. Falsch-Positives Ergebnis

HIV-Selbsttests: Fehlerquote höher als gedacht

HIV-Schnelltests kann jetzt jedermann erwerben. Das Risiko für ein falsch positives Ergebnis ist jedoch größer als viele denken. Die Unstatistik des Monats warnt jetzt vor falschem Alarm.
HIV-Selbsttests, Fehlerquote

HIV-Selbsttests sind weniger genau als sie auf den ersten Blick scheinen, jedenfalls wenn das Ergebnis „HIV positiv“ lautet. Das ist beruhigend und beunruhigend zugleich

Wer seinen HIV-Status kennen möchte und dabei lieber anonym bleiben will, kann seit Oktober einen HIV-Schnelltest in der Drogerie oder Apotheke kaufen. Ein Pieks in den Finger, Blut ins Teströhrchen gefüllt und nach 15 Minuten ist das Testergebnis fertig. Fällt es negativ ausfällt, ist erst einmal alles gut. Schließlich wollen die Tests mit hundertprozentiger Sicherheit eine HIV-Infektion erkennen, wenn die Ansteckung mindestens drei Monate zurückliegt.

Was aber ist, wenn es heißt „Sie sind wahrscheinlich HIV-positiv?“ Kann sich ein zugelassener und als extrem sicher geltender Test vielleicht auch irren?  

Fehlalarm wird unterschätzt

Wissenschaftler um den Berliner Psychologen Gerd Gigerenzer und den Dortmunder Statistiker Walter Krämer haben jetzt das Risiko falsch positiver Alarme von HIV-Selbsttests analysiert. Danach kann sich der Test durchaus irren, und zwar öfter als in den Gebrauchsanweisungen der Hersteller suggeriert wird. Die Ergebnisse wurden jetzt als Unstastik des Monats veröffentlicht.

Warum Unstatistik? In den Beipackzetteln von Test-Sets, die unter anderem von der Deutschen AIDS-Hilfe empfohlen werden, ist von 100 Prozent „Sensitivität“ und von 99,8 Prozent „Spezifität“ die Rede. Unterstellt, die Angaben stimmen, wird der Test demnach eine vorliegende HIV-Infektion mit hundertprozentiger Sicherheit erkennen (Sensitivität 100%) - und nur in 0,2 Prozent der Fälle ein falsch positives Ergebnis anzeigen (Spezifität 99,8 %).

 

Von 13 positiven HIV-Tests stimmt nur einer

Anhand einer Überschlagungsrechung zeigen die Wissenschaftler auf, dass die zunächst so harmlos erscheinende Fehlalarm-Rate von 0,2 Prozent gar nicht so gering ist. Die Rechnung geht so: Rein statistisch ist in Deutschland einer von 6.000 Erwachsenen mit HIV infiziert. Diese Person wird mit Sicherheit positiv getestet. Aber: Von den verbleibenden 5.999 Personen werden weitere zwölf (das sind 0,2 % von 6.000) ebenfalls ein positives Testergebnis erhalten, obwohl sie gar nicht mit HIV infiziert sind. „Das heißt, dass von insgesamt 13 Personen, die positiv testen, nur einer tatsächlich infiziert ist“, sagt Statistiker Walter Krämer.

Unklare Kommunikation

Das Testergebnis „Sie sind wahrscheinlich HIV-positiv“ bedeute also, dass die Wahrscheinlichkeit tatsächlich infiziert zu sein, bei nur etwa 8 Prozent liege. Krämer drückt es noch einmal andersherum aus: „Die Wahrscheinlichkeit beträgt 92 Prozent, dass man nicht infiziert ist, wenn man im Schnelltest positiv testet.“

Er geht noch weiter und rechnet vor, dass bei Heterosexuellen ohne Risikoverhalten, dem größten Teil der Deutschen, die Wahrscheinlichkeit infiziert zu sein, nochmals deutlich kleiner sei. „Sie liegt unter 5 Prozent", so Krämer. 

Die Statistiker kritisieren in der Unstatistik des Monats, dass dieser Sachverhalt nicht klar kommuniziert werde. Dabei hätten sich schon Menschen wegen positiver Testergebnisse umgebracht. „HIV-Schnelltests können sinnvoll sein“, meint Krämer. „Zum verantwortungsvollen Umgang mit ihnen gehört aber, den Menschen verständlich zu erklären, was ein positives Testergebnis wirklich bedeutet.“

Foto: © angellodeco - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HIV , HIV-Test
 

Weitere Nachrichten zum Thema HIV

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
 
. Weitere Nachrichten
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.