. Deutschland schwitzt

Hitzewelle: Wie sie unserer Gesundheit schaden kann

Hitze und Sonne belasten den menschlichen Körper auf unterschiedliche Art und Weise. Vor allem die Gesundheit von älteren Menschen, Babys und chronisch Kranken kann dabei gefährdet werden. Kreislaufversagen und Hitzschlag können die Folgen sein.
Hitze, Hitzewelle, Gesundheit, Sonne, Hitzschlag

Über 40 Grad Celsius könnte es in den kommenden Tagen werden

Es wird immer heißer. Hoch „Ulla“ soll Deutschland in den kommenden Tagen möglicherweise Temperaturen von über 40 Grad bescheren. Das sagt der Deutsche Wetterdienst (DWD) voraus. Der bislang wärmste Tag des Jahres soll demnach der 26. Juni werden. Die hohen Temperaturen machen dabei vielen Menschen zu schaffen.

Ab 37 Grad könne es für den Menschen gefährlich werden, warnt der Malteser Hilfsdienst. Bei der Hitze läuft der Körper auf Hochtouren und die Temperaturregelung kann überfordert sein. Mögliche Folgen sind Kreislaufprobleme, ein Sonnenstich oder ein Hitzschlag. Die Notaufnahmen der Kliniken rechnen in den kommenden Tagen daher vermehrt mit Patienten, die über hitzebedingte Beschwerden klagen.

Senioren und Babys besonders gefährdet

Kopfschmerzen, Schwindel und allgemeines Unwohlsein können erste Anzeichen für gesundheitliche Probleme mit der Hitze sein. Besonders gefährdet sind bei der Hitze Senioren, Babys und chronisch Kranke. Die Gründe dafür sind unterschiedlich. Bei Säuglingen und Kleinkindern ist vor allem aufgrund der geringeren Körperoberfläche die Regelung der Körpertemperatur über das Schwitzen nur eingeschränkt möglich. Bei älteren Menschen funktioniert die Wärmeregulierung generell nicht mehr so gut. Häufig ist auch das Durstgefühl der Senioren geringer ausgeprägt, so dass sie zu wenig trinken.

 

Körper versucht, konstantes Temperaturniveau zu halten

Doch was passiert eigentlich, wenn sich die Temperaturen ändern? Damit die inneren Organe und das Gehirn eines Menschen optimal funktionieren können, muss die Körpertemperatur auf einem konstanten Niveau gehalten werden, erklärt der DWD auf seiner Website. Diese Temperatur beträgt in der Regel um die 37 Grad. Damit das gewährleistet ist, sollten die Wärmeproduktion im Organismus und die Wärmeabgabe an die Umgebung über einen längeren Zeitraum im Gleichgewicht stehen.

Weichen die Bedingungen vom Wärmegleichgewicht ab, reagiert der Körper mit Frieren oder Schwitzen. Zudem passt der Mensch sein Verhalten normalerweise den empfundenen Bedingungen an, indem er beispielsweise seine Aktivität herunterfährt oder kühlere Räume aufsucht. Aufgrund des unterschiedlichen Stoffwechsels bei Menschen weicht das Wärmeempfinden jedoch oft stark voneinander ab.

Hitze und Sonne belasten die Gesundheit

Bei Hitzewellen wie derjenigen, die zurzeit auf Deutschland zurollt, ist auch zu bedenken, dass der Körper nicht nur unter der Wärme, sondern auch unter der Sonne leidet. Schattige Plätze sind daher zurzeit zu bevorzugen. Wer doch der Sonne ausgesetzt ist, sollte auf keinen Fall den UV-Schutz vergessen.

Der DWD erinnert daran, dass auch Kleidung mehr oder weniger viel Wärme speichern kann. So absorbiert dunkle Kleidung die Sonnenstrahlen stark und wandelt sie in langwellige Wärmestrahlung um, was wir direkt auf der Haut spüren können. Helle Kleidung hingegen heizt sich nicht so stark auf und reflektiert stattdessen einen großen Anteil der kurzwelligen Sonnenstrahlung. Leichte und helle Stoffe sowie generell kurzärmlige Bekleidung sind daher zurzeit optimal.

Foto: © John Smith - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hitze
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hitze und Gesundheit

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Nach neuesten Schätzungen der UN wird die Bevölkerung bis zum Jahr 2100 von heute 7,7 Milliarden Menschen auf 10,9 Milliarden anwachsen. Das ist zwar etwas weniger als bislang angenommen. Doch für den Erdball ist das Bevölkerungswachstum eine Katastrophe.
Durchfall gilt als häufigste Reisekrankheit überhaupt. Mehr als ein Drittel der Fernreisenden ist davon betroffen. Weil die Erreger meist über Essen und Trinken in den Organismus gelangen, kann man durch ein paar Vorsichtsmaßnahmen das Erkrankungsrisiko senken. Hat es einen erwischt, muss man aber gut für sich sorgen.
Ein neues Erste-Hilfe-System soll Laien die Versorgung Schwerverletzter erleichtern: die sogenannte Trauma-Box. Nun wird die erste Box dieser Art für den öffentlichen Raum in Berlin angebracht.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.