. Immuntherapie bei Hirntumoren

Hirntumor: Krebsforscher entwickeln Impfung gegen IDH1-mutierte Gliome

Heidelberger Krebsforscher melden einen Erfolg im Kampf gegen Hirntumore: Mit einem mutationsspezifischen Impfstoff konnten sie das Tumorwachstum von niedriggradigen Gliomen in Mäusen stoppen. Eine klinische Phase I Studie ist nun in Vorbereitung.
Hirntumor: Krebsforscher entwickeln Impfung gegen IDH1-mutierte Gliome

Hoffnung auf eine neue Immuntherapie gegen Hirntumore: Eine neue Impfung zielt auf eine Mutation im Enzym IDH1 bei Gliomen

Krebsforscher sind bei der Entwicklung einer Impfung gegen unheilbare Hirntumore ein gutes Stück weiter gekommen. Wie das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) und das Universitätsklinikum Heidelberg melden, konnte ein neu entwickelter Impfstoff bei Mäusen das Tumorwachstum von Astrozytomen und Oligodendrogliomen stoppen. Beide Tumorarten zählen zu den niedriggradigen Gliomen, die eher langsam wachsen. Dennoch sind diese Hirntumore unheilbar und können sich zu extrem aggressiven Glioblastomen entwickeln.

Bei der Suche nach einer therapeutischen Impfung machten sich die Krebsforscher eine besondere Gemeinsamkeit niedriggradiger Gliome zu Nutze: In über 70 Prozent der Fälle tragen die Tumorzellen ein- und dieselbe Genmutation. Ein identischer Schreibfehler im Erbgut führt dazu, dass im Enzym IDH1 (Isocitrat-Dehydrogenase 1) ein bestimmter Eiweißbaustein ausgetauscht wird: An Position 132 bauen die Krebszellen anstelle der im Original-Bauplan vorgesehen Aminosäure Arginin zumeist ein Histidin ein. „Eine so häufige und hochspezifische Mutation ließ uns Immunologen sofort aufhorchen: Ein solcher Aminosäure-Austausch verleiht dem Protein in den Krebszellen neuartige immunologische Eigenschaften, die von den körpereigenen Abwehrzellen erkannt werden können“, sagt Prof. Dr. Michael Platten vom DKFZ und der Abteilung für Neuroonkologie des Universitätsklinikums Heidelberg.

Das Wachstum der Krebszellen wurde nach der Impfung gestoppt

Im Labor entwickelten die Forscher dann einen mutationsspezifischen Impfstoff – ein aus 15 Bausteinen bestehendes Peptid. Die damit geimpften Mäuse zeigten den Forschern zufolge die gewünschte Immunreaktion. „Nach Impfung der Tiere mit dem Peptid konnten wir Immunzellen und Antikörper nachweisen, die das veränderte IDH1 der Tumorzellen, nicht aber das normale Enzym der gesunden Körperzellen spezifisch erkannten“, erläutert Dr. Theresa Schumacher, Erstautorin der im Fachmagazin Nature veröffentlichten Studie. Die spezifische Immunreaktion nach der Impfung habe dazu geführt, dass das Wachstum von Krebszellen mit der charakteristischen IDH1-Mutation in den Versuchstieren gestoppt wurde. Die Funktion des normalen IDH-Enzyms dagegen, das in allen gesunden Körperzellen eine Rolle im Energiestoffwechsel übernimmt, sei durch die Impfung nicht beeinträchtigt worden, erläutert die Forscherin.

 

Hirntumor Impfung soll jetzt am Menschen erprobt werden

Die Heidelberger Ärzte sehen gute Erfolgschance, dass eine solche Immuntherapie auch beim Menschen wirksam ist. Laut Michael Platten hätte man bei einigen Patienten mit niedriggradigen Gliomen bereits spontane Immunreaktionen gegen das veränderte IDH1 gefunden. „Das ist ein gutes Zeichen dafür, dass eine Impfung mit dem Peptid das körpereigene Immunsystem tatsächlich im Kampf gegen die Krebszellen unterstützen kann“, so der Krebsforscher. In einer klinischen Studie der Phase I Studie wollen sie die Impfung nun erstmals bei Patienten einsetzen. In dieser frühen Phase wird zunächst überprüft, wie gut der Impfstoff vertragen wird. Die Studie soll im Januar starten und wird durch das Deutsche Konsortium für translationale Krebsforschung (DKTK) unterstützt.

Foto: © snyggg.de - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Immuntherapie , Impfen , Hirntumor , Glioblastom
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hirntumor

| Das Glioblastom ist ein aggressiver Hirntumor, für den es bislang keine Heilung gibt. Mit einem neuen Behandlungsansatz, den sogenannten Tumortherapiefeldern (TTF), soll das Tumorwachstum verlangsamt werden. In einer Nutzenbewertung konnte nun gezeigt werden, dass Patienten durch die Methode tatsächlich länger leben können.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Wie viel Intensivbetten und Beatmungsgeräte brauchen wir am Tag X, wenn die Infektionszahlen weiter steigen wie bisher? Forscher der Uni Saarbrücken haben einen Corona-Simulator entwickelt, mit dem anhand aktueller Daten präzise Prognosen zum Pandemiegeschehen für Bund und Länder erstellt werden können. Sie liefern das Material für Entscheidungen in der Politik und im Gesundheitswesen.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.