. Pflanzenmedizin

Hilft Weihrauch bei beginnender Multipler Sklerose?

Könnte Weihrauch bei beginnender Multipler Sklerose helfen? Das testen Forscher derzeit in einer mehrjährigen Studie.
weihrauch, weihrauchbaum, harz, aryuvedische medizin, entzündungshemmend, pflanzenmedizin

Weihrauchextrakt könnte das Fortschreiten der Multiplen Sklerose bremsen

In der mehrjährigen SABA-Studie testen Forscher derzeit, ob Weihrauch bei beginnender Multipler Sklerose helfen könnte. Ein Team um Dr. Klarissa Stürner, Oberärztin in der Klinik für Neurologie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, erprobte einen standardisierten Weihrauchextrakt als Therapie bei schubförmiger MS.

Das Harz des Weihrauchbaumes wird seit mehreren tausend Jahren in der traditionellen östlichen Medizin eingesetzt. Die darin enthaltenen Weihrauchsäuren (Boswelliasäuren) haben eine entzündungshemmende, schmerzstillende und antimikrobielle Wirkung.

Weihrauchsäuren sollen fehlgesteuertes Immunsystem beruhigen

Unkontrollierte Entzündungen spielen bei vielen Krankheitsgeschehen eine Rolle, so bei Gelenkerkrankungen wie Rheuma oder Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Hier könnte Weihrauch wirksam sein. In Laborversuchen zeigte sich, dass die Weihrauchsäuren auch auf Enzyme wirken, die bei den Krankheitsmechanismen der MS eine Rolle spielen.

In der Studie wurde ein standardisierter Extrakt aus dem Harz des indischen Weihrauchbaums (Boswellia serrata) eingesetzt. Es soll das fehlgesteuerte Immunsystem des MS-Patienten, welches das körpereigene Gehirngewebe schädigt, beruhigen.

 

Weihrauch senkt Krankheitsaktivität und hilft so bei Multipler Sklerose

Die Patienten wurden am Hamburger UKE und der Charité Berlin behandelt. Die Teilnehmer wurden zunächst über vier Monate beobachtet und ihre jeweils individuelle Krankheitsaktivität mit Kernspintomographien des Kopfes bestimmt. Im Anschluss nahmen insgesamt 28 Patienten über einen Zeitraum von acht Monaten dreimal täglich Kapseln mit dem Weihrauchextrakt ein. Kein Patient erhielt ein Placebo.

Ergebnis: Die Zahl der Entzündungsherde im Gehirn, die man durch Kontrastmittel mit der Kernspintomographie nachweisen kann, verringerte sich, es wurde signifikant weniger Hirnatrophie beobachtet. Weihrauch könnte demnach die entzündliche Krankheitsaktivität senken und so bei Multipler Sklerose helfen.

Keine eigenständige Einnahme von Weihrauch-Präparaten

"Die Studienergebnisse haben unsere Erwartungen insbesondere in der Zusammenschau der positiven Effekte der Weihraucheinnahme auf bildgebende, klinische und immunologische Messwerte übertroffen", bilanzierten die Forscher. Unerwünschte Nebenwirkungen waren im Allgemeinen mild (57,7 Prozent) oder moderat (38,6 Prozent) und umfassten hauptsächlich gastrointestinale Symptome und geringfügige Infektionen.

Die Ergebnisse seien vor allem als Aufforderung für die Durchführung einer kontrollierten Phase-II-  oder Phase-III Studie anzusehen. Weihrauch könnte aufgrund der geringen Nebenwirkungen insbesondere für geringbetroffene und erst kurzzeitig erkrankte Multiple-Sklerose-Patienten eine Behandlungsoption darstellen. Von der eigenständigen Einnahme von frei verkäuflich erhältlichen Weihrauchpräparaten raten die Forscher ausdrücklich ab.

Foto: Madeleine Steinbach/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Multiple Sklerose
 

Weitere Nachrichten zum Thema Multiple Sklerose

| Multiple Sklerose entsteht nach landläufiger Meinung durch körpereigene T-Zellen. Offenbar spielen aber auch andere Abwehrzellen eine Rolle. Forscher konnten erstmals nachweisen, dass B-Zellen die angriffslustigen T-Zellen im Blut aktivieren. Das könnte den Wirkmechanismus neuer MS-Medikamente erklären.
| Viele Multiple-Sklerose-Patienten leiden unter der Sommerhitze besonders stark. Sie fühlen sich schlapper und müder als sonst und klagen zum Teil über eine Verstärkung ihrer Symptome. Bezeichnet wird dies als Uhthoff-Phänomen. Etwa 80 Prozent aller MS-Patienten sollen darunter leiden.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Eine Gruppe von 50 Wissenschaftlern wertet die E-Zigarette als geeignete Ausstiegshilfe aus dem Tabakrauchen und spricht sogar von einer „gesundheitspolitischen Chance“. Das Gesundheitsrisiko sei „deutlich geringer“ als bei der herkömmlichen Tabakzigarette. Nach einer Studie der Universität Düsseldorf wird fast jeder achte Todesfall in Deutschland aufs Tabakrauchen zurückgeführt.
Gründliches Händewaschen gehört nach wie vor zu den wichtigsten Maßnahmen, um Infektionskrankheiten zu verhindern. Dabei sollten einige Regeln beachtet werden. Denn viele Menschen waschen sich die Hände nicht richtig.
Die Lebensmittelproduktion ist ein entscheidender Faktor beim Klimawandel. Daher rückt auch die Lebensmittelverschwendung immer mehr in den Fokus von Klimaforschern. Wissenschaftler haben nun untersucht, wie die Menge der Lebensmittelabfälle reduziert werden kann und wie sich das auf die Treibhausgasemissionen auswirken würde.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Restaurant „Altes Zollhaus“, Carl-Herz-Ufer 30, 10961 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.