. Potenzprobleme

Hinter Erektionsstörungen steckt oft Diabetes

Ein schlecht eingestellter Blutzuckerspiegel kann zu Erektionsstörungen führen. Betroffene Männer sollten daher gleich zum Arzt. Darauf weisen Diabetesexperten hin.
Hinter Erektionsstörungen steckt oft Diabetes

Jeder zweite Diabetiker leidet unter Erektionsstörungen. Ursache sind Durchblutungsstörungen

Nach Angaben der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) leidet jeder zweite Diabetiker unter Erektionsstörungen. Ursache ist, dass ein überhöhter Blutzuckerspiegel mit der Zeit die Blutgefäße schädigt und es zu Durchblutungsstörungen kommt. Diese machten sich zunächst an den Füßen bemerkbar, später stellten sich bei vielen Männern auch Erektionsprobleme ein, erläutert DDG-Präsident PD Dr. Erhard Siegel. Halten die Probleme mindestens sechs Monate an, sprechen Ärzte von einer „erektilen Dysfunktion“ – zu Deutsch Impotenz. Experten wie Siegel gehen heute davon aus, dass eine schlechte Blutzuckereinstellung auch vorübergehend Erektionsprobleme hervorrufen kann. In jedem Fall sollten die Betroffenen rasch einen Arzt aufsuchen, rät Diabetesexperte Siegel. Nur so sei eine Schadensbegrenzung möglich.

Gute Blutzuckereinstellung: beste Therapie gegen Impotenz

„Die beste Therapie, die Potenz zu erhalten oder eine beginnende Erektionsstörung nicht schlimmer werden zu lassen, ist eine gute Blutzuckereinstellung“, sagt Siegel. Neben dem Gang zum Arzt rät die DDG den Männern auch den eigenen Lebensstil zu überprüfen. Rauchen und übermäßiger Alkoholkonsum wirkten sich nämlich negativ auf den Blutzucker und die Potenz aus. Positiv hingegen seien Bewegung, gesunde Ernährung und Gewichtsreduktion. „Sehr effektiv kann auch eine Beratung sein, wie der Patient die Blutzuckerkontrolle besser in den Griff kriegt“, fügt Siegel hinzu. Darüber hinaus könne ein Therapiewechsel helfen, die Werte zu normalisieren.

Potenzmittel sind eine weitere Option

„Wie die Blutzuckereinstellung verbessert werden kann, besprechen die Patienten mit dem Diabetologen“, sagt Siegel. Besserten sich die Potenzprobleme dennoch nicht, stünden Phosphodiesterase-Hemmer zur Verfügung. Diese Mittel mit den Wirkstoffen Sildenafil, Tadalafil oder Vardenafil entspannen die Penismuskulatur, so dass sich die Blutgefäße besser weiten und die Schwellkörper mit Blut füllen können. „Ihre Einnahme ist häufig trotz Herzerkrankung möglich“, erläutert Siegel. Die Implantation einer Penis-Prothese sollte nur als letzte Maßnahme erwogen werden.

Foto: © tuomaslehtinen - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Erektionsstörung

Weitere Nachrichten zum Thema Erektionsstörungen

| US-Forscher warnen vor bestimmten Mitteln gegen Haarausfall. Die Wirkstoffe Finasterid und Dutasterid können zu Erektionsstörungen und Impotenz führen, insbesondere nach einer längeren Anwendung.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Der Nutzen von Alzheimer-Tests wurde offenbar nie in Studien untersucht. Das geht aus einer Überprüfung des Igel-Monitors hervor. Ob die Früherkennung tatsächlich so sinnlos ist, wie es der Monitor jetzt darstellt, ist aber keinesfalls ausgemacht.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum Spandau, Neue Bergstraße 6, 13585 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.