Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
23.10.2020

Hilft intermittierendes Fasten doch nicht beim Abnehmen?

Immer mehr Menschen leiden an Übergewicht und Fettleibigkeit. Eine anerkannte Diät ist das intermittierende Fasten. US-Forscher fanden heraus, dass diese Ernährungsform nicht abnehmen hilft.
Intervallfasten, intermittierendes Fasten

Intervallfasten brachte nicht die Pfunde zum Purzeln

Immer mehr Menschen leiden an Übergewicht und Fettleibigkeit. Abnehmen ist daher ein großes Thema. Eine anerkannte Diät ist das intermittierende Fasten oder Intervallfasten, bei dem man über acht Stunden verteilt isst und 16 Stunden lang fastet. Es soll viele gesundheitsfördernde Wirkungen haben.

Forscher der University of California in San Francisco haben nun festgestellt, dass diese Ernährungsform wider Erwarten nicht die Pfunde purzeln lässt. In der Untersuchung war sie nicht besser zur Gewichtsreduktion geeignet, als den Tag über konstante Mahlzeiten zu sich zu nehmen.

Intermittierendes Fasten gegen drei Mahlzeiten am Tag

Die in JAMA Internal Medicine veröffentlichte Studie umfasste 116 übergewichtige oder fettleibige Männer und Frauen im Alter zwischen 18 und 64 Jahren. Die Teilnehmer hatten einen Body Mass Index (BMI) von 27 bis 43. Die Forscher teilten sie in zwei Gruppen auf, die CMT-Gruppe (Consistent Meal Timing) und die TRE-Gruppe (Time-Restricted Eating).

In der CMT-Gruppe wurden die Teilnehmer gebeten, drei Mahlzeiten pro Tag zu essen, während die TRE-Gruppe aufgefordert wurde, nur von 12 Uhr mittags bis 20 Uhr abends zu essen und von 20 Uhr bis 12 Uhr mittags des Folgetages keine Kalorien zu sich zu nehmen.

 

Hilft intermittierendes Fasten doch nicht abnehmen?

Nach zwölf Wochen verloren beide Gruppen etwas Gewicht gegenüber dem Ausgangswert, etwa 2,07 Pfund in der Fasten-Gruppe und 1,5 Pfund in der konsistenten Mahlzeitgruppe. Es gab keine nennenswerten Unterschiede bei relevanten Stoffwechselmarkern wie der Magermasse, der Fettmasse, des Nüchterninsulins und des Blutzucker-Spiegels.

Fazit der Forscher: intermittierendes Fasten hilft nicht beim Abnehmen. Es ist mit einer leichten Gewichtsabnahme verbunden, die sich nicht signifikant von der Abnahme in der Kontrollgruppe unterschied. "Zeitlich begrenztes Essen ist ohne andere Maßnahmen beim Abnehmen nicht wirksamer als das Essen während des Tages."

Widerspruch zu früheren Studien

"Unsere Ergebnisse stimmen mit einer früheren Studie überein, aus der hervorgeht, dass eine Empfehlung, auf das Frühstück zu verzichten, die Gewichtsergebnisse bei Patienten, die versuchen, Gewicht zu verlieren, nicht beeinflusst. Sie widersprechen jedoch früheren Berichten, in denen die vorteilhaften Auswirkungen von intermittierendem Fasten auf den Gewichtsverlust und andere metabolische Risikomarker beschrieben wurden", fügten sie hinzu.

Studien zeigten die gesundheitlichen Vorteile des intermittierenden Fastens, die Wirkung auf den Fettabbau, die Produktion von Ketonkörpern, die Autophagie, das Mikrobiom und die Stammzellproduktion.

Foto: Adobe Stock/vetre

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diät , Übergewicht , Adipositas
 

Weitere Nachrichten zum Thema Intervallfasten

05.07.2019

Intervallfasten werden viele positive gesundheitliche Effekte nachgesagt. Jetzt haben Forscher vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung einen weiteren Mechanismus entdeckt. Demnach soll das intermittierendes Fasten vor Diabetes Typ 2 schützen, weil Fett in der Bauchspeicheldrüse abgebaut wird.

15.01.2019

Wer abnehmen will, muss sich oft erst im Dschungel der angebotenen Diäten zurechtfinden. Nun wurde in den USA die Mittelmeerdiät zur gesündesten und erfolgreichsten Diät gewählt. Damit wird eine Reihe früherer Studien bestätigt.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine mögliche Nebenwirkung der Covid-19-Impfung mit AstraZeneca ist die Hirnvenen-Thrombose. Geimpfte mit Kopfschmerzen sollten deshalb umgehend einen Augenarzt aufsuchen. Warum? Eine Schwellung des Sehnervs ist das häufigste klinische Anzeichen dieser Impfkomplikation. So lässt sich ein Verdacht am schnellsten bestätigen – oder ausschließen.

Chinin ist ein altes Hausmittel gegen fiebrige Erkältungskrankheiten. Wissenschaftler aus Tübingen wollen die antivirale Wirkung nun im Kampf gegen COVID-19 nutzen. Erste Experimente an Zellkulturen zeigten bereits Erfolge.

Wer einen nachgewiesenen Vitamin D-Mangel hat, sollte sich öfter unter freiem Himmel bewegen oder – wenn das nicht reicht – Vitamin D-Präparate zu sich nehmen. Doch nicht jeder benötigt zusätzliches Vitamin D, selbst im Winter nicht.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin