. HIV

HIV: Zahl der Neuinfektionen ist zurückgegangen

Die Zahl der Neuinfektionen mit HIV in Deutschland ist zurückgegangen. Ob die Möglichkeit der Präexpositionsprophylaxe (PrEP) dazu beigetragen hat, ist noch unklar. Das meldet das Robert Koch-Institut.
HIV, HIV-test, HIV-Infektion

Die Zahl der Neuinfektionen mit HIV ging in Deutschland zurück

Im Jahr 2018 haben sich geschätzt 2.400 Personen mit HIV infiziert. Dazu zählen auch Menschen deutscher Herkunft, die sich im Ausland mit HIV angesteckt haben. 2017 waren es insgesamt 2.500 Neuinfektionen. Die Zahl ging damit zurück. Das meldet das Robert Koch-Institut (RKI).

Der Ausbau von zielgruppenspezifischen Testangeboten und ein früherer Behandlungsbeginn zeigen offenbar Erfolge, sagt RKI-Präsident Lothar H. Wieler.

HIV: Zahl der Neuinfektionen ist zurückgegangen

HIV: Der positive Trend, dass die Zahl der HIV-Neuinfektionen zurückgegangen ist, kommt aus der wichtigsten Betroffenengruppe - Männer, die Sex mit Männern haben. Bei ihnen ging die Zahl der geschätzten HIV-Neuinfektionen von etwa 2.200 Neuinfektionen im Jahr 2013 auf 1.600 Neuinfektionen im Jahr 2018 zurück.

Diese Entwicklung sei wahrscheinlich in erster Linie darauf zurückzuführen, dass es bei diesen Männern gelungen ist, die Testbereitschaft zu steigern und die Testangebote auszuweiten. Außerdem wirkt sich die Empfehlung zu einem sofortigen Behandlungsbeginn positiv aus. Eine erfolgreiche Therapie führt dazu, dass die Weitergabe von HIV nicht mehr möglich ist, heißt es weiter im Epidemiologischen Bulletin des RKI.

 

Einfluss von PrEP noch unklar

Ein Zusammenhang mit der möglichen Nutzung der HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) lässt sich aus den Daten bislang nicht ableiten: Der Rückgang von HIV-Neudiagnosen ist weder besonders ausgeprägt in Städten noch in Altersgruppen in denen HIV-PrEP verstärkt genutzt wird. Seit Herbst 2017 ist in Deutschland  die PrEP für viele erschwinglich geworden. Die Zahl der Nutzer ist seitdem kontinuierlich angestiegen. Seit September 2019 kann die PrEP auf Kassenkosten verschrieben werden.

Im Rahmen einer vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Evaluierung wird das RKI in den kommenden Monaten durch Analyse vorhandener und Erhebung zusätzlicher Daten versuchen,  die Auswirkungen der neuen gesetzlichen Regelung auf die Verwendung der PrEP und die Entwicklung von HIV-Neuinfektionen zu erfassen. Vergleichswerte gibt es aus Australien: Dort ging nach Einführung der PrEP die Zahl der Neudiagnosen um 25 Prozent zurück, berichtet RKI-Sprecherin Susanne Glasmacher.

Auch Ansteckung unter Heterosexuellen

Unter den Neuansteckungen im Jahr 2018 haben sich etwa 310 Menschen beim Gebrauch intravenöser Drogen mit HIV infiziert, diese Zahl ist seit dem Jahr 2012 auf niedrigem Niveau angestiegen. Etwa 530 Menschen haben sich in Deutschland auf heterosexuellem Weg mit HIV infiziert. Die Anzahl der HIV-Erstdiagnosen bei Menschen ausländischer Herkunftsregionen, die eine HIV-Infektion außerhalb von Deutschland erworben haben, lag im Jahr 2018 bei etwa 800 und ging damit gegenüber 2017 zurück. 

Bei Spätdiagnosen ist die Sterblichkeit höher

Die Zahl der Menschen mit einer HIV-Infektion in Deutschland ist bis Ende 2018 auf 87.900 gestiegen. Die Zahl der Menschen mit HIV, die noch nicht diagnostiziert wurden, liegt dabei seit 2013 konstant bei etwa 10.600. "Wer von seiner Infektion nichts weiß, kann das Virus unbeabsichtigt weitergeben, außerdem ist bei Spätdiagnosen die Sterblichkeit höher", unterstreicht Wieler.

Im Jahr 2018 wurden etwa 32 Prozent der HIV-Infektionen erst mit einem fortgeschrittenen Immundefekt und etwa 15 Prozent erst mit dem Vollbild Aids diagnostiziert. Diese Anteile verlaufen seit dem Jahr 2005 sehr konstant. Geschätzt 440 Menschen sind 2018 an HIV gestorben.

93 Prozent erhalten antiretrovirale Behandlung

Der Anteil von Menschen mit HIV, die eine antiretrovirale Behandlung erhalten, hat in den vergangenen Jahren stetig zugenommen und liegt inzwischen bei 93 Prozent. Bei 95 Prozent der Behandelten ist die Behandlung erfolgreich, so dass die Behandelten nicht mehr infektiös sind.

Seit 2015 empfehlen die HIV-Behandlungsleitlinien, jede diagnostizierte HIV-Infektion in Deutschland umgehend antiretroviral zu therapieren. Die Empfehlung, Kondome zu benutzen, bleibt aber weiter ein Grundpfeiler der Prävention von HIV und weiteren sexuell übertragbaren Infektionen.

Foto: gamjai/adobe.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HIV
 

Weitere Nachrichten zum Thema HIV

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
 
. Weitere Nachrichten
Schichtarbeit, Jetlag, Alter: Störungen im Melatonin-Haushalt können zu Schlafproblemen führen und damit die Gedächtnisleistung beeinträchtigen. Nach einer Studie der Universität Louisiana enthalten Pistazien deutlich mehr Melatonin als viele andere Früchte. Außerdem: Pflanzenstoffe, die die Behandlung von Typ-2-Diabetes unterstützen können.
Viele Epilepsie-Patienten profitieren von modernen Antikonvulsiva. Doch die Medikamente helfen nicht immer in ausreichender Weise. Sinnvoll könnte dann eine Operation sein. Diese Möglichkeit wird jedoch immer noch selten angeboten - zu selten, wie einige Experten finden.
Das Robert Koch-Institut verzeichnet einen Rückgang der HIV-Neuinfektionen: 2018 haben sich demnach 100 Personen weniger mit dem Aids-Virus infiziert als im Vorjahr. Ob die HIV-Präexpositionsprophylaxe – kurz PrEP – dahintersteckt, kann noch nicht mit Sicherheit beantwortet werden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.