. Zweitmeinung

Hodenkrebs: Zweitmeinungsmodell hilft Patienten

Patienten mit Hodenkrebs profitieren von dem 2006 eingeführten Zweitmeinungsmodell. Das habe die Behandlungsqualität deutlich verbessert, meldet die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU).
Hodenkrebs ist ein seltener Krebs

Hodenkrebs lässt sich gut behandeln

Über die Internetseite www.zm-hodentumor.de können Urologen anonymisiert die Daten ihrer Patienten mit einem diagnostizierten Hodentumor und die eigene Therapieplanung online an eines der 32 Zweitmeinungszentren in Deutschland und Österreich übermitteln.

„Auf dieser Datengrundlage folgen in der Regel binnen 36 Stunden die Behandlungsempfehlungen der Spezialisten aus dem Netzwerk als Antwort“, so Projektleiter Prof. Mark Schrader, Chefarzt der Klinik für Urologie am Klinikum Berlin-Buch.

Hodenkrebs: Zweitmeinung steigert Lebensqualität des Patienten

In 40 Prozent der Fälle unterscheiden sich Erst- und Zweitmeinung. Etwa jede 6. Zweitmeinung führte zu einer Änderung der Therapieplanung. In jedem vierten Fall konnte der Therapieumfang und die Medikamentendosis reduziert und damit die Lebensqualität des Patienten gesteigert werden. Das Netzwerk wird von der Deutschen Krebshilfe und der DGU unterstützt.

Hodenkrebs ist in der Regel gut heilbar und zählt mit einem Anteil von 1,6 Prozent an allen Krebserkrankungen unter Männern zu den selteneren. Das Robert Koch-Institut erwartet für 2016 etwa 4200 Neufälle. „Wir erwarten, dass 2016 etwa 25 Prozent der neu diagnostizierten Fälle in dem Netzwerk vorgestellt werden“, sagt Prof. Schrader. Er rät auch Patienten, ihren behandelnden Arzt zu bitten, eine geplante Hodentumorbehandlung mit einem der Zweitmeinungszentren abzustimmen.

 

Weitere Zweitmeinungsmodelle für Krebserkrankungen geplant

Mit dem „Prototyp nationales Zweitmeinungszentrum Peniskarzinom“ ist ein weiteres Zweitmeinungsprojekt im Aufbau, das in Kooperation zwischen dem Studiengang Medizininformatik der Fachhochschule Brandenburg und der Universität Rostock entsteht. Diese ist bereits Standort des Peniskarzinomregisters in Deutschland. Auch ist ein nationales Zweitmeinungszentrum Sarkom geplant, sagt DGU-Sprecher Prof. Christian Wülfing.

Strukturierte Zweitmeinungsverfahren sind noch längst nicht etabliert – und lediglich für bestimmte, planbare Eingriffe wie dem im Versorgungsstärkungsgesetz verankert.

Foto: zerbor

Autor: red
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hodenkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hodenkrebs

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Ständiger Stress hat auch körperliche Folgen. So kann die psychische Belastung den Blutdruck in die Höhe treiben, das Herzinfarktrisiko erhöhen und das Immunsystem schwächen. Auch Übergewicht gehört zu den möglichen Folgen – besonders bei Frauen, wie eine Studie gezeigt hat.
Pflegeheimen geht es besser als Krankenhäusern, aber ihre wirtschaftliche Lage hat sich zwischen 2015 und 2017 verschlechtert. Auch der Personalmangel ist exorbitant gestiegen. Das geht aus dem Pflegeheim Rating Report 2020 hervor.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Französische Friedrichstadtkirche (Französischer Dom) | Gendarmenmarkt 5 | 10117 Berlin (Mitte)

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Campus Charité Mitte, Charité Comprehensive Cancer Center, Invalidenstraße 80, 10115 Berlin, Barrierefreier Zugang über Virchowweg 23 auf dem Campusgelände Ebene 3 | Konferenzraum (Raum 03 001)
 
. Kliniken
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.