. Aids-Hilfe

HIV-Prophylaxe wird preiswerter

Die HIV-Prophylaxe wird preiswerter: Ein Generikum des zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) eingesetzten Medikaments Truvada ist künftig für gut 50 Euro im Monat erhältlich.
Präexpositionsprophylaxe

Ein Medikament zur HIV-Prophylaxe ist künftig für 50 Euro im Monat erhältlich

Ein Generikum des zur HIV-Prophylaxe genutzten Medikaments Truvada ist demnächst in ausgewählten Apotheken in sieben Großstädten erhältlich. Das berichtete Apotheker Erich Tenberken auf der Jahrestagung der niedergelassenen HIV-Schwerpunktärzte in Deutschland (dagnä).

Bei der PrEP nehmen HIV-negative Menschen HIV-Medikamente ein, um eine Infektion zu verhindern. In Deutschland sind Truvada und ein Generikum zu diesem Zweck für Menschen mit hohem Ansteckungs-Risiko zugelassen. Die Preis für die Medikamente beträgt 600 beziehungsweise 800 Euro im Monat, so die Deutsche Aids-Hilfe. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten nicht.

HIV-Prophylaxe wird preiswerter

Der Kölner Apotheker Tenberken kauft das Generikum zum Vorzugspreis beim Hersteller Hexal, verpackt es neu  und gibt den Hersteller-Rabatt an den Käufer weiter. So kostet das nur für die Prophylaxe zugelassene Medikament 51 Euro für 28 Tabletten. Der Verkauf des Medikaments für die HIV-Therapie bleibt davon unberührt.

Die Aids-Hilfe begrüßte diesen Schritt. Vorstand Ulf Hentschke-Kristal: „Die 50-Euro-PrEP ist verschafft Menschen endlich Zugang zur Prophylaxe, die sie dringend brauchen.“ Die Lösung sei das noch nicht: Zum einen ist die PrEP nicht überall erhältlich, zum anderen können sich auch 50 Euro nicht alle Menschen leisten. „Wir brauchen einen flächendeckenden, über die Krankenkassen finanzierten Zugang zur HIV-Prophylaxe“, fordert der DAH-Vorstand.

 

In Frankreich und Schweden erstatten die Kassen

Die PrEP könnte in Deutschland bis zum Jahr 2030 rund 9.000 HIV-Infektionen verhindern. Dies wäre auch kosteneffizient fürs Gesundheitssystem, denn eine lebenslange HIV-Behandlung ist teurer ist als eine tägliche PrEP. Das errechnete eine auf der dagnä-Jahrestagung vorgestellte Studie.

Billigere Truvada-Generika aus dem Ausland online zu bestellen, sei riskant, warnt die Aids-Hilfe. Wenn die Medikamente ohne ärztliche Begleitung eingenommen werden, können mangelnder Schutz, weitere Gesundheitsrisiken und Resistenzbildungen die Folgen sein. Regelmäßige HIV-Tests und weitere Untersuchungen seien bei der PrEP unerlässlich. In Europa ist sie bereits in Frankreich, Schweden und Norwegen über das jeweilige Gesundheitssystem erhältlich.

Start mit kooperierenden Apotheken in sieben Städten

Um das günstige PrEP-Produkt hierzulande zu bekommen, brauchen Betroffene - nach einem ärztlichen Gespräch und ärztlichen Untersuchungen - eine Verschreibung. Darauf muss ein Text wie „28 Filmtabletten Emtricitabin/Tenofovir-Disoproxil zur Verblisterung für die PrEP“ stehen.

Das Rezept kann man als Kopie an Tenberkens Kölner Birken-Apotheke schicken. Die Pillen werden verpackt und an eine der kooperierenden Apotheken geschickt. Dort kann der Kunde sie nach einem Beratungsgespräch gegen Einlösung des Original-Rezepts abholen. Kooperierende Apotheken soll es zunächst in Düsseldorf, Hannover, Hamburg, Berlin, München und Frankfurt am Main geben.

Foto: mbruxelle/Fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: AIDS , Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema HIV

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
 
. Weitere Nachrichten
Die Darmflora ist ein Tummelplatz für Keime, und für Gesundheit wie Immunsystem ist es wichtig, dass hier die guten Keime die Oberhand behalten. Probiotika aus natürlichen Lebensmitteln oder in Form von Präparaten können helfen, das Darmmikrobiom im Gleichgewicht zu halten und bestimmte Krankheiten sanft zu lindern. Doch: Nicht überall, wo „probiotisch“ draufsteht, ist auch eine belegbare Wirkung drin.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.