. Berlin unterstützt Bundesratsinitiative

Hilfe für Hebammen in Sicht

Eine erfolgreiche Online-Petition, ein Gespräch mit Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe – und die avisierte Unterstützung einiger Bundesländer. Die rund 3.500 freiberuflichen Hebammen in Deutschland sind wieder guter Hoffnung, dass ihr Berufsstand doch noch gerettet wird.

Freiberufliche Hebammen - bald ein seltenes Bild?

Wie die Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales jetzt mitteilte, wird das Land Berlin gemeinsam mit Schleswig-Holstein, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz einen Antrag zur Lösung der Probleme bei der Berufshaftpflichtversicherung der freiberuflich tätigen Hebammen in der Geburtshilfe in den Bundesrat einbringen. Dies hat der Senat an diesem Dienstag auf Vorschlag von Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) beschlossen.

Die Beiträge für die Berufshaftpflichtversicherung der freiberuflichen Hebammen sind in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Diese hohe finanzielle Belastung führt zunehmend dazu, dass freiberufliche Hebammen nicht mehr in der Geburtshilfe arbeiten können. Nachdem schon einige Versicherungen die Berufshaftpflicht für Hebammen in der Geburtshilfe aus ihrem Angebot gestrichen haben, besteht die Gefahr, dass den Hebammen ab Sommer 2015 gar keine Berufshaftpflichtversicherung mehr zur Verfügung stehen wird.

Berlins Gesundheitssenator Czaja setzt sich für eine zügige politische Lösung des Problems ein

Gesundheitssenator Mario Czaja: „Dies ist ein sehr ernstes Problem, das wir gemeinsam angehen müssen. Wenn es möglicherweise schon im nächsten Jahr keine Haftpflichtversicherung mehr für freiberufliche Hebammen in der Geburtshilfe geben sollte, müssen wir schon heute mit der Bundesregierung über eine politische Lösung sprechen. Mit dieser Bundesratsinitiative fordern wir gemeinsam mit anderen Ländern den Bund auf, zügig Maßnahmen zu ergreifen, um auch zukünftig Versorgungslücken in der Geburtshilfe zu verhindern.“

Hebammen sammelten in einer Online-Petition mehr als 280.000 Stimmen – jetzt reagiert die Politik  

Der Protest der Hebammen, die in einer Online-Petition mittlerweile über 280.000 Unterstützer gewonnen haben, hatte unter anderem dazu geführt, dass die Lage der Hebammen Thema im Koalitionsvertrag ist. Den Worten scheinen nun auch Taten zu folgen: Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat in der vergangenen Woche die Präsidentin des Deutschen Hebammenverbandes (DHV), Martina Klenk, zu einem Gespräch getroffen. In den kommenden Wochen soll nun eine interministerielle Arbeitsgruppe, die schon in der vergangenen Legislatur tagte, ihren Abschlussbericht zur Versorgung mit Hebammenhilfe vorlegen. Dieser ist laut Gesundheitsministerium dann Grundlage für weitere langfristige Maßnahmen.

Foto: Tyler Olson - Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Hebammen, Geburtshilfe, Gesundheitspoitik

| Eine grosse Studie mit fast 65.000 Schwangeren in Grossbritannien hat gezeigt, dass die Hausgeburt mit einem erhöhten Risiko für Mutter und Kind verbunden ist. Auch in Deutschland endet jede zehnte Hausgeburt in einer Klinik.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.