Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
24.03.2017, aktualisiert: 28.03.2017

Hodenkrebs früh erkennen

Urologen wollen junge Männer besser über die Risikofaktoren für Hodenkrebs aufklären. So kann man ihn früh erkennen: Wichtig ist der regelmäßige Hoden-Check.
Jeans

Urologen informieren über die Früherkennung des Hodenkrebs

Darauf weisen die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) und der Berufsverband der Deutschen Urologen (BDU) hin. „Männer und gerade junge Männer sind bekanntlich extrem vorsorgescheu und halten sich für unverwundbar“, sagt DGU-Pressesprecher Prof. Christian Wülfing.

Viele Jungen in der Pubertät hätten das Thema Hodentumor verständlicherweise noch gar nicht auf dem Schirm. Dabei stelle Hodenkrebs mit rund 4.000 Neuerkrankungen die häufigste Krebserkrankung junger Männer dar, so der Mediziner.

Risikofaktor Hodenhochstand

So ging im Rahmen der Aufklärungs-Woche am 27. März die Webseite www.hodencheck.de online, es wird über Risikofaktoren, die Selbstuntersuchung und das Zweitmeinungsprojekt Hodentumor informiert und am 31. März ein Expertenchat unter www.urologenportal.de angeboten. Risikofaktoren sind ein Hodenhochstand in der Kindheit, auch wenn dieser adäquat behandelt wurde, sowie eine Hodenkrebs-Erkrankung des Bruders oder des Vaters. Hodenkrebs ist in rund 95 Prozent der Fälle heilbar.

 

Hodenkrebs früh erkennen: Regelmäßig selbst abtasten

Zur Früherkennung sollten Männer regelmäßig die Hoden abtasten. Erste Anzeichen können eine Schwellung oder ein Knoten oder ein Schweregefühl oder ein Ziehen im Hoden oder in der Leiste sein. Bei fortgeschrittener Erkrankung kann sich der Hoden vergrößern. Bei 95 Prozent der betroffenen Männer tritt Hodenkrebs nur an einem Hoden auf. Der Hodenkrebs wird je nach Art des Tumorgewebes in verschiedene Gruppen eingeteilt: Seminome, Nichtseminome, reife Teratome und Mischtumoren. Die Unterscheidung ist wichtig, da die Behandlung abhängig von der Tumor Art intensiver ausfallen kann, da einige aggressiver sind oder ein höheres Rückfallrisisko besteht.

Sexualität und Lustempfinden nicht beeinflusst

Fast immer wird zunächst der befallene Hoden über einen Schnitt in der Leiste entfernt. Die Therapie beeinflusst weder die Sexualität noch das Lustempfinden. 
Vor der Behandlung sollte der Patient aber Spermien tiefgefroren konservieren lassen, da der Hodenkrebs und dessen Therapie die Fruchtbarkeit gefährden.

Als hilfreich erweisen hat sich das „Zweitmeinungsprojekt Hodentumor“. Hier dokumentieren Ärzte die Befunde eines Patienten und Ihre Therapievorschläge in einer Datenbank und holen damit umgehend die Zweitmeinung eines Arztes aus einem Zweitmeinungszentrum ein. Über 5.000 Zweitmeinungen wurden bisher erfolgreich eingeholt. Bisher verbesserte jede 5. Zweitmeinung die Therapieplanung.

Foto: rcfotostock/fotolia.com

Foto: rcfotostock - Fotolia

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hodenkrebs , Krebsfrüherkennung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hodenkrebs

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Einfach nicht zur Ruhe kommen: Die Ursache dafür liegt oft im Stress und Leistungsdruck des Alltags und der Reizüberflutung durch den digitalen Gerätezauber. Was helfen kann: Handy abschalten, Fernseher gar nicht erst anschalten, in der Natur die Stille suchen, Entspannungsverfahren nutzen oder auf die Heilkraft pflanzlicher Wirkstoffe vertrauen.


Tumor Treating Fields (TTFields) hat die Behandlung des Glioblastoms um einen wichtigen Therapiebaustein erweitert. Die Wirksamkeit der Medikamentenkombination CUSP9v3 (Coordinated Undermining of Survival Paths by 9 Repurposed Drugs, Version 3) wird unterdessen noch erforscht. Forscher gehen auch Hinweisen nach, dass sich beide Therapien möglicherweise gegenseitig verstärken könnten.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin