Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

HIV Schutz PrEP wird billiger

Die Prä-Expositions-Prophylaxe PrEP zum Schutz vor HIV wird es in Kürze schon für 50 Euro im Monat geben. Das Pilotprojekt mit einem Nachahmerpräparat von Hexal wurde von einem Kölner Apotheker initiiert. Ende September soll es zunächst in sechs deutschen Großstädten starten.
Prä-Expositions-Prophylaxe PrEP erfährt drastische Preissenkung: Das günstige Hexal-Präparat soll ab Ende September in sechs deutschen Städten verfügbar sein, auch in Berlin

Prä-Expositions-Prophylaxe PrEP erfährt drastische Preissenkung: Das günstige Hexal-Präparat soll ab Ende September auch in Berlin verfügbar sein

51 statt rund 800 Euro pro Monat – so viel soll in Kürze ein Nachahmerpräparat von Truvada kosten. Initiierte wurde das Pilotprojekt zum Schutz vor HIV von dem Kölner Apotheker Erik Tenberken. Er konnte den Generika-Hersteller Hexal überzeugen, sein Truvada-Nachahmerpräparat in einer ausschließlich für die Prä-Expositions-Prophylaxe (PrEP) zugelassenen Form und individuell für jeden Klienten in Blistern zu verpacken und zu vertreiben. Das Hexal-Präparat war erst Ende Juli zusammen mit weiteren Truvada-Generikum auf den deutschen Markt gekommen und ist als einziges dieser Mittel sowohl für die HIV-Therapie als auch für die PrEP zugelassen. Obwohl es sich um ein Nachahmerpräparat handelt, kostet eine Tablette von Hexal normalerweise 18,22 Euro, die von Tenhagens Deal dagegen nur 1,82 Euro.

Berlin ist dabei

Das Pilotprojekt startet zunächst in sechs deutschen Großstädten: Köln, Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München und Frankfurt am Main. Dort gibt es jeweils eine oder zwei kooperierende Apotheken.In Berlin sind das die Witzleben-Apotheke und die Apotheke in der Axel-Springer-Passage. 

Die Deutsche AIDS-Hilfe (DAH) bezeichnete die Preissenkung als Durchbruch. „Wir wollen die PrEP allen zugänglich machen, die sie zum Schutz vor HIV brauchen“, sagte Pressesprecher Holger Wicht. Jetzt müssten aber weitere Schritte und weitere Akteure folgen, um auch in anderen Regionen die PrEP leicht verfügbar zu machen.

Auch Erik Tenberken wünscht sich, dass sich nach und nach mehr Apotheken dem Projekt anschließen. Die 50-Euro-PrEP habe er durch beharrliches Verhandeln erreicht, er gebe im Prinzip nur den Rabatt weiter, den der Hersteller ihm gewähre. „Dieser Weg steht auch anderen Akteuren offen“, sagte er der Deutschen AIDS-Hilfe.

 

Rezept vom Arzt für PrEp Therapie benötigt

Das günstige PrEp-Präparat von Tenberken gibt es in den kooperierenden Apotheken auf Rezept. Darauf muss ein Text wie „28 Filmtabletten Emtricitabin/Tenofovir-Disoproxil zur Verblisterung für die PrEP“ stehen. Eine ärztliche Untersuchung ist ebenfalls Voraussetzung. Das Rezept kann man dann als Kopie an Erik Tenberken schicken. Die Pillen werden anschließend von der Kölsche Blister GmbH mit einer speziellen Maschine in einer Sichtverpackung „verblistert“ und von Tenberken an eine kooperierende Apotheke geschickt. Dort kann der Kunde sie nach einem Beratungsgespräch gegen Einlösung des Original-Rezepts abholen. Beginn ist voraussichtlich Ende September.

PrEp könnte bis 2030 rund 9000 HIV Fälle verhindern

Eine Studie zur Kosten-Effizienz der HIV-Prä-Expositions-Prophylaxe in Deutschland hat errechnet, dass die PrEp bei Einführung ab 2018 bis zum Jahr 2030 etwa 9.000 HIV-Infektionen verhindern könnte. Die Behandlung eines HIV-Infizierten kostet rund 17.000 Euro pro Jahr. Selbst eine Prophylaxe mit dem Original Truvada kostet dagegen nur 10.000 Euro.

Foto:  © mbruxelle - Fotolia.com

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HIV , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema PrEp

21.12.2017

Vor HIV kann man sich heute mit einer Pille schützen. Die sogenannte Prä-Expositions-Prophylaxe kurz PrEp funktioniert ähnlich wie die Antibabypille. Ein Freibrief ist sie trotzdem nicht.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin