Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
14.01.2018

Hilft Weihrauch bei beginnender Multipler Sklerose?

Könnte Weihrauch bei beginnender Multipler Sklerose helfen? Das testen Forscher derzeit in einer mehrjährigen Studie.
weihrauch, weihrauchbaum, harz, aryuvedische medizin, entzündungshemmend, pflanzenmedizin

Weihrauchextrakt könnte das Fortschreiten der Multiplen Sklerose bremsen

In der mehrjährigen SABA-Studie testen Forscher derzeit, ob Weihrauch bei beginnender Multipler Sklerose helfen könnte. Ein Team um Dr. Klarissa Stürner, Oberärztin in der Klinik für Neurologie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, erprobte einen standardisierten Weihrauchextrakt als Therapie bei schubförmiger MS.

Das Harz des Weihrauchbaumes wird seit mehreren tausend Jahren in der traditionellen östlichen Medizin eingesetzt. Die darin enthaltenen Weihrauchsäuren (Boswelliasäuren) haben eine entzündungshemmende, schmerzstillende und antimikrobielle Wirkung.

Weihrauchsäuren sollen fehlgesteuertes Immunsystem beruhigen

Unkontrollierte Entzündungen spielen bei vielen Krankheitsgeschehen eine Rolle, so bei Gelenkerkrankungen wie Rheuma oder Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Hier könnte Weihrauch wirksam sein. In Laborversuchen zeigte sich, dass die Weihrauchsäuren auch auf Enzyme wirken, die bei den Krankheitsmechanismen der MS eine Rolle spielen.

In der Studie wurde ein standardisierter Extrakt aus dem Harz des indischen Weihrauchbaums (Boswellia serrata) eingesetzt. Es soll das fehlgesteuerte Immunsystem des MS-Patienten, welches das körpereigene Gehirngewebe schädigt, beruhigen.

 

Weihrauch senkt Krankheitsaktivität und hilft so bei Multipler Sklerose

Die Patienten wurden am Hamburger UKE und der Charité Berlin behandelt. Die Teilnehmer wurden zunächst über vier Monate beobachtet und ihre jeweils individuelle Krankheitsaktivität mit Kernspintomographien des Kopfes bestimmt. Im Anschluss nahmen insgesamt 28 Patienten über einen Zeitraum von acht Monaten dreimal täglich Kapseln mit dem Weihrauchextrakt ein. Kein Patient erhielt ein Placebo.

Ergebnis: Die Zahl der Entzündungsherde im Gehirn, die man durch Kontrastmittel mit der Kernspintomographie nachweisen kann, verringerte sich, es wurde signifikant weniger Hirnatrophie beobachtet. Weihrauch könnte demnach die entzündliche Krankheitsaktivität senken und so bei Multipler Sklerose helfen.

Keine eigenständige Einnahme von Weihrauch-Präparaten

"Die Studienergebnisse haben unsere Erwartungen insbesondere in der Zusammenschau der positiven Effekte der Weihraucheinnahme auf bildgebende, klinische und immunologische Messwerte übertroffen", bilanzierten die Forscher. Unerwünschte Nebenwirkungen waren im Allgemeinen mild (57,7 Prozent) oder moderat (38,6 Prozent) und umfassten hauptsächlich gastrointestinale Symptome und geringfügige Infektionen.

Die Ergebnisse seien vor allem als Aufforderung für die Durchführung einer kontrollierten Phase-II-  oder Phase-III Studie anzusehen. Weihrauch könnte aufgrund der geringen Nebenwirkungen insbesondere für geringbetroffene und erst kurzzeitig erkrankte Multiple-Sklerose-Patienten eine Behandlungsoption darstellen. Von der eigenständigen Einnahme von frei verkäuflich erhältlichen Weihrauchpräparaten raten die Forscher ausdrücklich ab.

Foto: Madeleine Steinbach/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Multiple Sklerose
 

Weitere Nachrichten zum Thema Multiple Sklerose

05.09.2018

Multiple Sklerose entsteht nach landläufiger Meinung durch körpereigene T-Zellen. Offenbar spielen aber auch andere Abwehrzellen eine Rolle. Forscher konnten erstmals nachweisen, dass B-Zellen die angriffslustigen T-Zellen im Blut aktivieren. Das könnte den Wirkmechanismus neuer MS-Medikamente erklären.

08.08.2018

Viele Multiple-Sklerose-Patienten leiden unter der Sommerhitze besonders stark. Sie fühlen sich schlapper und müder als sonst und klagen zum Teil über eine Verstärkung ihrer Symptome. Bezeichnet wird dies als Uhthoff-Phänomen. Etwa 80 Prozent aller MS-Patienten sollen darunter leiden.

22.05.2020

Das Harz des Weihrauchs wirkt entzündungshemmend - das ist bekannt. Doch über das genaue Wirkprinzip weiß man noch wenig. Zudem ist Weihrauch noch nicht als Medikament zugelassen. Forscher konnten nun einen wichtigen molekularen Mechanismus entschlüsseln.

Immer wieder wird die gesundheitsfördernde Wirkung von Weihrauch diskutiert. Kleinere Studien konnten bereits die Wirksamkeit bei einigen Krankheiten belegen. Sie beruht offenbar vor allem auf den im Weihrauch enthaltenden entzündungshemmenden Substanzen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Dioxin in der Muttermilch, Weichmacher im Spielzeug, Mikroplastik in Kosmetika? Bei der Suche nach den Ursachen von Kreidezähnen bei Kindern steht die Forschung noch am Anfang. Der „Barmer-Zahnreport 2021“ stützt jetzt eine weitere Hypothese und kommt nach der Analyse von Behandlungsdaten zu dem Schluss: „Kinder haben häufiger Kreidezähne, wenn sie in den ersten vier Lebensjahren bestimmte Antibiotika erhalten haben.“

Übergewicht ist einer der größten Risikofaktoren für einen Typ 2 Diabetes. Ab welchem Gewicht es kritisch wird, ist jedoch regional sehr unterschiedlich, wie eine neue Studie zeigt. Danach unterscheiden sich insbesondere südliche Länder von den Industrienationen.

Wenn einem etwas „auf den Magen schlägt“, machen Gefühle den Körper krank. So funktioniert Psychosomatik, die Verbindung von Körper und Seele. Denselben Mechanismus kann man aber auch nutzen, um mithilfe positiver Gefühle den Körper – ganz besonders in Stress-Situationen – gesund zu erhalten. Tipps für heilsame kleine Übungen im Alltag.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin