. Online-Plattform Diabetes

Hilfestellung für zuckerkranke Menschen im Netz

Mit einer neuen Online-Plattform will der Arzneimittelhersteller sanofi Diabetes-Patienten Hilfestellungen beim Umgang mit ihrer Erkrankung geben.

Was tun bei Diabetes? Eine Homepage hilft!

Bei diabetes-unter-kontrolle.de erfahren Menschen mit Diabetes, wie wichtig eine gute Blutzuckereinstellung ist. Darüber hinaus gibt es eine Checkliste für das Arztgespräch. „Menschen mit Diabetes werden so angeregt, sich mit ihrer Blutzuckereinstellung bewusst auseinanderzusetzen und erhalten Tipps, um einem Balanceakt zwischen normnahen Blutzuckerwerten und der Vermeidung von Unterzuckerungen (Hypoglykämien) zukünftig aus dem Weg gehen zu können“, schreibt sanofi in einer Pressemitteilung.

Plattform gibt Auskunft über mögliche Ursachen schwankender Blutzuckerwerte

Bei Diabetes blieben zu hohe oder zu niedrige Blutzuckerwerte in der Regel nicht folgenlos. Wenn das Gefühl auftrete, die Erkrankung nicht mehr gut im Griff zu haben, weil zu hohe oder zu niedrige Blutzuckerwerte auftreten, sollten Menschen mit Diabetes den Arzt darüber informieren, informiert sanofi. Zur Vorbereitung auf das Arztgespräch stehe eine Checkliste auf www.diabetes-unter-kontrolle.de zum Herunterladen zur Verfügung. Dabei erfahren die Patienten, dass Veränderungen der Blutzuckerwerte nicht unbedingt an ihnen selbst liegen. So könnten sich zum Beispiel die Medikation, Ernährung oder Aktivitäten auf den Blutzucker auswirken. „Diese Faktoren werden im Gesprächsleitfaden für das Arztgespräch beschrieben, um sich individuell auf den nächsten Termin vorzubereiten“, heißt es in der Pressemitteilung.

Patienten mit Diabetes sollen für Gespräch mit Arzt besser vorbereitet werden

Weiterhin geben die Rubrik "Wissenswertes über Diabetes" Anstoß, sich mit Fragen zu den Symptomen, Folgeerscheinungen und den Blutzuckerwerten auseinanderzusetzen. „Für Menschen mit Diabetes ist es wichtig, die Symptome für zu hohe oder zu niedrige Blutzuckerwerte zu kennen, um die Kontrolle über ihre Erkrankung zu behalten und mit dem Arzt zu sprechen“, schreibt das Unternehmen. Es gebe verschiedene Faktoren, die den Blutzuckerspiegel beeinflussen, wie etwa Ernährung, körperliche Aktivität und die Therapie - einschließlich der Insulinbehandlung. Nicht beeinflussbare Faktoren spielten auch eine große Rolle, wie Stress oder Krankheit. Selbst das Wetter könne sich auf den Blutzuckerspiegel auswirken. Es lohne sich also, auf zu niedrige oder zu hohe Werte zu reagieren und mit dem behandelnden Arzt darüber zu sprechen.

Foto: Fotolia - bluedesign

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Schweizer Forscher haben ein Frühwarnsystem für die vier häufigsten Krebsarten entwickelt. Das Modell erzeugt einen künstlichen Leberfleck auf der Haut, sobald sich ein bestimmter Biomarker im Blut ändert. Klinisch wurde das „biomedizinische Tattoo“ allerdings noch nicht getestet.
Um das Personalproblem in der Pflege zu lösen, muss der Beruf vor allem attraktiver werden – darin sind sich alle Experten einig. Die Charité plant nun einen neuen Pflege-Studiengang, der dazu beitragen soll, die Qualität in der Pflege zu verbessern und mehr Menschen für den Beruf zu begeistern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.