. Studie aus Kanada

Hitchcock wirkt bei Wachkoma-Patienten

Wachkoma-Patienten können ihre Umgebung offenbar bewusst wahrnehmen. Darauf lässt ein Studie schließen, die jüngst an der Western University in Ontario durchgeführt wurde.

Was nehmen Wachkoma-Patienten wahr? Eine Studie gibt Aufschluss darüber.

Was den Neurowissenschaftlern in Ontario, Kanada, gelungen ist, klingt selbst wie die Handlung eines Films: Mit Hilfe hochentwickelter Gehirn-Scanner und eines Kurzfilms von Alfred Hitchcock konnten die Forscher nachweisen, dass Wachkoma-Patienten ihre Umgebung tatsächlich wahrnehmen können.

Was wie eine Geschichte aus einem Hitchcock-Film klingt, ist tatsächlich wahr

Das Forscherteam von Lorina Naci und ihren Kollegen Rhodri Cusack, Mimma Anello und Adrian Owen zeigte einem Patienten, der seit 16 Jahren keinerlei Bewusstsein mehr gezeigt hatte, einen extrem spannenden Kurzfilm von Alfred Hitchcock - während er unter einem Kernspintomographen lag, welcher die Reaktionen seines Gehirns im Verlauf der Handlung aufzeichnete. Die Aktivitäten, die das Gehirn des Wachkoma-Patienten zeigte, ähnelten sehr stark jenen, die bei gesunden Testpersonen beobachtet wurden. Für die Wissenschaftler deutet dies darauf hin, dass der Patient nicht nur den Film wahrnehmen konnte, sondern dass er der Handlung aktiv folgte, heißt es in einer Pressemitteilung.

Einer von fünf Wachkoma-Patienten wird falsch diagnostiziert

„Zum ersten Mal konnten wir nachweisen, dass Patienten mit unbekanntem Bewusstseinszustand ihre Umgebung auf die gleiche Art sehen und analysieren können, wie gesunde Menschen“, sagt die leitende Forscherin, Lorina Naci. Das sei insofern auch von großer Bedeutung, das man heute schon wisse, dass einer von fünf Wachkoma-Patienten als bewusstlos fehldiagnostiziert wird. Die neue Technologie könnte dazu beitragen, diese Zahl zu senken, hoffen die Wissenschaftler aus Ontario nun.

Die Studie, die nach den Angaben der Forscher die erste ihrer Art ist, wurde unter dem Titel „A common neural code for similar conscious experiences in different individuals“ kürzlich in der Zeitschrift The Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA (PNAS) publiziert.

Foto: Coloures-pic - Fotolia

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Forschung

| Offenbar ist es US-Forschern gelungen, einen Koma-Patienten durch Ultraschall zu „wecken“. Ob es sich aber um eine Methode handelt, die auch anderen Betroffenen helfen kann, oder um einen seltenen Glücksfall, müssen erst weitere Test beweisen.
| Wachkoma-Patienten verfügen häufig über – wenn auch minimales – Bewusstsein, ohne dass dies von außen erkennbar wäre. Dabei gibt es Möglichkeiten, solche Fälle zu identifizieren, doch die Diagnosemethoden werden oft nicht voll ausgeschöpft.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.