. Altenpflege

Hilfe im Dschungel der Zertifikate

Ein neuer Online-Dienst der Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) bietet Ratsuchenden Orientierung zu verschiedenen Siegeln und Zertifikaten in der Altenpflege. Das kündigte die Stiftung in einer Pressemitteilung an.

Wer bietet gute Qualität? Helfen können Gütesiegel.

„Deutschlandweit gibt es etwa 30 Siegel und Zertifikate, die über die Qualität von Pflegeheimen und ambulanten Diensten Auskunft geben sollen. Allerdings ist es für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen aber auch für professionell Tätige schwer, die Übersicht zu behalten und den Nutzen einzuschätzen“, schreibt das ZQP. Laut der Stiftung variierten die Prüfinhalte und -umfänge stark. Deshalb habe das ZQP eine Datenbank entwickelt, die für mehr Transparenz sorgen soll. Diese enthält die am meisten verbreiteten Zertifizierungsverfahren in Deutschland. Ein weiterer Nutzen der Datenbank bestehe darin, dass dargestellt werde, welche konkreten Bereiche bei der Prüfung bewertet werden.

ZQP will durch verlässliche Informationen für mehr Durchblick im Zertifikats-Dschungel sorgen

Die Bandbreite der Prüfbereiche reiche von Hygiene und Ausstattung über den Umgang mit freiheitsentziehenden Maßnahmen oder Palliativversorgung bis hin zu interkulturellen Kompetenzen und Umweltschutz. Ebenfalls werde aufgezeigt, ob die Prüfungen von geschulten Ehrenamtlichen oder professionellen Experten durchgeführt werden, inwiefern im Rahmen der Zertifizierung auch Pflegebedürftige oder Mitarbeiter befragt werden und welche Institutionen das jeweilige Siegel oder Zertifikat vergeben.

„Durch verlässliche Informationen wollen wir die Orientierung auf dem verwirrenden Feld der Siegel und Zertifikate erleichtern“, wird Dr. Ralf Suhr, Vorstandsvorsitzender des ZQP, in der Pressemitteilung zitiert. Über die Pflegequalität könnten Siegel und Zertifikate nur sehr begrenzt Auskunft geben, so Suhr. Sie böten aber Hinweise auf Strukturen, Prozesse und Angebote. „Wichtiger ist es, sich selbst ein Bild zu machen. Ratsuchende sollten sich erkundigen, ob das Leistungsspektrum und die Atmosphäre zu den individuellen Bedürfnissen des Pflegebedürftigen passen. Auch Gespräche mit dem Personal, wenn möglich auch mit den Pflegebedürftigen und den Angehörigen, können helfen, ein Gefühl für das jeweilige Heim oder den ambulanten Dienst zu entwickeln“, rät der Vorstandsvorsitzende.

 

Online-Dienst wird Datenbank weiter ausbauen – Hinweise erwünscht!

Der neue Online-Dienst des ZQP ist nach eigenen Angaben das Ergebnis einer stiftungseigenen Recherche und wurde von einer anfänglichen Übersichtsgrafik zu einer Datenbank ausgebaut. Eine regelmäßige Aktualisierung der Datensätze sei vorgesehen. „Das ZQP-Redaktionsteam nimmt daher ergänzende Informationen der Pflegeanbieter und Zertifizierungsstellen gerne entgegen“, so die Stiftung.

Foto: Fotolia – Olivier Le Moal

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

| Um das Personalproblem in der Pflege zu lösen, muss der Beruf vor allem attraktiver werden – darin sind sich alle Experten einig. Die Charité plant nun einen neuen Pflege-Studiengang, der dazu beitragen soll, die Qualität in der Pflege zu verbessern und mehr Menschen für den Beruf zu begeistern.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Forscher konnten erstmals die Ursache für Narkolepsie nachweisen. Demnach wird die seltene Schlafkrankheit durch autoreaktive T-Zellen ausgelöst. Damit bestätigt sich der Verdacht, dass Narkolepsie eine Autoimmunerkrankung ist.
Depressionen können offenbar eine organische Ursache haben, die bislang übersehen wurde: Bei depressiv veranlagten Menschen ist die Hirnregion zur Stresskontrolle deutlich größer als bei Gesunden. Die Auffälligkeit am Hypothalamus könnte einiges erklären, meinen Neurowissenschaftler vom Max-Planck-Institut.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Charité Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, Hindenburgdamm 30 (Eingang West), 12203 Berlin
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.