Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Hilft grüne Brille gegen Schmerzen bei Fibromyalgie-Patienten?

Donnerstag, 3. November 2022 – Autor:
Eine grüne Brille könnte bei Patienten mit dem Fibromyalgie-Syndrom gegen die chronischen Schmerzen helfen. Eine entsprechende Studie stellten US-Forscher im Oktober auf der Jahrestagung der American Society of Anesthesiologists vor.
Der Blick durch grüngetönte Gläser lindert die Angst vor dem Schmerz

– Foto: Adobe Stock/BO-Stockphoto

Eine grüne Brille könnte bei Patienten mit dem Fibromyalgie-Syndrom gegen die chronischen Schmerzen helfen. Eine entsprechende Studie - die noch nicht die Peer-Review durchlaufen hat - stellten US-Forscher im Oktober auf dem Tagung der American Society of Anestheosiologists vor.

34 Fibromyalgie-Patienten, die Opioide gegen ihre Schmerzen einnahmen, trugen über zwei Wochen mindestens vier Stunden am Tag eine grüne, blaue oder nicht getönte Brille. Die zwölf Träger der grünen Brille zeigten einen - nicht signifikanten - Trend zu weniger Angst auf der PROMIS-57-Skala. Diese Fragebogen füllten alle Teilnehmer zu Beginn und zwei Wochen nach der Intervention aus.

Hilft grüne Brille gegen Schmerzen bei Fibromyalgie-Patienten?

"Wir fanden heraus, dass diejenigen, die die grüne Brille trugen, obwohl ihre Schmerzwerte gleich blieben, weniger Opioide verwendeten, was zeigt, dass ihre Schmerzen angemessen kontrolliert wurden", sagte Ko-Autorin Dr. Padma Gulur vom Duke University Medical Center in Durham (North Carolina) in einer Pressemitteilung.

"Unsere Forschung hat ergeben, dass bestimmte Wellenlängen von grünem Licht die Bahnen im Gehirn stimulieren, die helfen, Schmerzen zu bewältigen", so Gulur. Die grüne Brille könnte also gegen Schmerzen bei Fibromyalgie-Patienten helfen. Denn: "Es besteht ein dringender Bedarf an zusätzlichen Behandlungen, um den Einsatz von Opioiden bei Patienten mit chronischen Schmerzen zu reduzieren."

 

Angst vor dem Schmerz kann Opioid-Konsum intensivieren

Viele Patienten, die Opioide gegen chronische Schmerzen einnehmen, zögern aus Angst vor starken Schmerzen, die Dosis zu reduzieren. Diese Angst kann zu einer Eskalation des Opioidkonsums führen. Um den Opioidkonsum bei diesen Personen erfolgreich zu verringern oder zu eliminieren, müsse auch ihre Angst angegangen werden, sagte Erst-Autorin Dr. Amanda Nelli.

Grünes LED-Licht hat sich bereits als wirksam erwiesen

Ein Team um den Schmerzmediziner Dr. Mohab Ibrahim vom Banner-University Medical Center und der University of Arizona in Tucson zeigte zuvor in einer kleinen Studie, dass die Exposition gegenüber grünem LED-Licht mit einer Verringerung der durchschnittlichen Schmerzintensität bei Menschen mit Fibromyalgie verbunden war.

In einer anderen Untersuchung  fanden sie heraus, dass die Exposition gegenüber grünem LED-Licht bei Menschen mit episodischer und chronischer Migräne mit weniger Kopfschmerztagen verbunden war.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen , Angst , Arzneimittel , Komplementärmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Fibromyalgie

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Diabetiker haben normalerweise ihre Krankheit von Geburt an, aufgrund eines Organ-Defekts der Bauchspeicheldrüse (Typ 1). Oder sie erwerben sie durch einen jahrelangen ungesunden Lebenswandel (Typ 2). Wissenschaftler sagen jetzt: Es geht auch beides.

Etwa 5 Prozent der Bevölkerung verträgt kein Gluten. Das ist ein Klebereiweiß, das in Getreide wie Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste, Hafer, Emmer vorkommt. Doch Lebensmittel haben, wenn Getreide verarbeitet wurde, einen sehr unterschiedlichen Glutengehalt.

 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin