. Zweitmeinung

Hodenkrebs: Zweitmeinungsmodell hilft Patienten

Patienten mit Hodenkrebs profitieren von dem 2006 eingeführten Zweitmeinungsmodell. Das habe die Behandlungsqualität deutlich verbessert, meldet die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU).
Hodenkrebs ist ein seltener Krebs

Hodenkrebs lässt sich gut behandeln

Über die Internetseite www.zm-hodentumor.de können Urologen anonymisiert die Daten ihrer Patienten mit einem diagnostizierten Hodentumor und die eigene Therapieplanung online an eines der 32 Zweitmeinungszentren in Deutschland und Österreich übermitteln.

„Auf dieser Datengrundlage folgen in der Regel binnen 36 Stunden die Behandlungsempfehlungen der Spezialisten aus dem Netzwerk als Antwort“, so Projektleiter Prof. Mark Schrader, Chefarzt der Klinik für Urologie am Klinikum Berlin-Buch.

Hodenkrebs: Zweitmeinung steigert Lebensqualität des Patienten

In 40 Prozent der Fälle unterscheiden sich Erst- und Zweitmeinung. Etwa jede 6. Zweitmeinung führte zu einer Änderung der Therapieplanung. In jedem vierten Fall konnte der Therapieumfang und die Medikamentendosis reduziert und damit die Lebensqualität des Patienten gesteigert werden. Das Netzwerk wird von der Deutschen Krebshilfe und der DGU unterstützt.

Hodenkrebs ist in der Regel gut heilbar und zählt mit einem Anteil von 1,6 Prozent an allen Krebserkrankungen unter Männern zu den selteneren. Das Robert Koch-Institut erwartet für 2016 etwa 4200 Neufälle. „Wir erwarten, dass 2016 etwa 25 Prozent der neu diagnostizierten Fälle in dem Netzwerk vorgestellt werden“, sagt Prof. Schrader. Er rät auch Patienten, ihren behandelnden Arzt zu bitten, eine geplante Hodentumorbehandlung mit einem der Zweitmeinungszentren abzustimmen.

 

Weitere Zweitmeinungsmodelle für Krebserkrankungen geplant

Mit dem „Prototyp nationales Zweitmeinungszentrum Peniskarzinom“ ist ein weiteres Zweitmeinungsprojekt im Aufbau, das in Kooperation zwischen dem Studiengang Medizininformatik der Fachhochschule Brandenburg und der Universität Rostock entsteht. Diese ist bereits Standort des Peniskarzinomregisters in Deutschland. Auch ist ein nationales Zweitmeinungszentrum Sarkom geplant, sagt DGU-Sprecher Prof. Christian Wülfing.

Strukturierte Zweitmeinungsverfahren sind noch längst nicht etabliert – und lediglich für bestimmte, planbare Eingriffe wie dem im Versorgungsstärkungsgesetz verankert.

Foto: zerbor

Autor: red
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hodenkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hodenkrebs

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Mitte Mai erwarten Virologen eine Coronapatientenwelle und damit die erste Belastungsprobe für das deutsche Gesundheitssystem. Nach Aufrufen von Politik und Universitäten haben Tausende Medizinstudenten ihre Bereitschaft signalisiert, in die Bresche zu springen. Aber wo? In Deutschland gibt es fast 2.000 Krankenhäuser. Auf einer Internet-Plattform können Freiwillige und Einrichtungen jetzt zueinanderfinden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.