Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Hilft eine Mundspülung gegen Corona?

Viele Menschen fragen sich, ob man das Coronavirus einfach weggurgeln kann. Tatsächlich können einige handelsübliche Mundspülungen das Virus abtöten. Doch der Effekt ist nur von kurzer Dauer. Die Viren kommen nach.
Gewöhnliche Mundspülungen können das Coronavirus inaktivieren. Die Zellen sorgen jedoch für Nachschub

Gewöhnliche Mundspülungen können das Coronavirus inaktivieren. Die Zellen in Mund und Rachen sorgen jedoch stetig für Nachschub

Das Coronavirus befällt vor allem Mund und Rachenraum. In diesem Einfallstor ist bei COVID-19-Patienten mitunter eine sehr hohe Viruslast nachweisbar. Die Frage liegt also nahe, ob man mit Mundspülungen das Virus besiegen kann. Die Antwort lautet nein: Ist jemand mit dem Coronavirus infiziert, sind die Zellen in den Schleimhäuten mit dem Virus befallen. Die Produktion neuer Viren geht dort unablässig weiter. Die Zellen sorgen für Nachschub, ähnlich wie ein tropfender Wasserhahn.

Kurzer Effekt könnte andere vor einer Ansteckung schützen

Allerdings hat das Gurgeln mit Mundwassern durchaus einen kurzfristigen Effekt: Virologen der Uni Bochum haben im Labor herausgefunden, dass sich Sars-Cov-2-Viren mit bestimmten handelsüblichen Mundspülungen inaktivieren lassen. Die Anwendung solcher Mundspülungen könnte somit helfen, kurzzeitig die Viruslast und damit eventuell das Risiko einer Übertragung der Coronaviren zu senken, schreibt die Universität in einer Medienmitteilung.

 

Produktion der Viren wird durch Mundwasser nicht gehemmt

Die Autoren der Studie weisen indes ausdrücklich darauf hin, dass Mundspülungen nicht zur Behandlung von Covid-19-Erkrankungen geeignet sind. „Das Gurgeln mit einer Mundspülung kann nicht die Produktion der Viren in den Zellen hemmen“, erklärt Toni Meister, „könnte aber die Viruslast kurzfristig dort senken, wo das größte Ansteckungspotenzial herkommt, nämlich im Mund-Rachen-Raum – und das könnte in bestimmten Situationen wie beim Zahnarzt oder der medizinischen Versorgung von Covid-19-Patienten nützlich sein.“

In der Studie hatten die Wissenschaftler acht Mundspülungen mit unterschiedlichen Inhaltsstoffen getestet, die es in Apotheken oder Drogerien zu kaufen gibt. Im Labor wurden die Mundspülungen dann mit Viruspartikeln gemischt, außerdem wurde eine Substanz hinzugefügt, die den Effekt des Speichels im Mund nachstellen sollte. Um den Effekt des Gurgelns zu simulieren, wurde das Gemisch anschließend für 30 Sekunden geschüttelt.

Alle getesteten Mundspüllösungen reduzierten den Virustiter. Drei Mundspülungen verringerten ihn so weit, dass nach 30 Sekunden Einwirkung kein Virus mehr nachweisbar war.

Klinische Studie folgt

Ob sich das Laborergebnis auch auf den Menschen übertragen lässt und wie lange der Effekt anhält, wollen die Bochumer Forscher nun in einer klinischen Studie untersuchen. Ähnliche Arbeiten laufen bereits in den USA. Die Ergebnisse werden mit Spannung erwartet.

Die aktuelle Arbeit aus Bochum wurde am 29. Juli im „Journal of Infectious Diseases“ online veröffentlicht.

Foto: © Adobe Stock/Lars Zahner

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Krebs ist oft Zufall und die Wahrscheinlichkeit, ihn zu bekommen, steigt mit dem Alter. Für mindestens sieben Arten von Krebs aber lässt sich das Erkrankungsrisiko durch eine Abkehr von gesundheitsschädlichen Ernährungs- und Lebensgewohnheiten deutlich nach unten schrauben. Darauf macht die Deutsche Krebshilfe aufmerksam.


Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin