. Humane Papillomviren

Hochrisiko-HPV bei jeder fünften jungen Frau

Jede fünfte junge Frau unter 30 Jahren ist offenbar mit Humanen Papillomviren (HPV) infiziert, die Gebärmutterhalskrebs auslösen können.
HPV-Infektionen können Krebs auslösen

HPV-Infektionen können Krebs auslösen

Humane Papillomviren können Krebserreger sein: Einige der mehr als einhundert Virustypen gelten als wichtigste Verursacher von Gebärmutterhalskrebs. Zwei Studien in der Fachzeitschrift FRAUENARZT zeigen nun, dass offenbar jede fünfte Frau unter 30 Jahren mit einem Hochrisiko-HPV-Typ infiziert ist. Im Alter zwischen 20 und 22 Jahren ist es offenbar sogar jede Vierte.

Die aktuellen Untersuchungen stützen sich auf die Daten von mehr als 10.000 Frauen, die sich zur gynäkologischen Routineuntersuchung in ihrer Frauenarztpraxis angemeldet hatten. Sie erbrachten eine hohe Zahl von Frauen, bei denen eine HPV-Infektion nachweisbar war.

HPV-Impfung ist für 12- bis 17-jährige eine Kassenleistung

In den meisten Fällen heilt eine Infektion mit HP-Viren folgenlos ab. Bei 140.000 Frauen in Deutschland werden jedes Jahr Krebsvorstufen entdeckt, die unbehandelt zu Gebärmutterhalskrebs führen würden.  

Gegen die zwei Virustypen HPV 16 und HPV 18, die für über 70 Prozent der Zervixkarzinome (Gebärmutterhalskrebs) verantwortlich sind, kann mit einer Impfung eine Immunität aufgebaut werden. "Die HPV-Impfung ist ein sicherer und wirksamer Schutz vor Gebärmutterhalskrebs und den zahlenmässig wesentlich häufigeren Krebsvorstufen", betont der HPV-Forscher PD. Dr. Andreas Kaufmann von der Charité.

Nach neuesten Erkenntnissen schützt die Impfung auch vor Krebserkrankungen, die durch das Virus an der äusseren Scheide oder im Mund-Rachen-Raum hervorgerufen werden oder bei denen eine HPV-Beteiligung intensiv diskutiert wird, wie beim Peniskarzinom.

Hat sich eine Frau zum Zeitpunkt eines der drei notwendigen Impftermine, also bevor ein vollständiger Impfschutz aufgebaut werden konnte, mit HPV infiziert, kann die Impfung für diese Infektion keine Wirkung mehr entfalten. Es wird deshalb empfohlen, die Impfung vor dem ersten Geschlechtsverkehr durchzuführen, um eine Ansteckung von vornherein auszuschliessen. Zwischen dem 12. und 17. Lebensjahr werden die Kosten der Impfung von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen.

Quelle: Iftner, T. et al, Die Häufigkeit von HPV-Infektionen bei Frauen in Deutschland im Vergleich zum Nachbarland Dänemark. FRAUENARZT 53(2012), 360-364

Foto: obs/airbus operations GmbH 

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HPV , Gebärmutterhalskrebs , HPV-Impfung
 

Weitere Nachrichten zum Thema HPV-Impfung

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer akute Zahnschmerzen hat, braucht auch in Corona-Zeiten einen Zahnarzt. Doch was ist beispielsweise mit Vorsorgeuntersuchungen? Selbst die Zahnärzte sind sich uneins, wie sie mit der Krise umgehen und wen sie noch behandeln sollen.
Mitarbeiter in den Alten- und Pflegeheimen haben Angst, sich mit Corona zu infizieren. Angehörige dürfen ihre Pflegebedürftigen nicht mehr besuchen. Bei Covid-19 Erkrankungen in einem Pflegeheim müssen betroffene Pflegebedürftige von den übrigen Bewohnern isoliert werden. Über die Situation in der stationären und ambulanten Pflege sprach Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.