. Schlaganfall

Hirnstimulation hilft bei Sprachstörungen nach Schlaganfall

Hirnstimulation kann Patienten helfen, die nach einem Schlaganfall an einer Sprachstörung (Aphasie) leiden. Das zeigt eine Studie, die in der Fachzeitschrift Brain erschien.
Sprachstörungen nach einem Schlaganfall sind nicht selten

Hirnstimulation hilft bei Sprachstörungen

Bei einem Drittel der Patienten kommt es nach einem Schlaganfall zu Sprachstörungen bis hin zu einem vollständigen Sprachverlust. Die Heilungschancen sind umso größer, je früher mit einer Sprachtherapie begonnen wird. Bei einigen Patienten kann der Sprachverlust jedoch andauern.

In der aktuellen Untersuchung, an der Forscher der Charité beteiligt waren, erhielten 26 Patienten mit chronischer Aphasie an acht Tagen jeweils zwei Mal 1,5 Stunden lang ein Sprachtraining, bei dem sie Gegenstände korrekt benennen sollten. Einige Gegenstände tauchten immer wieder auf, ein Teil wurde jeweils neu präsentiert.

Hirnstimulation hilft bei Sprachstörungen nach Schlaganfall

Eine Patienten-Gruppe erhielt jeweils zu Beginn des Trainings eine transkranielle Gleichstromstimulation. Dabei wurde ein schwacher Strom über Elektroden durch den Schädelknochen in den linken Cortex geleitet. Diese Hirnregion ist für kognitive Funktionen zuständig. Die andere Gruppe erhielt eine Placebo-Behandlung.

In beiden Gruppen verbesserte sich die Leistung, wobei die Hirnstimulation-Gruppe bei den wiederkehrenden Gegenständen vorn lag. Noch weiter vorn lag diese Gruppe bei neu eingeführten Gegenständen. Nur in dieser Gruppe hielten die Verbesserungen noch nach sechs Monaten an. Das berichtet das Centrum für Schlaganfallforschung Berlin.

Hirnstimulation verbessert Alltags-Kommunikation nach Schlaganfall

Darüber hinaus verbesserten sich in beiden Gruppen die kommunikativen Fähigkeiten im Alltag. Beispielsweise konnten die Patienten besser beim Bäcker die Brötchen bestellen oder beim Arzt ihre Beschwerden schildern. Auch hier erzielten die Patienten mit der Hirnstimulation noch größere Fortschritte. Der Befund wurde von den Partnern der Patienten im sogenannten Partnerkommunikationsfragebogen bestätigt.

Fazit der Forscher: Mit einer einfach anwendbaren, gut verträglichen und nicht-invasiven Maßnahme lassen sich alltagsrelevante Verbesserungen bei Patienten mit chronischer Aphasie erreichen.

Foto: Yantra

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.