Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Hilft Zink bei Erkältungen?

Samstag, 6. April 2013 – Autor:
Bisher gehen die Meinungen darüber, ob Zink tatsächlich vor Erkältungen schützen kann, auseinander. Nun haben amerikanische Wissenschaftler untersucht, welche Rolle das Spurenelement für die körpereigenen Abwehrkräfte spielt.
Zink hilft bei Erkältungen

Zink kann vor Erkältungen schützen

Das Ergebnis des Cell Rports: Das Spurenelement Zink hat tatsächlich eine Wirkung auf das Immunsystem, weil es die Immunantwort auf Erreger im Zaum hält. So kann Zink zu Beginn einer Erkältung vor einer überschießenden Immunabwehr zu schützen.

Schon in weiter zurückliegenden Studien konnte das Forscherteam um Daren Knoell von der Ohio State University in Columbus zeigen, dass ein Zinkmangel bei Mäusen mit einem schwereren Verlauf von Infek­tionen einhergeht. Nun konnten die Wissenschaftler auch die Ursachen klären. Denn ihre Experimente zeigten, dass Zink regulierend auf das sogenannte angeborene Immun­system einwirkt, das eine erste Abwehrlinie gegen Krankheitserreger bildet.

Zink bremst überschießende Immunabwehr

Dabei wird in den Monozyten der sogenannte NF-κB-Stoffwechselweg aktiviert, der eine wichtige Rolle in der Abwehr von schädlichen Bakterien spielt. Zudem kommt es zur einer vermehrten Bildung eines Zinktransporters, der in der Zellmembran die Aufnahme von Zink fördert. Zink bremst dabei die Aktivität der Zellen. Die Forscher vermuten, dass so eine exzessive Entzündung verhindert werden kann, die dem Körper mehr schädigen als nutzen würde.

"Eine robuste Entzündungsreaktion ist Teil der natürlichen Abwehr, die uns gegenüber Viren und Bakterien schützt", so Studienleiter Daren Knoell. Verlaufe sie jedoch unkontrolliert und falle zu stark aus, richte sie sich nicht nur gegen die Erreger, sondern könne auch körpereigene Zellen schädigen.

In Experimenten mit Mäusen konnte gezeigt werden, dass es nach mehrwöchiger zinkfreier Ernährung zu einer verstärkten Immunreaktion auf bakterielle Infektionen kann. Ohne Zink setzte im Blut der Tiere ein „Zytokinsturm“ ein, der die Tiere gefährlicher sein kann als die Krankheitserreger selbst.

 

Erhöhter Zinkbedarf bei Infektionen

Ob sich diese Ergebnisse auf den Menschen übertragen lassen, muss allerdings zunächst noch in klinischen Studien belegt werden. Ein Zinkmangel der deutschen Bevölkerung besteht nach den Ergebnissen der Nationalen Verzehrstudie II zwar nicht. Doch aus den Experimenten könnte auf einen erhöhten Bedarf bei Infektionen geschlossen werden. Die Cochrane Collaboration kam in einer Meta-Analyse kürzlich zu dem Ergebnis, dass die Einnahme von Zink in den ersten 24 Stunden Dauer und Schweregrad einer Infektion reduzieren kann.

Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung sollten erwachsene Frauen täglich sieben, Männer etwa zehn Milligramm Zink am Tag zu sich nehmen. Das Spurenelement ist in Fleisch und Geflügel enthalten. Weitere Zinkquellen sind Milchprodukte, Hülsenfrüchte, Eier, Nüsse und Vollkornprodukte. Mit einer abwechslungsreichen Mischkost ist eine ausreichende Zinkzufuhr leicht zu erreichen.

Foto: © Subbotina Anna - Fotolia.com

 

Weitere Nachrichten zum Thema Immunsystem

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Die Zahl der stark unter Stress stehenden Deutschen hat sich in den vergangenen acht Jahren um 30 Prozent erhöht. Das zeigt die repräsentative „Stress-Studie“ der Techniker Krankenkasse (TK). Die Corona-Krise hat diesen Trend verstärkt. Besonders gestresst sind hier Familien mit Kindern und Homeoffice.

 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin