. Studie aus Kanada

Hitchcock wirkt bei Wachkoma-Patienten

Wachkoma-Patienten können ihre Umgebung offenbar bewusst wahrnehmen. Darauf lässt ein Studie schließen, die jüngst an der Western University in Ontario durchgeführt wurde.

Was nehmen Wachkoma-Patienten wahr? Eine Studie gibt Aufschluss darüber.

Was den Neurowissenschaftlern in Ontario, Kanada, gelungen ist, klingt selbst wie die Handlung eines Films: Mit Hilfe hochentwickelter Gehirn-Scanner und eines Kurzfilms von Alfred Hitchcock konnten die Forscher nachweisen, dass Wachkoma-Patienten ihre Umgebung tatsächlich wahrnehmen können.

Was wie eine Geschichte aus einem Hitchcock-Film klingt, ist tatsächlich wahr

Das Forscherteam von Lorina Naci und ihren Kollegen Rhodri Cusack, Mimma Anello und Adrian Owen zeigte einem Patienten, der seit 16 Jahren keinerlei Bewusstsein mehr gezeigt hatte, einen extrem spannenden Kurzfilm von Alfred Hitchcock - während er unter einem Kernspintomographen lag, welcher die Reaktionen seines Gehirns im Verlauf der Handlung aufzeichnete. Die Aktivitäten, die das Gehirn des Wachkoma-Patienten zeigte, ähnelten sehr stark jenen, die bei gesunden Testpersonen beobachtet wurden. Für die Wissenschaftler deutet dies darauf hin, dass der Patient nicht nur den Film wahrnehmen konnte, sondern dass er der Handlung aktiv folgte, heißt es in einer Pressemitteilung.

Einer von fünf Wachkoma-Patienten wird falsch diagnostiziert

„Zum ersten Mal konnten wir nachweisen, dass Patienten mit unbekanntem Bewusstseinszustand ihre Umgebung auf die gleiche Art sehen und analysieren können, wie gesunde Menschen“, sagt die leitende Forscherin, Lorina Naci. Das sei insofern auch von großer Bedeutung, das man heute schon wisse, dass einer von fünf Wachkoma-Patienten als bewusstlos fehldiagnostiziert wird. Die neue Technologie könnte dazu beitragen, diese Zahl zu senken, hoffen die Wissenschaftler aus Ontario nun.

Die Studie, die nach den Angaben der Forscher die erste ihrer Art ist, wurde unter dem Titel „A common neural code for similar conscious experiences in different individuals“ kürzlich in der Zeitschrift The Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA (PNAS) publiziert.

Foto: Coloures-pic - Fotolia

 
Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Forschung

| Verletzungen von Nerven im Zentralen Nervensystem (ZNS) führen oft zu irreparablen Schäden, weil sich Nervenzellen hier nur schwer regenieren können. Nun haben Forscher untersucht, mit welchen Wirkstoffen die Regenerationfähigkeit der Nervenzellen im ZNS angeregt werden kann.
| Offenbar ist es US-Forschern gelungen, einen Koma-Patienten durch Ultraschall zu „wecken“. Ob es sich aber um eine Methode handelt, die auch anderen Betroffenen helfen kann, oder um einen seltenen Glücksfall, müssen erst weitere Test beweisen.
| Wachkoma-Patienten verfügen häufig über – wenn auch minimales – Bewusstsein, ohne dass dies von außen erkennbar wäre. Dabei gibt es Möglichkeiten, solche Fälle zu identifizieren, doch die Diagnosemethoden werden oft nicht voll ausgeschöpft.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Ins Fitness-Studio gehen erleben viele als stressig – sich davor drücken auch. Einfache Tätigkeiten in Haus und Garten haben einer Studie zufolge oft eine entspannendere Wirkung als tapfer absolvierte Workout-Torturen.
Oxidativer Stress in unseren Zellen beschleunigt das Altern und verringert die Lebenserwartung. Zink scheint eine schützende Funktion zu haben, wenn das Spurenelement mit bestimmten Lebensmitteln zum Beispiel Schokolade kombiniert wird. Das hat ein deutsch-amerikanisches Forscherteam jetzt herausgefunden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.