. Partner-Studie

HIV-Therapie reduziert Ansteckungsgefahr

Eine europaweite Studie zeigt: Eine HIV-Therapie mit virenhemmenden Medikamenten senkt das Ansteckungsrisiko auch bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr. Ein Restrisiko bleibt aber.
HIV-Therapie reduziert Ansteckungsgefahr

Kondome weiterhin der sicherste Schutz vor einer Ansteckung mit HIV

Virenhemmende Medikamente verringern bei HIV-Infizierten die Viruslast so stark, dass sie auch bei ungeschütztem Verkehr den Sexualpartner nicht oder allenfalls höchst selten infizieren. Zu diesem Ergebnis kommt die „Partner-Studie“, die europaweit an über 75 HIV-Zentren durchgeführt wurde. An der Studie nahmen 458 homosexuelle und 687 heterosexuelle Paare teil. Wie die AG der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften mitteilt, soll bei durchschnittlich einem ungeschützten Geschlechtsverkehr pro Woche und Paar das HI-Virus nicht zwischen den Partnern übertragen worden sein. Dennoch sollen sich einige Teilnehmer über weitere Sexualpartner außerhalb der festen Partnerschaften infiziert haben. „Über die Analyse der genetischen Struktur der Viren konnten wir eine Infektion über den festen Partner ausschließen“, sagt Professor Dr. med. Jan van Lunzen, Leiter der deutschen Studiengruppe der Partner-Studie.

Kaum noch Erbmaterial der HI-Viren im Blut

Analysen hatten ergeben, dass die konsequente Einnahme virushemmender Medikamente dazu führt, die „Viruslast“ auf weniger als 40 HIV-RNA Kopien pro Milliliter im Blutplasma zu senken. Das bedeutet, im Blut der behandelten Patienten befindet sich nur sehr wenig Erbmaterial der AIDS-auslösenden HI-Viren. „Ein kleines statistisches Restrisiko bleibt“, betont van Lunzen. Es sei zudem in dieser Studie für den Analverkehr größer als für andere Formen des Geschlechtsverkehrs. Da in der Studie mehr Fälle von Vaginalsex als von Analsex erfasst wurden, sind bislang die Aussagen zum Analverkehr nicht so genau wie die zum Vaginalverkehr. In einer Fortführung der Partner-Studie sollen nun die Ergebnisse auch bei homosexuellen Paaren belastbarer werden. „Keinesfalls sollen unsere Ergebnisse zu ungeschütztem Verkehr auffordern“, so van Lunzen. „Das Ergebnis entbindet HIV-Infizierte nicht von der Pflicht, auch weiterhin verantwortungsvoll mit dem Schutz ihrer Sexualpartner umzugehen.“

Ansteckungsgefahr: Restrisiko bleibt

Der AG der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften zufolge könnten die Studienergebnisse aber dazu beitragen, die psychologische Belastung innerhalb der Partnerschaften zu senken. „HIV-infizierte Patienten leben sehr häufig mit der stigmatisierenden Angst, andere Menschen anstecken zu können. Dies ist überaus belastend, und die Ergebnisse der Studie wurden daher sehr positiv von HIV-infizierten Menschen aufgenommen“, so van Lunzen. Darüber hinaus sei die Studie für Paare mit Kinderwunsch bedeutsam.

Foto: © Petro Feketa - Fotolia.com

Autor: red
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HIV , AIDS

Weitere Nachrichten zum Thema HIV/AIDS

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Ablehnen und erst nach Widerspruch genehmigen – das scheint gängige Praxis der Krankenkassen bei Anträgen auf Mutter-/Vater-Kind-Kuren zu sein. Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Ingrid Fischbach kritisiert diese „Missstände im Genehmigungsverhalten“.
Die HIV-Prophylaxe wird preiswerter: Ein Generikum des zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) eingesetzten Medikaments Truvada ist künftig für gut 50 Euro im Monat erhältlich.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.