. Altenpflege

Hilfe im Dschungel der Zertifikate

Ein neuer Online-Dienst der Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) bietet Ratsuchenden Orientierung zu verschiedenen Siegeln und Zertifikaten in der Altenpflege. Das kündigte die Stiftung in einer Pressemitteilung an.

Wer bietet gute Qualität? Helfen können Gütesiegel.

„Deutschlandweit gibt es etwa 30 Siegel und Zertifikate, die über die Qualität von Pflegeheimen und ambulanten Diensten Auskunft geben sollen. Allerdings ist es für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen aber auch für professionell Tätige schwer, die Übersicht zu behalten und den Nutzen einzuschätzen“, schreibt das ZQP. Laut der Stiftung variierten die Prüfinhalte und -umfänge stark. Deshalb habe das ZQP eine Datenbank entwickelt, die für mehr Transparenz sorgen soll. Diese enthält die am meisten verbreiteten Zertifizierungsverfahren in Deutschland. Ein weiterer Nutzen der Datenbank bestehe darin, dass dargestellt werde, welche konkreten Bereiche bei der Prüfung bewertet werden.

ZQP will durch verlässliche Informationen für mehr Durchblick im Zertifikats-Dschungel sorgen

Die Bandbreite der Prüfbereiche reiche von Hygiene und Ausstattung über den Umgang mit freiheitsentziehenden Maßnahmen oder Palliativversorgung bis hin zu interkulturellen Kompetenzen und Umweltschutz. Ebenfalls werde aufgezeigt, ob die Prüfungen von geschulten Ehrenamtlichen oder professionellen Experten durchgeführt werden, inwiefern im Rahmen der Zertifizierung auch Pflegebedürftige oder Mitarbeiter befragt werden und welche Institutionen das jeweilige Siegel oder Zertifikat vergeben.

„Durch verlässliche Informationen wollen wir die Orientierung auf dem verwirrenden Feld der Siegel und Zertifikate erleichtern“, wird Dr. Ralf Suhr, Vorstandsvorsitzender des ZQP, in der Pressemitteilung zitiert. Über die Pflegequalität könnten Siegel und Zertifikate nur sehr begrenzt Auskunft geben, so Suhr. Sie böten aber Hinweise auf Strukturen, Prozesse und Angebote. „Wichtiger ist es, sich selbst ein Bild zu machen. Ratsuchende sollten sich erkundigen, ob das Leistungsspektrum und die Atmosphäre zu den individuellen Bedürfnissen des Pflegebedürftigen passen. Auch Gespräche mit dem Personal, wenn möglich auch mit den Pflegebedürftigen und den Angehörigen, können helfen, ein Gefühl für das jeweilige Heim oder den ambulanten Dienst zu entwickeln“, rät der Vorstandsvorsitzende.

Online-Dienst wird Datenbank weiter ausbauen – Hinweise erwünscht!

Der neue Online-Dienst des ZQP ist nach eigenen Angaben das Ergebnis einer stiftungseigenen Recherche und wurde von einer anfänglichen Übersichtsgrafik zu einer Datenbank ausgebaut. Eine regelmäßige Aktualisierung der Datensätze sei vorgesehen. „Das ZQP-Redaktionsteam nimmt daher ergänzende Informationen der Pflegeanbieter und Zertifizierungsstellen gerne entgegen“, so die Stiftung.

Foto: Fotolia – Olivier Le Moal

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

| Die Seite pflegelotse.de des Verbandes der Ersatzkassen (vdek) gehört zu „Deutschlands besten Online-Portalen 2017“. Die Auszeichnung vergaben n-tv und das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ).

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Schweizer Forscher haben ein Frühwarnsystem für die vier häufigsten Krebsarten entwickelt. Das Modell erzeugt einen künstlichen Leberfleck auf der Haut, sobald sich ein bestimmter Biomarker im Blut ändert. Klinisch wurde das „biomedizinische Tattoo“ allerdings noch nicht getestet.
Um das Personalproblem in der Pflege zu lösen, muss der Beruf vor allem attraktiver werden – darin sind sich alle Experten einig. Die Charité plant nun einen neuen Pflege-Studiengang, der dazu beitragen soll, die Qualität in der Pflege zu verbessern und mehr Menschen für den Beruf zu begeistern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.