten durch eine spezielle Sporttherapie aktiviert werden. Das hat eine Studie der Universität Erlangen-Nürnberg jetzt erstmals bestätigt. Der Körper schüttet dabei sogenannte Myokine aus, die entzündungshemmend wirken und Tumorzellen abtöten können.
Das verstaubte Image von Gesundheitsämtern wird aufpoliert: Im Pakt für den öffentlichen Gesundheitsdienst stellt der Bund vier Milliarden Euro für mehr Personal, Digitalisierung und moderne Strukturen zur Verfügung. Deutschlands bekannteste Amtsärztin Dr. Ute Teichert sprach auf dem Demografiekongress in Berlin von einem „historischen Ereignis“.
Wissenschaftler der Universität Mainz haben herausgefunden, dass über die Nahrung aufgenommenes Spermidin die Darmgesundheit steigert und so das Immunsystem stärkt.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.