. Online-Experten

Hodenkrebs: Zweitmeinung verbessert die Therapie

Jeder dritte Patient mit Hodenkrebs erhält eine andere Therapie als ursprünglich vorgesehen, wenn der Arzt eine Zweitmeinung einholt. Das Verfahren verbessert also die Behandlung.
hodenkrebs, krebs, krebsfrüherkennung, onkologie

Hodenkrebs-Patienten profitieren davon, wenn ihr Arzt eine Zweitmeinung einholt

Jeder dritte Patient mit Hodenkrebs erhält eine andere Therapie als ursprünglich vorgesehen, wenn der behandelnde Arzt nach der Diagnose eine Zweitmeinung bei einem ausgewiesenen Experten einholt. Das berichtet die Techniker Krankenkasse (TK). Sie verweist dabei auf Daten aus dem bundesweiten Zweitmeinungs-Netzwerk Hodentumor, das von der Kasse unterstützt wird.

Hodenkrebs zählt mit bundesweit jährlich rund 4.200 diagnostizierten Neuerkrankungen zu den seltenen Krebsarten. Richtig behandelt ist sie gut heilbar. Bei den unter 50-jährigen Männern ist er die häufigste bösartige Tumorerkrankung. Studien zeigen, dass die Behandlungs-Erfahrung der Ärzte - gemessen an der Zahl der Hodentumor-Fälle - einen wichtigen Einfluss auf den Erfolg der Therapie hat. In dem Online-Zweitmeinungsportal bieten fast 40 Experten der Deutschen Hodentumor-Studiengruppe an, die Erstdiagnose und geplante Therapieplanung beratend zu unterstützten.

Zweitmeinung verbessert Therapie bei Hodenkrebs

„Die zweite Meinung hilft, unnötige oder belastende Behandlungen zu vermeiden und verbessert so die Versorgung für die Versicherten deutlich", sagt Dr. Barbara Voß, Leiterin der TK-Landesvertretung Hessen. Die behandelnden Ärzte können den Aufwand für das Einpflegen der pseudonymisierten Patientendaten mit der TK abrechnen, auch die Arbeit des Zweitmeinungs-Experten und die Nachsorgedokumentation werden von der TK honoriert.

Zurzeit ziehen Urologen bei jedem vierten neu diagnostizierten Hodentumor-Fall einen Spezialisten aus dem Zweitmeinungsportal der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) und der Deutschen Hodentumor Studiengruppe (GTCSG) hinzu. Klinikärzte und niedergelassene Urologen geben ihre Befunde im Onlineportal ein. Innerhalb von 48 Stunden erhalten sie von einem Spezialisten ihrer Wahl eine Rückmeldung zu ihrem Therapieplan. In 40 Prozent dieser Fälle konnte die Dosis der Chemotherapie reduziert werden, was die Lebensqualität der Patienten deutlich verbesserte. Einem Viertel der Patienten wurde zu einer intensiveren Behandlung geraten.

 

Online-Expertenrat macht die Behandlung sicherer

"Wenn die Zweitmeinungsberatung als Sicherheitsmaßnahme verstanden wird und nicht als Bevormundung, dann profitieren alle Beteiligten - am meisten der Patient - von diesem ergänzenden Arbeitsschritt", sagt Dr. Gerson Lüdecke, Leitender Oberarzt am Universitätsklinikum Gießen und einer der Online-Experten.

Prof. Mark Schrader, Leiter des Zweitmeinungsprojekts und Chefarzt Urologie im Helios Klinikum Berlin-Buch, ergänzt: "Wenn noch mehr Ärzte die vereinte Expertise der Urologie-Spezialisten nutzen, werden wir die Versorgungsqualität bei Hodentumoren weiter verbessern. Patienten können flächendeckend mit Expertenrat versorgt werden, ohne dass sie sich selbst Expertenrat suchen müssen."

Foto: momius/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hodenkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hodenkrebs

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Anhand spezieller T-Zellen lässt sich unter Umständen schon früh bestimmen, wie eine COVID-19-Erkrankung verlaufen wird. Das könnte Medizinern helfen, schwere Verläufe schon frühzeitig zu erkennen und entsprechende Maßnahmen einzuleiten.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.