. Schlaganfall

Hirnstimulation hilft bei Sprachstörungen nach Schlaganfall

Hirnstimulation kann Patienten helfen, die nach einem Schlaganfall an einer Sprachstörung (Aphasie) leiden. Das zeigt eine Studie, die in der Fachzeitschrift Brain erschien.
Sprachstörungen nach einem Schlaganfall sind nicht selten

Hirnstimulation hilft bei Sprachstörungen

Bei einem Drittel der Patienten kommt es nach einem Schlaganfall zu Sprachstörungen bis hin zu einem vollständigen Sprachverlust. Die Heilungschancen sind umso größer, je früher mit einer Sprachtherapie begonnen wird. Bei einigen Patienten kann der Sprachverlust jedoch andauern.

In der aktuellen Untersuchung, an der Forscher der Charité beteiligt waren, erhielten 26 Patienten mit chronischer Aphasie an acht Tagen jeweils zwei Mal 1,5 Stunden lang ein Sprachtraining, bei dem sie Gegenstände korrekt benennen sollten. Einige Gegenstände tauchten immer wieder auf, ein Teil wurde jeweils neu präsentiert.

Hirnstimulation hilft bei Sprachstörungen nach Schlaganfall

Eine Patienten-Gruppe erhielt jeweils zu Beginn des Trainings eine transkranielle Gleichstromstimulation. Dabei wurde ein schwacher Strom über Elektroden durch den Schädelknochen in den linken Cortex geleitet. Diese Hirnregion ist für kognitive Funktionen zuständig. Die andere Gruppe erhielt eine Placebo-Behandlung.

In beiden Gruppen verbesserte sich die Leistung, wobei die Hirnstimulation-Gruppe bei den wiederkehrenden Gegenständen vorn lag. Noch weiter vorn lag diese Gruppe bei neu eingeführten Gegenständen. Nur in dieser Gruppe hielten die Verbesserungen noch nach sechs Monaten an. Das berichtet das Centrum für Schlaganfallforschung Berlin.

 

Hirnstimulation verbessert Alltags-Kommunikation nach Schlaganfall

Darüber hinaus verbesserten sich in beiden Gruppen die kommunikativen Fähigkeiten im Alltag. Beispielsweise konnten die Patienten besser beim Bäcker die Brötchen bestellen oder beim Arzt ihre Beschwerden schildern. Auch hier erzielten die Patienten mit der Hirnstimulation noch größere Fortschritte. Der Befund wurde von den Partnern der Patienten im sogenannten Partnerkommunikationsfragebogen bestätigt.

Fazit der Forscher: Mit einer einfach anwendbaren, gut verträglichen und nicht-invasiven Maßnahme lassen sich alltagsrelevante Verbesserungen bei Patienten mit chronischer Aphasie erreichen.

Foto: Yantra

 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

| Meist sind es Laien, die Zeugen eines Schlaganfalls werden. Häufig sind sie sich jedoch nicht sicher, ob es sich wirklich um einen Schlaganfall handelt und was sie tun sollen. Der FAST-Test gibt eine einfache Hilfestellung, wie in diesem Fall vorzugehen ist.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Mit „Sieben-Tages-Inzidenzen“ und „Reproduktionszahlen“ können Kinder wenig anfangen. Was sie im Corona-Alltag in der Schule, zu Hause oder in Medien hören oder sehen, kann ihnen schnell Angst einjagen. Die Universität Witten/Herdecke hat ein interaktives Comic zum Gratis-Downloaden entwickelt, das die Corona-Situation für Kinder verständlich erklärt – von den „AHA-Regeln“ über „Fake News“ bis hin zur „zweiten Welle“.
Jedes dritte Kind in Deutschland leidet inzwischen an einer Allergie, sagen Studien. Gleichzeitig gibt es große Fortschritte bei den Behandlungsmöglichkeiten, vor allem durch neue Antikörper. Auf dem Deutsche Allergiekongress wurden die Grenzen und Möglichkeiten der Allergologie beleuchtet.
Der Corona-Impfstoff ist greifbar nahe. Doch wer wird zuerst geimpft und wie lange hält der Impfschutz überhaupt? Über diese und andere brennende Fragen zur Pandemiebewältigung diskutierten Experten auf der online-Eröffnungsveranstaltung des 14. Nationalen Qualitätskongresses Gesundheit am Donnerstag. Eine Zusammenfassung.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.