Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
16.05.2020

Hochdruckliga zertifiziert erstmals eine Blutdruck-App

Den Blutdruck mit einer App kontrollieren – das ist bereits möglich. Aber es gibt auch viel Wildwuchs auf dem Markt. Jetzt hat die Hochdruckliga zum ersten Mal eine Blutdruck-App zertifiziert. Das Label ist ein guter Anhaltspunkt für Verbraucher.
Die erste zertifizierte Blutdruck-App kann bis Ende August kostenlos heruntergeladen werden

Die erste von der Hochdruckliga zertifizierte Blutdruck-App kann bis Ende August kostenlos heruntergeladen werden

Gesundheits-Apps gibt es in Hülle und Fülle. Auch zur Kontrolle des Blutdrucks. Doch die Angebote sind unübersichtlich und der Laie kann schwer entscheiden, welche Anwendung etwas taugt. Eine prima Orientierung geben Zertifikate von wissenschaftlichen Fachgesellschaften.

Die Deutsche Hochdruckliga (DHL) zertifiziert schon seit längerem Blutdruckmessgeräte. Nun hat die DHL zum ersten Mal eine Blutdruck-App zertifiziert. Das Gütesiegel trägt die neue App „Manoa – Dein Coach für ein gesundes Herz“ von Pathmate Technologies. Die App wurde mit Experten des Hypertoniezentrums der Medizinischen Hochschule Hannover entwickelt und ist eine Ergänzung zum Blutdruckmessgerät. Sie misst nicht selbst den Blutdruck, aber enthält viele Funktionen, die für das Blutdruckmanagement wichtig sind.

„Durch Einsatz der App wird eine medizinisch-geprüfte Blutdruckselbstkontrolle und Experten-basierte Bewertung der Blutdruckprofile ermöglicht. Gerade in der aktuellen Corona-Krise ist das ein wichtiger Beitrag für Patientensicherheit“, erklärte Professor Florian Limbourg, Vorstandsmitglied der Deutschen Hochdruckliga.

Das hat den Prüfern gefallen

Laut den Bluthochdruckexperten zeichnet sich die neue App durch Ausgewogenheit der medizinischen Inhalte und einer Leitlinien-konformen Bewertung des ambulanten Blutdrucks aus. Besonders gefiel den Prüfern, das interaktive Coaching zu Blutdruckmessung, Aufklärung über Bluthochdruck und das kardiovaskuläres Risiko. Auch stuften die Prüfer die Erinnerungsfunktionen zur Blutdruckmessung und zur Medikamenteneinnahme für die Selbstkontrolle der Anwender als sehr nützlich ein.

„Aus medizinischer Sicht besonders wichtig sind die kardiovaskuläre Risikoerfassung und Herzalterbestimmung (nach Framingham), die die App leistet, sowie das evidenzbasierte und strukturierte Protokoll für das Blutdruck-Heimmonitoring und der standardisierte Report“, betont Limbourg. Zudem sei die intuitive Bedienung der App besonders nutzerfreundlich.

Bis Ende August kann die App Manoa noch kostenlos in den App-Stores heruntergeladen werden.

 

Bluthochdruck selbst kontrollieren

In Deutschland hat bereits fast jeder dritte Erwachsene einen Bluthochdruck. Von den über 60-Jährigen ist im Durchschnitt sogar jeder Zweite von einer arteriellen Hypertonie betroffen. Je länger der Bluthochdruck unerkannt und unbehandelt bleibt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit für blutdruckbedingte Organschäden etwa an Her und Nieren und sowie für ein erhöhtes Sterberisiko.

Deswegen sollte jeder Erwachsenen seinen Blutdruck regelmäßig selbst kontrollieren. „Mit einer App, die die Blutdruckmessungen in einem Tagebuch dokumentiert und archiviert, Feedback gibt, möglicherweise eine Alarm- und Coachingfunktion hat und Daten an den behandelnden Arzt sendet, kann das Messgerät sinnvoll ergänzt werden“, so die Hochdruckliga, die künftig noch mehr Gesundheits-Apps prüfen und zertifizieren will.

Foto: © Adobe Stock/peterschreiber.media

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Blutdruck , Bluthochdruck
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bluthochdruck

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Bluthochdruck ist immer behandlungsbedürftig, auch milde Formen und der Altershochdruck, die so genannte isolierte systolische Hypertonie. Das sagt der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Hochdruckliga Prof. Dr. Martin Hausberg. Warum eine Änderung des Lebensstils oft schon ausreicht, erklärt der Bluthochdruck-Experte anlässlich des Welt-Hypertonietags am 17. Mai.
 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin