. Niereninsuffizienz

Hilft ein Gallensteinmedikament bei diabetischer Nephropathie?

Forscher haben möglicherweise eine neue Therapie gegen die Diabetische Nephropathie gefunden: Vorklinische Experimente belegen die Wirksamkeit eines etablierten Gallensteinmedikaments. Würden sich die Ergebnisse in klinischen Studien bestätigen, wäre das ein großer Erfolg.
Die Diabetische Nephropathie ist schwer behandelbar. Jetzt sind Forscher auf einen neuen Therapieansatz mit einem Gallensteinmedikament gestoßen

Die Diabetische Nephropathie ist schwer behandelbar. Jetzt sind Forscher auf einen neuen Therapieansatz mit einem Gallensteinmedikament gestoßen

Diabetes zieht zahlreiche Komplikationen nach sich. Unter anderem kann es zu Funktionseinschränkungen der Nieren und sogar zu einem völligen Nierenversagen kommen. Ärzte bezeichnen die gefürchtete Folgeerkrankung als diabetische Nephropathie. Heilbar ist sie bislang nicht. Derzeitige Therapien können im Idealfall das Fortschreiten der diabetischen Nephropathie verlangsamen, aber nicht stoppen.

Wissenschaftler der Universität Magdeburg sind nun einem neuen Ansatz auf der Spur. Im Visiersteht die Tauroursodeoxycholsäure (TUDCA,) ein Medikament, das zur Behandlung und Prophylaxe von Gallensteinleiden etabliert ist. Von diesem Medikament weiß man, dass es die Funktion und Überlebensdauer menschlicher Zellen verbessert.

Kombitherapie linderte das Nierenleiden

Ob dies auch auf geschädigte Nierenzellen zutrifft, das haben die Magdeburger Wissenschaftler Moh’d Mohanad Al-Dabet und Andi Marquardt im Rahmen eines Sonderforschungsbereichs erforscht. Tatsächlich erwies sich das Gallensteinmedikament als wirksam: Wurde es mit der Standardtherapie gegen diabetische Nephropathie, der RAAS-Inhibition, kombiniert, kam es Linderung und teilweise zu einer Regeneration des Nierengewebes. Die Ergebnisse zeigten sich an mehreren experimentellen Modellen der diabetischen Nephropathie.

„Diese Resultate haben möglicherweise hohe klinische Relevanz", sagt der Leiter der Studie Prof. Berend Isermann. TUDCA werde bereits seit Jahrzehnten eingesetzt und zeige eine gute Verträglichkeit bei verschiedensten Patienten. „Infolgedessen ist es gut möglich, dass TUDCA eine zusätzliche Therapiemöglichkeit bei der diabetischen Nephropathie darstellt“, so Isermann.

Klinische Studie geplant

Ob dem so ist, wollen die Wissenschaftler nun in einer gemeinsamen klinischen Studie mit dem King’s College in London herausfinden. Auch hier soll die Patienten eine Kombinationstherapie aus RAAS-Inhibition + TUDCA bekommen.

TUDCA verbesserte die Nierenfunktion nicht nur in experimentellen Modellen des Typ-2-Diabetes mellitus (T2DM), sondern ebenfalls in Modellen des Typ-1-Diabetes mellitus (T1DM), berichten so die Erstautoren der Studie, Moh’d Mohanad Al-Dabet und Andi Marquardt. Des Weiteren hatten die Wissenschaftler anti-entzündliche und anti-fibrotische Effekte beobachten können. „Hervorzuheben ist ebenfalls, dass die Kombinationstherapie (RAAS-Inhibition + TUDCA) in der Lage war, die frühen Schäden der diabetische Nephropathie vollständig wiederherzustellen“, so die Erstautoren der Studie weiter.

Die Studie wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 854 gefördert. Die Ergebnisse sind jetzt im Journal oft the American Society of Nephrology (JASN) erschienen.

Foto: © magicmine - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Nieren

Weitere Nachrichten zum Thema Nieren

| Diabetes mellitus kann zu bleibenden Nierenschäden führen. Bei mehr als jedem dritten Diabetiker ist das Entgiftungsorgan bereits in Mitleidenschaft gezogen. Diabetiker sollten daher regelmäßig die Nieren kontrollieren lassen.
| Nierenkrankheiten sind bei Diabetikern nach Amputationen die zweithäufigste Komplikation. Anlässslich des Weltnierentages am 11. März 2010 empfahl DiabetesDE in Berlin Diabetikern einen regelmässigen Nierencheck. Der Weltnierentag stand unter dem Motto: "Damit die Nieren länger funktionieren: Ich mach' den Blutzucker-Check!"

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.