. Schlaganfall

Hirnstimulation hilft bei Sprachstörungen nach Schlaganfall

Hirnstimulation kann Patienten helfen, die nach einem Schlaganfall an einer Sprachstörung (Aphasie) leiden. Das zeigt eine Studie, die in der Fachzeitschrift Brain erschien.
Sprachstörungen nach einem Schlaganfall sind nicht selten

Hirnstimulation hilft bei Sprachstörungen

Bei einem Drittel der Patienten kommt es nach einem Schlaganfall zu Sprachstörungen bis hin zu einem vollständigen Sprachverlust. Die Heilungschancen sind umso größer, je früher mit einer Sprachtherapie begonnen wird. Bei einigen Patienten kann der Sprachverlust jedoch andauern.

In der aktuellen Untersuchung, an der Forscher der Charité beteiligt waren, erhielten 26 Patienten mit chronischer Aphasie an acht Tagen jeweils zwei Mal 1,5 Stunden lang ein Sprachtraining, bei dem sie Gegenstände korrekt benennen sollten. Einige Gegenstände tauchten immer wieder auf, ein Teil wurde jeweils neu präsentiert.

Hirnstimulation hilft bei Sprachstörungen nach Schlaganfall

Eine Patienten-Gruppe erhielt jeweils zu Beginn des Trainings eine transkranielle Gleichstromstimulation. Dabei wurde ein schwacher Strom über Elektroden durch den Schädelknochen in den linken Cortex geleitet. Diese Hirnregion ist für kognitive Funktionen zuständig. Die andere Gruppe erhielt eine Placebo-Behandlung.

In beiden Gruppen verbesserte sich die Leistung, wobei die Hirnstimulation-Gruppe bei den wiederkehrenden Gegenständen vorn lag. Noch weiter vorn lag diese Gruppe bei neu eingeführten Gegenständen. Nur in dieser Gruppe hielten die Verbesserungen noch nach sechs Monaten an. Das berichtet das Centrum für Schlaganfallforschung Berlin.

 

Hirnstimulation verbessert Alltags-Kommunikation nach Schlaganfall

Darüber hinaus verbesserten sich in beiden Gruppen die kommunikativen Fähigkeiten im Alltag. Beispielsweise konnten die Patienten besser beim Bäcker die Brötchen bestellen oder beim Arzt ihre Beschwerden schildern. Auch hier erzielten die Patienten mit der Hirnstimulation noch größere Fortschritte. Der Befund wurde von den Partnern der Patienten im sogenannten Partnerkommunikationsfragebogen bestätigt.

Fazit der Forscher: Mit einer einfach anwendbaren, gut verträglichen und nicht-invasiven Maßnahme lassen sich alltagsrelevante Verbesserungen bei Patienten mit chronischer Aphasie erreichen.

Foto: Yantra

 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wird sie nicht rechtzeitig erkannt, endet eine Sepsis in der Regel tödlich. Die Schwierigkeit liegt jedoch darin, dass die Anzeichen einer Sepsis häufig den Symptomen von harmlosen Infektionskrankheiten ähneln. Dennoch gibt es Hinweise für eine Sepsis, die mit den richtigen diagnostischen Maßnahmen zu erkennen sind.
Auffällig viele Leistungssportler nehmen Asthma-Medikamente ein. Eine Studie der Uni Ulm untersucht jetzt, ob die Sprays nicht doch eine Doping-ähnliche Wirkung haben. Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) finanziert die Ulmer Studie mit 315.000 Dollar.
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.