Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

HIV-Test erfolgt bei Frauen oft zu spät

Sonntag, 8. März 2015 – Autor:
Aidshilfen und HIV-Mediziner schlagen Alarm: Immer mehr Frauen erkranken an Aids – und das, obwohl sich diese letzte Phase der HIV-Infektion mit Medikamenten verhindern lässt.
Frühe HIV-Tests sind wichtig für eine effektive Therapie.

Test auf HIV: Bei Frauen wird er häufig erst dann durchgeführt, wenn schon lebensbedrohliche Erkrankungen vorliegen. – Foto: Sherry Young - Fotolia

Viele Frauen erfahren erst, dass sie an der Immunkrankheit leiden, wenn lebensbedrohliche Erkrankungen auftreten. Darauf weist die Deutsche AIDS-Hilfe anlässlich des Internationalen Frauentages am 8. März hin.

Ein HIV-Test wird den betroffenen Patientinnen oft jahrelang nicht angeboten, häufig trotz entsprechender Symptome. Denn viele nicht auf HIV spezialisierte Ärzte deuten die Folgeerkrankungen der Infektion nicht richtig. Weder die Mediziner noch die Frauen selbst denken an HIV, weil die Patientinnen nicht zu den am stärksten betroffenen Gruppen wie schwulen Männern oder Drogenkonsumenten gehören. 

Früher Behandlungsbeginn ermöglicht langes Leben

So kommt es, weil nicht richtig behandelt wird, zu vermeidbaren schweren Gesundheitsschäden, teilweise mit tödlichen Folgen. Denn nur wenn frühzeitig getestet wird, kann rechtzeitig mit einer Therapie begonnen werden, die ein langes und weitgehend normales Leben ermöglicht.

Nach Angaben der Deutschen AIDS-Hilfe werden Frauen deutlich später auf HIV getestet als der Durchschnitt - und häufiger zu spät. So wissen zwar 83 % der HIV-infizierten Menschen in Deutschland von ihrer Infektion. Bei den Frauen sind es aber nur 73 % - obwohl viele in der Schwangerschaft auf HIV getestet werden. 41 % der HIV-Diagnosen bei Frauen wurden 2013 erst zu einem Zeitpunkt gestellt, als der Immundefekt schon weit fortgeschritten war (Durchschnitt: 31 %).

 

Viele HIV-getestete Frauen dringend therapiebedürftig

Die Uniklinik Düsseldorf wertete zudem  die Daten von 550 Patientinnen aus. Das Ergebnis:  Bei 80 Prozent lag die Zahl der Helferzellen bei der HIV-Diagnose bereits unter 350 pro Mikroliter Blut - also unter der Grenze, ab der eine Therapie dringend empfohlen wird.

Abhilfe schaffen können nach Angaben der Deutschen AIDS-Hilfe nur gezielte frühe HIV-Tests. Begrüßenswert wäre es auch, wenn sich Ärzte zu den Symptomen von HIV fortbilden würden. 

 © Sherry Young - fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema HIV/AIDS

25.04.2019

HIV-Patienten müssen täglich mehrere Medikamente einnehmen. Forscher testen jetzt eine länger wirkende Behandlungsmethode: Eine Spritze mit einem Antikörper muss nur einmal in der Woche verabreicht werden.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Die Zahl der HIV-Neuinfektionen ist auf dem niedrigsten Stand seit 20 Jahren. Die der Patienten mit Aids im fortgeschrittenen Stadium nimmt aber offenbar zu, weil viele nicht zum HIV-Test gehen. Experten warnen deshalb: „Aids ist noch nicht vorbei.“

 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin