. Urologie

Hodenhochstand: Urologen klären auf

Ein Hodenhochstand wird häufig zu spät erkannt und therapiert – mit zum Teil ernsten Folgen. Eine Internet-Kampagne der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) will nun junge Eltern über das Thema aufklären.
Hodenhochstand kann ernste Folgen haben

Drei Prozent der männlichen Babys haben einen Hodenhochstand

Bei etwa drei Prozent der termingemäß geborenen männlichen Babys besteht ein Hodenhochstand (Maldescensus testis). Bei Frühgeburten liegt die Häufigkeit sogar bei etwa 30 Prozent. Beim Hodenhochstand handelt es sich um eine Entwicklungsstörung, bei der ein oder beide Hoden bei der Geburt nicht im Hodensack liegen.

Meistens sind die Hoden am Ende des ersten Lebensjahrs vollständig herabgewandert, doch manchmal ist auch eine Behandlung notwendig. Allerdings wird der Hodenhochstand häufig zu spät erkannt und therapiert. Davor warnt die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU), denn ein unbehandelter Hodenhochstand kann ernste Folgen haben. „Wird der Hodenhochstand nicht bis zum Ende des ersten Lebensjahres behandelt, drohen Unfruchtbarkeit und ein bis zu achtfaches Risiko, später an Hodenkrebs zu erkranken“, erklärt Professor Raimund Stein, Vorsitzender des DGU-Arbeitskreises Kinder- und Jugendurologie.

Hodenhochstand: Internetkampagne soll Eltern über Erscheinungsbild, Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten aufklären

„Dauerhaft können sich die Keimdrüsen aufgrund der etwas höheren Temperatur im Körperinneren nicht optimal entwickeln, bleiben in ihrem Wachstum zurück und in ihrer Funktion eingeschränkt – dies kann neben der verminderten Fortpflanzungsfunktion auch zu einer verminderten Testosteronbildung führen“, so Stein. Zudem ist bei einem Hodenhochstand das Risiko für spätere Hodentumore erhöht. Wird der Hodenhochstand rechtzeitig beseitigt, so können sowohl die Zeugungsfähigkeit verbessert als auch die Wahrscheinlichkeit für Hodenkrebs reduziert werden.

„Aus diesem Grunde sollten Eltern alle Vorsorgeuntersuchungen wahrnehmen, bei ihren Söhnen auf die Lage der Hoden achten, und wenn sie selbst oder die kinderärztlichen Kollegen unsicher sind, ob der Hoden richtig liegt, am besten ab dem siebten Lebensmonat eine Urologin/Kinderurologin oder einen Urologen/Kinderurologen aufsuchen“, rät DGU-Pressesprecherin Professor Sabine Kliesch. Um Eltern über das Erscheinungsbild, die Diagnose und die Behandlungsmöglichkeiten eines Hodenhochstands aufzuklären, hat die DGU jetzt eine Internetkampagne gestartet. Interessierte Eltern finden Informationen zum Thema in einer Online-Broschüre auf der Homepage der DGU.

Hormontherapie oder Operation

Innerhalb der ersten sechs Lebensmonate ist noch keine Therapie eines Hodenhochstands nötig, da sich der Hoden häufig von selbst in den Hodensack absenkt. Geschieht dies nicht, ist eine Behandlung notwendig. Möglich ist eine Hormontherapie, die über ein Nasenspray erfolgt und in rund 20 Prozent der Fälle erfolgreich ist. Häufig ist jedoch eine Operation unumgänglich. Die Behandlungen sollten mit dem Ablauf des ersten Lebensjahres abgeschlossen sein.

Foto: © candy1812 – Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Urologie

| Von Hypospadie betroffene Jungen sollten möglichst in den ersten eineinhalb Lebensjahren operiert werden – das geben die Leitlinien vor. Eine aktuelle Studie bestätigt nun, dass Komplikationen und Harnwegsprobleme bei späteren Operationen deutlich häufiger auftreten.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.