Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
14.09.2017

HIV-Prophylaxe wird preiswerter

Die HIV-Prophylaxe wird preiswerter: Ein Generikum des zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) eingesetzten Medikaments Truvada ist künftig für gut 50 Euro im Monat erhältlich.
Präexpositionsprophylaxe

Ein Medikament zur HIV-Prophylaxe ist künftig für 50 Euro im Monat erhältlich

Ein Generikum des zur HIV-Prophylaxe genutzten Medikaments Truvada ist demnächst in ausgewählten Apotheken in sieben Großstädten erhältlich. Das berichtete Apotheker Erich Tenberken auf der Jahrestagung der niedergelassenen HIV-Schwerpunktärzte in Deutschland (dagnä).

Bei der PrEP nehmen HIV-negative Menschen HIV-Medikamente ein, um eine Infektion zu verhindern. In Deutschland sind Truvada und ein Generikum zu diesem Zweck für Menschen mit hohem Ansteckungs-Risiko zugelassen. Die Preis für die Medikamente beträgt 600 beziehungsweise 800 Euro im Monat, so die Deutsche Aids-Hilfe. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten nicht.

HIV-Prophylaxe wird preiswerter

Der Kölner Apotheker Tenberken kauft das Generikum zum Vorzugspreis beim Hersteller Hexal, verpackt es neu  und gibt den Hersteller-Rabatt an den Käufer weiter. So kostet das nur für die Prophylaxe zugelassene Medikament 51 Euro für 28 Tabletten. Der Verkauf des Medikaments für die HIV-Therapie bleibt davon unberührt.

Die Aids-Hilfe begrüßte diesen Schritt. Vorstand Ulf Hentschke-Kristal: „Die 50-Euro-PrEP ist verschafft Menschen endlich Zugang zur Prophylaxe, die sie dringend brauchen.“ Die Lösung sei das noch nicht: Zum einen ist die PrEP nicht überall erhältlich, zum anderen können sich auch 50 Euro nicht alle Menschen leisten. „Wir brauchen einen flächendeckenden, über die Krankenkassen finanzierten Zugang zur HIV-Prophylaxe“, fordert der DAH-Vorstand.

 

In Frankreich und Schweden erstatten die Kassen

Die PrEP könnte in Deutschland bis zum Jahr 2030 rund 9.000 HIV-Infektionen verhindern. Dies wäre auch kosteneffizient fürs Gesundheitssystem, denn eine lebenslange HIV-Behandlung ist teurer ist als eine tägliche PrEP. Das errechnete eine auf der dagnä-Jahrestagung vorgestellte Studie.

Billigere Truvada-Generika aus dem Ausland online zu bestellen, sei riskant, warnt die Aids-Hilfe. Wenn die Medikamente ohne ärztliche Begleitung eingenommen werden, können mangelnder Schutz, weitere Gesundheitsrisiken und Resistenzbildungen die Folgen sein. Regelmäßige HIV-Tests und weitere Untersuchungen seien bei der PrEP unerlässlich. In Europa ist sie bereits in Frankreich, Schweden und Norwegen über das jeweilige Gesundheitssystem erhältlich.

Start mit kooperierenden Apotheken in sieben Städten

Um das günstige PrEP-Produkt hierzulande zu bekommen, brauchen Betroffene - nach einem ärztlichen Gespräch und ärztlichen Untersuchungen - eine Verschreibung. Darauf muss ein Text wie „28 Filmtabletten Emtricitabin/Tenofovir-Disoproxil zur Verblisterung für die PrEP“ stehen.

Das Rezept kann man als Kopie an Tenberkens Kölner Birken-Apotheke schicken. Die Pillen werden verpackt und an eine der kooperierenden Apotheken geschickt. Dort kann der Kunde sie nach einem Beratungsgespräch gegen Einlösung des Original-Rezepts abholen. Kooperierende Apotheken soll es zunächst in Düsseldorf, Hannover, Hamburg, Berlin, München und Frankfurt am Main geben.

Foto: mbruxelle/Fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: AIDS , Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema HIV

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin