Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
04.07.2019

Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ immer öfter gewählt

Immer mehr Frauen melden sich beim Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen". Für Bundesfamilienministerin Franziska Giffey ist das ein positives Zeichen, weil die Hotline immer bekannter werde. Das größte Risiko für Frauen ist dabei nach wie vor Gewalt durch den eigenen Partner.
Gewalt gegen Frauen, häusliche Gewalt, Hilfetelefon

Häusliche Gewalt ist hierzulande noch immer ein großes Tabu

Immer mehr Frauen in Not nehmen das bundesweite Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ in Anspruch. Im vergangenen Jahr gab es 42.000 Beratungsanfragen bei der Hilfe-Hotline. Das geht aus einem Bericht des zuständigen Bundesfamilienministeriums hervor. Die Zahl der Anrufe ist damit im Vergleich zu 2017 um zwölf Prozent gestiegen. Diese Steigerung bedeutet jedoch nicht automatisch, dass es mehr Übergriffe gegeben hat. „Die Zahlen zeigen: Immer mehr Frauen trauen sich, den ersten Schritt aus der Gewalt zu gehen“, so Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD). Das Hilfetelefon erreiche die Betroffenen also immer besser.

Häusliche Gewalt immer noch ein Tabu

Häusliche Gewalt wird trotz alarmierender Zahlen heute immer noch viel zu oft tabuisiert. Nicht selten fühlen sich Betroffene selbst schuldig oder wissen einfach nicht, an wen sie sich wenden sollen. Dabei hat die Gewalt schwerwiegende Folgen. Dazu gehören Auswirkungen auf die Psyche der Betroffenen, aber auch zum Teil schwere physische Verletzungen – bis hin zum Tod. Laut BKA-Statistik stirbt alle zwei bis drei Tage eine Frau in Deutschland, weil ihr aktueller oder ehemaliger Lebensgefährte sie erstochen, erschossen oder totgeprügelt hat.

Und auch das ist nur die Spitze des Eisbergs. Von Stalking über sexuelle Nötigung bis hin zu Körperverletzung durch den Partner waren allein im Jahr 2017 fast 114.000 Frauen betroffen. Fast die Hälfte der Opfer lebte mit dem Täter in einem gemeinsamen Haushalt. Und das sind nur die Fälle, von denen die Polizei erfährt – die Dunkelziffer dürfte noch weit höher sein. Studien zufolge soll jede vierte Frau im Alter von 18 bis 85 Jahren mindestens einmal im Leben mit einem gewalttätigen Partner zu tun gehabt haben. Das bedeutet: Nirgendwo sind Frauen in Deutschland stärker gefährdet als im eigenen Zuhause.

 

Hilfetelefon berät Frauen anonym und kostenlos

Das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" ist ein bundesweites Beratungsangebot für Frauen, die Gewalt erlebt haben oder noch erleben. Unter der Nummer 08000 116 016 helfen mehr als 80 Beraterinnen von Gewalt betroffenen Frauen kostenlos, anonym und vertraulich. Die Kontaktaufnahme ist auch über Chat oder E-Mail möglich. Auch ein fremdsprachiges Angebot existiert. Neben der Unterstützung in akuten Krisensituationen wird den Betroffenen auf Wunsch der Kontakt zu Beratungsstellen und Frauenhäusern vermittelt.

Foto: © AungMyo - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychiatrie , Trauma
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gewalt

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Long-Covid stellt Ärzte vor ein Rätsel. Wegen der enormen Krankheitslast –- etwa jeder zehnte Covid-Patient ist betroffen – wird immerhin intensiv daran geforscht. Was Ärzte inzwischen über das komplexe Krankheitsbild wissen, hat Gesundheitsstadt Berlin Experten gefragt. Eine Zusammenfassung der aktuellen Erkenntnisse.

Patienten mit Immunerkrankungen: Bildet ihr Immunsystem nach einer Corona-Impfung überhaupt genügend Antikörper? Und falls nein: Was kann man tun? Diese Fragen haben Wissenschaftler des „Deutschen Zentrums Immuntherapie“ untersucht. Ein überraschendes Ergebnis: Viele Immunkranke vertragen die Impfung offenbar besser als mancher Gesunde.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin