Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
25.04.2019

HIV: Spritze könnte Medikamenten-Einnahme ersetzen

HIV-Patienten müssen täglich mehrere Medikamente einnehmen. Forscher testen jetzt eine länger wirkende Behandlungsmethode: Eine Spritze mit einem Antikörper muss nur einmal in der Woche verabreicht werden.
HIV, Aids, HIV-Therapie

Bei der HIV-Therapie könnte eine wöchentliche Spritze die tägliche Medikamenten-Einnahme ersetzen

HIV-Patienten müssen im Rahmen ihrer antiretroviralen Therapie täglich mehrere Medikamente einnehmen, um das Virus zu unterdrücken. In einer Phase-2-Studie testeten Forscher um Dr. Chang-Yi Wang eine längerwirkende Behandlungsmethode, die für die Betroffenen komfortabler wäre und weniger Nebenwirkungen hat.

Den Probanden wurde in Abständen von ein oder zwei Wochen eine Spritze mit einem Antikörper verabreicht. Die Ergebnisse der Untersuchung wurden im Fachmagazin New England Journal of Medicine veröffentlicht.

Wöchentliche Infusion mit dem Antikörper UB-421

An der in Taiwan durchgeführten Studie nahmen 29 Freiwillige mit gut kontrolliertem HIV teil, die bis zu dem Zeitpunkt täglich Medikamente eingenommen hatten. Sie stoppten die Behandlung und erhielten stattdessen Infusionen mit dem Antikörper UB-421.

Vierzehn Studienteilnehmer erhielten acht Wochen lang eine wöchentliche Spritze mit einer Dosis von 10 mg pro kg Körpergewicht, 15 Probanden erhielten 16 Wochen lang jede zweite Woche eine Spritze mit einer höheren Dosis von 25 mg pro kg Körpergewicht.

 

HIV: Spritze könnte Medikamenten-Einnahme ersetzen

Am Ende der 8- oder 16-wöchigen Behandlungsperiode nahmen die Probanden die Tabletten-Therapie wieder auf. Vor, während und nach der Studie wurde ihr HIV-RNA-Plasmaspiegel untersucht. Es zeigte sich, dass die HIV-Unterdrückung (unter 20 Virus-Kopien pro ml Blut) auch während der Infusionstherapie funktionierte

Bei 28 Prozent der Teilnehmer kam es zu kurzfristigen Ausschlägen nach oben, der Pegel sank aber wieder auf ein niedriges Niveau. Ein Teilnehmer brach die Studie wegen eines milden Hautausschlags ab.

Die Spritze könnte die Medikamenten-Einnahme ersetzen, sofern sie sich in künftigen Untersuchungen bewährt. Da die vorliegende Studie keine Vergleichsgruppe enthielt, die eine Placebo-Infusion erhielt, sind weitere Studien in Taiwan und Thailand geplant, um die Sicherheit und Wirksamkeit von UB-421 als HIV-Behandlung zu bewerten.

Antikörper-resistente Virenstämme machten Therapie unwirksam

Bei früheren Versuchen wurden andere Antikörper injiziert, die HIV unterdrückten, indem sie auf Proteine des Virus  abzielten. Es kam aber rasch zu Mutationen des HI-Virus zu antikörper-resistenten Stämmen, was die Behandlung unwirksam machte. UB-421 umgeht dieses Risiko, indem es auf ein menschliches Protein abzielt, das das Virus verwendet, um T-Zellen zu infizieren. In dieser Studie wurde keine Resistenz gegen UB-421 beobachtet.

In einer ähnlichen Studie testen taiwanesische Forscher derzeit die Sicherheit regelmäßiger Infusionen von zwei hochwirksamen Antikörpern, die die Entwicklung resistenter HIV-Stämme verhindern können, indem sie auf zwei verschiedene Bereiche des Virus abzielen.

Foto: alexkich/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HIV
 

Weitere Nachrichten zum Thema HIV

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin