. HIV/AIDS Heilung

HIV: "Berliner Patient" gilt doch als geheilt

Der "Berliner Patient" galt als erster und bisher einziger Fall, bei dem ein Mensch von HIV geheilt wurde. Doch dann kamen Zweifel auf. Jetzt erklärte sein Arzt, die Heilung bestünde weiterhin.
HIV: "Berliner Patient" gilt doch als geheilt

freshidea/fotolia.com

Der Amerikaner Timothy Ray Brown, der damals in Berlin lebte, hatte sich 1995 mit HIV infiziert. Dazu erkrankte er auch noch an Leukämie. Im Jahr 2006 erhielt er an der Charité eine innovative Stammzelltherapie. Bei einer Knochenmarkstransplantation wurden ihm Stammzellen von einem Spender übertragen, bei dem aufgrund einer seltenen Mutation ein bestimmter Korezeptor (CCR5) fehlte, der für die Infektion mit HIV notwendig ist. Das Ergebnis: Der Mann war von Leukämie geheilt und seitdem auch bei allen Tests HIV-negativ.

Berliner Patient: eine Geschichte, die Hoffnung macht

Browns Geschichte ging 2008 durch die Medien. Als "Berliner Patient" machte er HIV-Infizierten auf der ganzen Welt Hoffnung, dass eine Heilung prinzipiell möglich sei. Wenn es gelänge, durch eine Gentherapie die eigenen Zellen eines HIV-Infizierten so zu verändern, dass ihnen ebenfalls der Korezeptor CCR5 fehlte, könnte das langfristig Heilung bedeuten. Allerdings kamen zwischendurch Zweifel an Browns Heilung auf. Sein amerikanischer Arzt sprach davon, HIV-Partikel in der Darmschleimhaut gefunden zu haben. Auf den Münchner AIDS-Tagen am 18. März 2012 erklärte nun sein Berliner Arzt Dr. Gero Hütter, "bei nochmaliger Untersuchung der Proben sei alles negativ gewesen". Der Patient gelte also weiterhin als geheilt. Hütter war im Jahr 2010 vom AIDS Policy Project für "die erste funktionale Heilung von HIV/AIDS" ausgezeichnet worden. Sein Ansatz wird heute als experimentelles gentherapeutisches Verfahren in ersten Studien untersucht. Bis zu einer möglichen Anwendung am Patienten werden aber noch einige Jahre vergehen.

HIV: Statistik, Therapie und Lebensqualität

Etwa 33,4 Millionen Menschen sind weltweit mit dem HI-Virus infiziert. In Deutschland leben etwa 73.000 Menschen mit HIV. Pro Jahr kommen hierzulande knapp 3.000 Neuinfektionen hinzu. Bisher gibt es keine Therapie, die HIV heilen kann. Allerdings gibt es heute eine Reihe von Medikamenten, mit denen die Betroffenen ein fast normales Leben führen können. Auch die Lebenserwartung ist kaum vermindert, wenn die Therapie früh genug begonnen wird. Trotzdem ist die Lebensqualität der Patienten häufig eingeschränkt. Die Medikamente haben oft erhebliche Nebenwirkungen und müssen ein Leben lang eingenommen werden. Zudem haben auch heute noch viele Betroffene mit Stigmatisierung und Ausgrenzung zu kämpfen. 

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: AIDS , HIV

Weitere Nachrichten zum Thema HIV

| Das HIV-Medikament Isentress darf weiter angeboten werden, obwohl der Patentinhaber dagegen kämpft. Das hat der Bundegerichtshof nun entschieden. Das Medikament verlangsamt die Ausbreitung des HI-Virus im Körper, kann die Erkrankung jedoch nicht heilen.
| Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihre Leitlinien zur HIV-Therapie geändert: Demnach sollen HIV-Infizierte schon unmittelbar nach der Diagnose eine antiretrovirale Therapie erhalten - und nicht erst, wenn die Infektion symptomatisch wird.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Regelmäßiges Blutspenden ist gesund: Es senkte den Blutdruck und beugt Erkrankungen vor. Darauf weisen Experten im Vorfeld der 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin 2017 in Köln hin.
Der schwarze Hautkrebs ist die am meisten verbreitete Krebsart bei jungen Erwachsenen. Eine häufige Ursache ist eine übermäßige UV-Bestrahlung in Solarien. Nun soll die „Sunface-App“ vor allem Jugendliche vor der Nutzung von Solarien warnen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.