. Online-Plattform Diabetes

Hilfestellung für zuckerkranke Menschen im Netz

Mit einer neuen Online-Plattform will der Arzneimittelhersteller sanofi Diabetes-Patienten Hilfestellungen beim Umgang mit ihrer Erkrankung geben.

Was tun bei Diabetes? Eine Homepage hilft!

Bei diabetes-unter-kontrolle.de erfahren Menschen mit Diabetes, wie wichtig eine gute Blutzuckereinstellung ist. Darüber hinaus gibt es eine Checkliste für das Arztgespräch. „Menschen mit Diabetes werden so angeregt, sich mit ihrer Blutzuckereinstellung bewusst auseinanderzusetzen und erhalten Tipps, um einem Balanceakt zwischen normnahen Blutzuckerwerten und der Vermeidung von Unterzuckerungen (Hypoglykämien) zukünftig aus dem Weg gehen zu können“, schreibt sanofi in einer Pressemitteilung.

Plattform gibt Auskunft über mögliche Ursachen schwankender Blutzuckerwerte

Bei Diabetes blieben zu hohe oder zu niedrige Blutzuckerwerte in der Regel nicht folgenlos. Wenn das Gefühl auftrete, die Erkrankung nicht mehr gut im Griff zu haben, weil zu hohe oder zu niedrige Blutzuckerwerte auftreten, sollten Menschen mit Diabetes den Arzt darüber informieren, informiert sanofi. Zur Vorbereitung auf das Arztgespräch stehe eine Checkliste auf www.diabetes-unter-kontrolle.de zum Herunterladen zur Verfügung. Dabei erfahren die Patienten, dass Veränderungen der Blutzuckerwerte nicht unbedingt an ihnen selbst liegen. So könnten sich zum Beispiel die Medikation, Ernährung oder Aktivitäten auf den Blutzucker auswirken. „Diese Faktoren werden im Gesprächsleitfaden für das Arztgespräch beschrieben, um sich individuell auf den nächsten Termin vorzubereiten“, heißt es in der Pressemitteilung.

 

Patienten mit Diabetes sollen für Gespräch mit Arzt besser vorbereitet werden

Weiterhin geben die Rubrik "Wissenswertes über Diabetes" Anstoß, sich mit Fragen zu den Symptomen, Folgeerscheinungen und den Blutzuckerwerten auseinanderzusetzen. „Für Menschen mit Diabetes ist es wichtig, die Symptome für zu hohe oder zu niedrige Blutzuckerwerte zu kennen, um die Kontrolle über ihre Erkrankung zu behalten und mit dem Arzt zu sprechen“, schreibt das Unternehmen. Es gebe verschiedene Faktoren, die den Blutzuckerspiegel beeinflussen, wie etwa Ernährung, körperliche Aktivität und die Therapie - einschließlich der Insulinbehandlung. Nicht beeinflussbare Faktoren spielten auch eine große Rolle, wie Stress oder Krankheit. Selbst das Wetter könne sich auf den Blutzuckerspiegel auswirken. Es lohne sich also, auf zu niedrige oder zu hohe Werte zu reagieren und mit dem behandelnden Arzt darüber zu sprechen.

Foto: Fotolia - bluedesign

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Mehr als vier Millionen Menschen in Deutschland leiden an Rosacea. Die chronische Hautkrankheit belastet das Privat- wie das Berufsleben der Betroffenen viel stärker als bisher angenommen. Eine weltweite Umfrage unter Ärzten und Patienten bringt jetzt Licht in den Alltag mit Rosacea.
Digitale Innovationen ans Krankenbett bringen: Alexander Meyer vom Deutschen Herzzentrum Berlin ist das gelungen - dank des BIH Digital Health Accelerator-Programms. Am Dienstag ging die „Talentshow“ für digitale Ideen in die zweite Runde.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.