Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Hitze erhöht Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle

Die anhaltende Hitze in Deutschland fordert das Herz-Kreislauf-System massiv heraus. Verliert der Körper zu viel Salze und Flüssigkeit, steigt auch das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle. Besonders herzkranke und ältere Menschen müssen jetzt aufpassen.
Hitze, Herzinfarkt, Schlaganfall

Hitzewelle 2018: Mit jedem Grad steigt das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle

Deutschland schwitzt und das ist erst einmal gut so. Denn die vermehrte Schweißproduktion schützt den Körper vor Überhitzung. Allerdings ergibt sich durch die angepasste Thermoregulation ein neues Problem: Verliert der Körper vermehrt salzreiche Flüssigkeit, kann die Regulation von Herz-Kreislauffunktionen und anderen Organen gestört werden. Salzverlust und Austrocknung erhöhen zum Beispiel das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle, weil das Blut dicker wird. So können Gefäße schneller verstopfen.

Menschen, die bereits an Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden, sind jetzt besonders gefährdet. Bestehende Erkrankungen können sich durch die Hitze verschlimmern. Auch bei Entwässerungsmitteln ist Vorsicht geboten. Wer aktuell Diuretika nimmt, sollte sich ärztlichen Rat einholen. Gegebenenfalls muss die Dosis reduziert werden.

Mediziner raten zu Saftschorlen

Einer Austrocknung vorbeugen ist darum das A & O. „Wichtig ist der Schutz vor direkter Sonnenexposition  und die Aufnahme von ausreichend Flüssigkeit, die bei dauerhaft sehr hohen Temperaturen auch mal das Doppelte der normalen Flüssigkeitszufuhr sein kann“, sagt Prof. Dr. Dr. Claus Reinsberger vom Sportmedizinischen Institut der Universität Paderborn. Leitungswasser sollte besser mit Fruchtsaft gemischt werden, - wegen der Salze und Mineralien, rät der Neurologe. Als Faustregel gilt: Ein Drittel Saft, zwei Dritte Wasser.

Gemeinhin wird von eiskalten Getränken abgeraten. Was sagt der Mediziner? „Viele Menschen vertragen bei Hitze tatsächlich lauwarme Getränke besser als kalte. Andere empfinden nur kalte Getränke als wirklich erfrischend. Aus meiner Sicht spielen hier die individuellen Vorlieben die größte Rolle. Hauptsache es wird ausreichend und das Richtige getrunken.“ Zuckerhaltigen Softdrinks und Alkohol gehören nach Auskunft von Prof. Reinsberger nicht dazu, ungesüßter Tee dagegen schon.

Hitze und fettes Essen vertragen sich nicht

Und essen? Hier empfiehlt der Mediziner leichte Kost mit viel Gemüse und Obst. Fettreiche Produkte wirkten sich dagegen eher negativ auf die Anpassungen bei Hitze aus. „Generell ist die Einnahme von eher kleineren Portionen Essen aktuell am besten verträglich“, so Reinsberger.

Sport sollte am besten abends oder frühmorgens gemacht werden, also zu Tageszeiten, wenn es etwas kühler ist. Sonnenschutzmittel sind ebenso Pflicht wie Achtsamkeit:

Neurologe Reinsberger: Man sollte immer auf seinen Körper achten. Wer Probleme mit dem Kreislauf hat, sollte beim Sport momentan lieber etwas kürzertreten.“ Am Dienstag soll das Thermometer auf fast 40 Grad steigen.

Foto: pixabay

 
Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz-Kreislauf-System , Herzinfarkt , Schlaganfall , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hitze

31.08.2019

Die zunehmenden Hitzewellen belasten die Gesundheit der Menschen und können sogar zu Todesfällen führen. Forscher des Helmholtz Zentrums München haben mit Kollegen berechnet, wie stark das Risiko, aufgrund erhöhter Außenlufttemperaturen einen Herzinfarkt zu erleiden, in den letzten Jahren gestiegen ist.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin