. Tiefenhirnstimulation

Hirnschrittmacher jetzt auch bei schwerem Schmerzsyndrom

Die Tiefenhirnstimulation mit einem Hirnschrittmacher hat sich bislang vor allem in der Therapie von Morbus Parkinson bewährt. Neuerdings versuchen Ärzte auch Schmerzpatienten damit zu behandeln. In Thüringen gab es gerade eine Medizinpremiere.
Thüringer Schmerzpatient profitiert offenbar von Hirnschrittmacher

Thüringer Schmerzpatient profitiert offenbar von Hirnschrittmacher

Bei Patienten mit Parkinson werden Hirnschrittmacher seit Jahren eingesetzt. Der Eingriff ist extrem kompliziert und teuer, aber sehr oft erfolgreicher als Medikamente. Experten gehen daher davon aus, dass sich die Einsatzfelder für Hirnschrittmacher künftig noch erweitern werden, etwa zur Therapie von Epilepsie, Depressionen oder eben Schmerzen.

Hirnschrittmacher bei Patienten mit schwerstem Schmerzsyndrom

Letzte Woche haben Neurochirurgen der Universitätsklinik Jena (UKJ) einen „Hirnschrittmacher“ bei einem Patienten mit schwerstem Schmerzsyndrom eingesetzt. Eine Premiere im Land Thüringen und auch bundesweit noch eine Seltenheit. Der „Thüringer Patient“ litt unter einem starken, dauerhaften Schmerzsyndrom, nachdem er vor mehr als fünf Jahren bei einem Unfall mehrere Knochenbrüche im Gesicht zugezogen hatte. Die Knochenbrüche waren zwar längst wieder verheilt, aber das Schmerzsyndrom wurde offenbar immer schlimmer.

Vier Stunden dauert der Eingriff, um das Gehirn zu verdrahten

Der Eingriff dauerte nach Informationen der Universitätsklinik Jena (UKJ) rund vier Stunden und soll erfolgreich verlaufen sein. „Durch den Einsatz des Hirnschrittmachers konnten die Schmerzen des Patienten deutlich gelindert werden“, erklärte Prof. Dr. Rolf Kalff, Direktor der Klinik für Neurochirurgie am UKJ den Erfolg. Bei einem ersten Eingriff vor vier Wochen hatten die Jenaer Neurochirurgen zwei Stimulationselektroden in zwei Areale des Mittelhirns implantiert, die die körpereigene Schmerzunterdrückung entscheidend beeinflussen. Die Stimulationskabel wurden zunächst nach außen geleitet und die Wirkung des Schrittmachers vier Wochen lang getestet. „Zum Schluss dieser Testperiode war die Schmerzsymptomatik zwar noch nicht vollständig verschwunden, konnte jedoch schon wesentlich gelindert werden“, sagt Neurochirurg Dr. Rupert Reichart. Vergangene Woche implantierten die Neurochirurgen dem Patienten nun einen dauerhaften Simulator unter die Haut. Der Schrittmacher arbeite kontinuierlich, könne aber vom Patienten selbst ein- oder ausgeschaltet werden, meint Neurochirurg Reichart. Dies sei eine absolute Besonderheit.

Hirnschrittmacher bei chronischen Schmerzen

Für die Thüringer Mediziner war der Eingriff bei einem Schmerzpatienten ein Novum, obwohl in Jena viel Erfahrung mit der Tiefenhirnstimulation vorhanden ist: „Bereits über 50 Patienten, vorwiegend mit einer Parkinson-Erkrankung, haben hier am UKJ durch die Zusammenarbeit der neurologischen und der neurochirurgischen Klinik einen Hirnschrittmacher erhalten“, erklärt Neurochirurg Prof. Dr. Rolf Kalff. Auch Kalff glaubt, dass die Tiefenhirnstimulation per Hirnschrittmacher eine Therapie der Zukunft ist: „Es gibt erste vielversprechende Daten, dass neben Menschen mit chronischen Schmerzen und Bewegungsstörungen vor allem auch psychiatrisch erkrankte Patienten, etwa mit Zwangsstörungen, durch eine tiefe Hirnstimulation erfolgreich behandelt werden können.“ Ein Vorteil der Therapie: Die Implantation der Stimulationssonden kann wieder vollständig rückgängig gemacht werden. Und: Die Operation ist heute viel weniger riskant als früher.

© Photographee.eu - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen , Gehirn , Tiefe Hirnstimulation

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.