Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Hirnschrittmacher jetzt auch bei schwerem Schmerzsyndrom

Freitag, 20. Dezember 2013 – Autor:
Die Tiefenhirnstimulation mit einem Hirnschrittmacher hat sich bislang vor allem in der Therapie von Morbus Parkinson bewährt. Neuerdings versuchen Ärzte auch Schmerzpatienten damit zu behandeln. In Thüringen gab es gerade eine Medizinpremiere.
Thüringer Schmerzpatient profitiert offenbar von Hirnschrittmacher

Thüringer Schmerzpatient profitiert offenbar von Hirnschrittmacher

Bei Patienten mit Parkinson werden Hirnschrittmacher seit Jahren eingesetzt. Der Eingriff ist extrem kompliziert und teuer, aber sehr oft erfolgreicher als Medikamente. Experten gehen daher davon aus, dass sich die Einsatzfelder für Hirnschrittmacher künftig noch erweitern werden, etwa zur Therapie von Epilepsie, Depressionen oder eben Schmerzen.

Hirnschrittmacher bei Patienten mit schwerstem Schmerzsyndrom

Letzte Woche haben Neurochirurgen der Universitätsklinik Jena (UKJ) einen „Hirnschrittmacher“ bei einem Patienten mit schwerstem Schmerzsyndrom eingesetzt. Eine Premiere im Land Thüringen und auch bundesweit noch eine Seltenheit. Der „Thüringer Patient“ litt unter einem starken, dauerhaften Schmerzsyndrom, nachdem er vor mehr als fünf Jahren bei einem Unfall mehrere Knochenbrüche im Gesicht zugezogen hatte. Die Knochenbrüche waren zwar längst wieder verheilt, aber das Schmerzsyndrom wurde offenbar immer schlimmer.

 

Vier Stunden dauert der Eingriff, um das Gehirn zu verdrahten

Der Eingriff dauerte nach Informationen der Universitätsklinik Jena (UKJ) rund vier Stunden und soll erfolgreich verlaufen sein. „Durch den Einsatz des Hirnschrittmachers konnten die Schmerzen des Patienten deutlich gelindert werden“, erklärte Prof. Dr. Rolf Kalff, Direktor der Klinik für Neurochirurgie am UKJ den Erfolg. Bei einem ersten Eingriff vor vier Wochen hatten die Jenaer Neurochirurgen zwei Stimulationselektroden in zwei Areale des Mittelhirns implantiert, die die körpereigene Schmerzunterdrückung entscheidend beeinflussen. Die Stimulationskabel wurden zunächst nach außen geleitet und die Wirkung des Schrittmachers vier Wochen lang getestet. „Zum Schluss dieser Testperiode war die Schmerzsymptomatik zwar noch nicht vollständig verschwunden, konnte jedoch schon wesentlich gelindert werden“, sagt Neurochirurg Dr. Rupert Reichart. Vergangene Woche implantierten die Neurochirurgen dem Patienten nun einen dauerhaften Simulator unter die Haut. Der Schrittmacher arbeite kontinuierlich, könne aber vom Patienten selbst ein- oder ausgeschaltet werden, meint Neurochirurg Reichart. Dies sei eine absolute Besonderheit.

Hirnschrittmacher bei chronischen Schmerzen

Für die Thüringer Mediziner war der Eingriff bei einem Schmerzpatienten ein Novum, obwohl in Jena viel Erfahrung mit der Tiefenhirnstimulation vorhanden ist: „Bereits über 50 Patienten, vorwiegend mit einer Parkinson-Erkrankung, haben hier am UKJ durch die Zusammenarbeit der neurologischen und der neurochirurgischen Klinik einen Hirnschrittmacher erhalten“, erklärt Neurochirurg Prof. Dr. Rolf Kalff. Auch Kalff glaubt, dass die Tiefenhirnstimulation per Hirnschrittmacher eine Therapie der Zukunft ist: „Es gibt erste vielversprechende Daten, dass neben Menschen mit chronischen Schmerzen und Bewegungsstörungen vor allem auch psychiatrisch erkrankte Patienten, etwa mit Zwangsstörungen, durch eine tiefe Hirnstimulation erfolgreich behandelt werden können.“ Ein Vorteil der Therapie: Die Implantation der Stimulationssonden kann wieder vollständig rückgängig gemacht werden. Und: Die Operation ist heute viel weniger riskant als früher.

© Photographee.eu - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen , Gehirn , Tiefe Hirnstimulation
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzen

29.11.2017

Dass Wärme gegen verschiedene körperliche Beschwerden hilft, haben die meisten Menschen schon am eigenen Leibe erfahren. Forscher haben nun gezeigt, dass spezielle Infrarotstrahler (wIRA) besonders zur Heilung chronischer Wunden und zur Linderung von Schmerzen beitragen können.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Die Wirkungen und Nebenwirkungen der Schutzmaßnahmen in der Corona-Krise seien kaum zu beurteilen. Das erklärte Prof. Hendrik Streeck am Freitag in Berlin. Der Virologe gehört zu der Sachverständigenkommission, die diese evaluieren sollte.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin