. Hypertonie

Hochdruckliga zertifiziert erstmals eine Blutdruck-App

Den Blutdruck mit einer App kontrollieren – das ist bereits möglich. Aber es gibt auch viel Wildwuchs auf dem Markt. Jetzt hat die Hochdruckliga zum ersten Mal eine Blutdruck-App zertifiziert. Das Label ist ein guter Anhaltspunkt für Verbraucher.
Die erste zertifizierte Blutdruck-App kann bis Ende August kostenlos heruntergeladen werden

Die erste von der Hochdruckliga zertifizierte Blutdruck-App kann bis Ende August kostenlos heruntergeladen werden

Gesundheits-Apps gibt es in Hülle und Fülle. Auch zur Kontrolle des Blutdrucks. Doch die Angebote sind unübersichtlich und der Laie kann schwer entscheiden, welche Anwendung etwas taugt. Eine prima Orientierung geben Zertifikate von wissenschaftlichen Fachgesellschaften.

Die Deutsche Hochdruckliga (DHL) zertifiziert schon seit längerem Blutdruckmessgeräte. Nun hat die DHL zum ersten Mal eine Blutdruck-App zertifiziert. Das Gütesiegel trägt die neue App „Manoa – Dein Coach für ein gesundes Herz“ von Pathmate Technologies. Die App wurde mit Experten des Hypertoniezentrums der Medizinischen Hochschule Hannover entwickelt und ist eine Ergänzung zum Blutdruckmessgerät. Sie misst nicht selbst den Blutdruck, aber enthält viele Funktionen, die für das Blutdruckmanagement wichtig sind.

„Durch Einsatz der App wird eine medizinisch-geprüfte Blutdruckselbstkontrolle und Experten-basierte Bewertung der Blutdruckprofile ermöglicht. Gerade in der aktuellen Corona-Krise ist das ein wichtiger Beitrag für Patientensicherheit“, erklärte Professor Florian Limbourg, Vorstandsmitglied der Deutschen Hochdruckliga.

Das hat den Prüfern gefallen

Laut den Bluthochdruckexperten zeichnet sich die neue App durch Ausgewogenheit der medizinischen Inhalte und einer Leitlinien-konformen Bewertung des ambulanten Blutdrucks aus. Besonders gefiel den Prüfern, das interaktive Coaching zu Blutdruckmessung, Aufklärung über Bluthochdruck und das kardiovaskuläres Risiko. Auch stuften die Prüfer die Erinnerungsfunktionen zur Blutdruckmessung und zur Medikamenteneinnahme für die Selbstkontrolle der Anwender als sehr nützlich ein.

„Aus medizinischer Sicht besonders wichtig sind die kardiovaskuläre Risikoerfassung und Herzalterbestimmung (nach Framingham), die die App leistet, sowie das evidenzbasierte und strukturierte Protokoll für das Blutdruck-Heimmonitoring und der standardisierte Report“, betont Limbourg. Zudem sei die intuitive Bedienung der App besonders nutzerfreundlich.

Bis Ende August kann die App Manoa noch kostenlos in den App-Stores heruntergeladen werden.

 

Bluthochdruck selbst kontrollieren

In Deutschland hat bereits fast jeder dritte Erwachsene einen Bluthochdruck. Von den über 60-Jährigen ist im Durchschnitt sogar jeder Zweite von einer arteriellen Hypertonie betroffen. Je länger der Bluthochdruck unerkannt und unbehandelt bleibt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit für blutdruckbedingte Organschäden etwa an Her und Nieren und sowie für ein erhöhtes Sterberisiko.

Deswegen sollte jeder Erwachsenen seinen Blutdruck regelmäßig selbst kontrollieren. „Mit einer App, die die Blutdruckmessungen in einem Tagebuch dokumentiert und archiviert, Feedback gibt, möglicherweise eine Alarm- und Coachingfunktion hat und Daten an den behandelnden Arzt sendet, kann das Messgerät sinnvoll ergänzt werden“, so die Hochdruckliga, die künftig noch mehr Gesundheits-Apps prüfen und zertifizieren will.

Foto: © Adobe Stock/peterschreiber.media

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Blutdruck , Bluthochdruck
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bluthochdruck

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Bluthochdruck ist immer behandlungsbedürftig, auch milde Formen und der Altershochdruck, die so genannte isolierte systolische Hypertonie. Das sagt der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Hochdruckliga Prof. Dr. Martin Hausberg. Warum eine Änderung des Lebensstils oft schon ausreicht, erklärt der Bluthochdruck-Experte anlässlich des Welt-Hypertonietags am 17. Mai.
 
. Weitere Nachrichten
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.