. Humane Papillomviren

Hochrisiko-HPV bei jeder fünften jungen Frau

Jede fünfte junge Frau unter 30 Jahren ist offenbar mit Humanen Papillomviren (HPV) infiziert, die Gebärmutterhalskrebs auslösen können.
HPV-Infektionen können Krebs auslösen

HPV-Infektionen können Krebs auslösen

Humane Papillomviren können Krebserreger sein: Einige der mehr als einhundert Virustypen gelten als wichtigste Verursacher von Gebärmutterhalskrebs. Zwei Studien in der Fachzeitschrift FRAUENARZT zeigen nun, dass offenbar jede fünfte Frau unter 30 Jahren mit einem Hochrisiko-HPV-Typ infiziert ist. Im Alter zwischen 20 und 22 Jahren ist es offenbar sogar jede Vierte.

Die aktuellen Untersuchungen stützen sich auf die Daten von mehr als 10.000 Frauen, die sich zur gynäkologischen Routineuntersuchung in ihrer Frauenarztpraxis angemeldet hatten. Sie erbrachten eine hohe Zahl von Frauen, bei denen eine HPV-Infektion nachweisbar war.

HPV-Impfung ist für 12- bis 17-jährige eine Kassenleistung

In den meisten Fällen heilt eine Infektion mit HP-Viren folgenlos ab. Bei 140.000 Frauen in Deutschland werden jedes Jahr Krebsvorstufen entdeckt, die unbehandelt zu Gebärmutterhalskrebs führen würden.  

Gegen die zwei Virustypen HPV 16 und HPV 18, die für über 70 Prozent der Zervixkarzinome (Gebärmutterhalskrebs) verantwortlich sind, kann mit einer Impfung eine Immunität aufgebaut werden. "Die HPV-Impfung ist ein sicherer und wirksamer Schutz vor Gebärmutterhalskrebs und den zahlenmässig wesentlich häufigeren Krebsvorstufen", betont der HPV-Forscher PD. Dr. Andreas Kaufmann von der Charité.

Nach neuesten Erkenntnissen schützt die Impfung auch vor Krebserkrankungen, die durch das Virus an der äusseren Scheide oder im Mund-Rachen-Raum hervorgerufen werden oder bei denen eine HPV-Beteiligung intensiv diskutiert wird, wie beim Peniskarzinom.

Hat sich eine Frau zum Zeitpunkt eines der drei notwendigen Impftermine, also bevor ein vollständiger Impfschutz aufgebaut werden konnte, mit HPV infiziert, kann die Impfung für diese Infektion keine Wirkung mehr entfalten. Es wird deshalb empfohlen, die Impfung vor dem ersten Geschlechtsverkehr durchzuführen, um eine Ansteckung von vornherein auszuschliessen. Zwischen dem 12. und 17. Lebensjahr werden die Kosten der Impfung von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen.

Quelle: Iftner, T. et al, Die Häufigkeit von HPV-Infektionen bei Frauen in Deutschland im Vergleich zum Nachbarland Dänemark. FRAUENARZT 53(2012), 360-364

Foto: obs/airbus operations GmbH 

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HPV , Gebärmutterhalskrebs , HPV-Impfung

Weitere Nachrichten zum Thema HPV-Impfung

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Zu dick, zu wenig Bewegung: Über Deutschlands Nachwuchs wird nicht viel Gutes berichtet. Eine Langzeit-Studie der TU München zeigt jetzt zumindest, dass sich die Sportlichkeit von Erstklässlern in den letzten zehn Jahren nicht verschlechtert hat. In einigen Bereichen sind die Kinder sogar besser geworden.
Zu viel Salz reduziert die Anzahl der Milchsäurebakterien im Darm. Dadurch können verschiedene Krankheiten entstehen. Das hat eine Studie eines internationalen Forscherteams gezeigt, die jetzt im Fachmagazin „Nature“ veröffentlicht wurde.
Über die vorbeugende Wirkung von Vitamin D wird schon länger diskutiert. Eine Meta-Studie fand keinen Effekt bei Leiden wie Diabetes oder Krebs. Das Vitamin könnte aber Erkältungskrankheiten verhindern und Asthmatikern helfen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.