Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Hitze erhöht Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle

Die anhaltende Hitze in Deutschland fordert das Herz-Kreislauf-System massiv heraus. Verliert der Körper zu viel Salze und Flüssigkeit, steigt auch das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle. Besonders herzkranke und ältere Menschen müssen jetzt aufpassen.
Hitze, Herzinfarkt, Schlaganfall

Hitzewelle 2018: Mit jedem Grad steigt das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle

Deutschland schwitzt und das ist erst einmal gut so. Denn die vermehrte Schweißproduktion schützt den Körper vor Überhitzung. Allerdings ergibt sich durch die angepasste Thermoregulation ein neues Problem: Verliert der Körper vermehrt salzreiche Flüssigkeit, kann die Regulation von Herz-Kreislauffunktionen und anderen Organen gestört werden. Salzverlust und Austrocknung erhöhen zum Beispiel das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle, weil das Blut dicker wird. So können Gefäße schneller verstopfen.

Menschen, die bereits an Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden, sind jetzt besonders gefährdet. Bestehende Erkrankungen können sich durch die Hitze verschlimmern. Auch bei Entwässerungsmitteln ist Vorsicht geboten. Wer aktuell Diuretika nimmt, sollte sich ärztlichen Rat einholen. Gegebenenfalls muss die Dosis reduziert werden.

Mediziner raten zu Saftschorlen

Einer Austrocknung vorbeugen ist darum das A & O. „Wichtig ist der Schutz vor direkter Sonnenexposition  und die Aufnahme von ausreichend Flüssigkeit, die bei dauerhaft sehr hohen Temperaturen auch mal das Doppelte der normalen Flüssigkeitszufuhr sein kann“, sagt Prof. Dr. Dr. Claus Reinsberger vom Sportmedizinischen Institut der Universität Paderborn. Leitungswasser sollte besser mit Fruchtsaft gemischt werden, - wegen der Salze und Mineralien, rät der Neurologe. Als Faustregel gilt: Ein Drittel Saft, zwei Dritte Wasser.

Gemeinhin wird von eiskalten Getränken abgeraten. Was sagt der Mediziner? „Viele Menschen vertragen bei Hitze tatsächlich lauwarme Getränke besser als kalte. Andere empfinden nur kalte Getränke als wirklich erfrischend. Aus meiner Sicht spielen hier die individuellen Vorlieben die größte Rolle. Hauptsache es wird ausreichend und das Richtige getrunken.“ Zuckerhaltigen Softdrinks und Alkohol gehören nach Auskunft von Prof. Reinsberger nicht dazu, ungesüßter Tee dagegen schon.

Hitze und fettes Essen vertragen sich nicht

Und essen? Hier empfiehlt der Mediziner leichte Kost mit viel Gemüse und Obst. Fettreiche Produkte wirkten sich dagegen eher negativ auf die Anpassungen bei Hitze aus. „Generell ist die Einnahme von eher kleineren Portionen Essen aktuell am besten verträglich“, so Reinsberger.

Sport sollte am besten abends oder frühmorgens gemacht werden, also zu Tageszeiten, wenn es etwas kühler ist. Sonnenschutzmittel sind ebenso Pflicht wie Achtsamkeit:

Neurologe Reinsberger: Man sollte immer auf seinen Körper achten. Wer Probleme mit dem Kreislauf hat, sollte beim Sport momentan lieber etwas kürzertreten.“ Am Dienstag soll das Thermometer auf fast 40 Grad steigen.

Foto: pixabay

 
Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz-Kreislauf-System , Herzinfarkt , Schlaganfall , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hitze

31.08.2019

Die zunehmenden Hitzewellen belasten die Gesundheit der Menschen und können sogar zu Todesfällen führen. Forscher des Helmholtz Zentrums München haben mit Kollegen berechnet, wie stark das Risiko, aufgrund erhöhter Außenlufttemperaturen einen Herzinfarkt zu erleiden, in den letzten Jahren gestiegen ist.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Saubere Hände sind nicht nur in der Corona-Pandemie wichtig. Zahlreiche Erkrankungen lassen sich mit gründlicher Händehygiene vermeiden: Erkältungen, Magen-Darm-Probleme – und sogar Wurm-Erkrankungen. Mit kreativen Ideen kann man Kinder dazu motivieren, dass Hände waschen für sie in bestimmten Situationen des Alltags zum festen Ritual wird.

Seit August ist bekannt, dass die Impfquote in Deutschland höher ist als dem Robert Koch Institut gemeldet. Nun rechtfertigt das RKI die Untererfassung, die nach neusten Schätzungen fünf Prozentpunkte beträgt. Das Digitale Impfquotenmonitoring sei als Mindestimpfquote zu verstehen.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin