. Neues Behandlungskonzept an der Charité

Hilfe bei infizierten Gelenkprothesen

Infektionen von Gelenkprothesen sind eine ernsthafte Komplikation. Ärzte der Charité haben nun ein Behandlungskonzept entwickelt, das bei periprothetischen Infektionen Heilungsraten von über 90 Prozent verspricht.
Hilfe bei infizierten Gelenkprothesen

Hohe Heilungsraten nach Infektion am künstlichen Gelenk: Neues Behandlungskonzept der Charité zieht Patienten aus ganz Deutschland an

Künstlicher Gelenkersatz etwa an Knie oder Hüfte ist heute medizinische Routine. Immer wieder kommt es jedoch zu Infektionen an den Gelenkprothesen, die äußerst schwierig und langwierig zu behandeln sind. In einzelnen Fällen endet so eine periprothetische Infektion sogar tödlich. Abhilfe verspricht nun ein neues interdisziplinäres Behandlungskonzept der Charité, das Chirurgen, Infektiologen und Mikrobiologen gemeinsam entwickelt haben.

Dreh- und Angelpunkt der Therapiestrategie ist eine differenzierte mikrobiologische Diagnostik. Mit modernen Methoden wie der Sonikation, einem Ultraschallbad der Prothese, ermitteln die Ärzte um welchen Erregertyp es sich genau handelt. Die aufwändige Spezial-Diagnostik ist nötig, damit der Patient mit dem passenden Antibiotikum behandelt werden kann. Zudem lassen sich die Bakterien, die sich in der Regel im Biofilm zwischen Implantat und natürlichen Gewebe verstecken, nicht einfach im Blut nachweisen. 

Periprothetische Infektionen: Mikrobiologische Diagnostik ermöglicht richtige Antibiotikatherapie

„Antibiotika sind keine Wundermittel, aber sie können bei periprothetischen Infektionen Wunder bewirken, wenn zwei Kriterien erfüllt sind: Man muss sie gezielt geben und man muss sie immer mit der passenden Chirurgie kombinieren“, sagt PD Dr. Andrej Trampuz, Sektionsleiter der Septischen Chirurgie am Centrum für Muskuloskelatale Chirurgie (CMSC) der Charité.

Bei chronischen Infektionen tauschen die Ärzte die Prothese komplett aus. Bei akuten Infektionen kann die Prothese sogar erhalten und nur die beweglichen Teile müssen ausgewechselt werden. Während die Patienten normalerweise sechs bis acht Wochen auf die neue Prothese warten müssen, sind es an der Charité meist nur zwei Wochen. „Dieser schnelle Prothesenwechsel scheint zu besseren Behandlungsergebnissen zu führen, insbesondere in Bezug auf den postoperativen Schmerz, die Funktion des Kunstgelenkes und die Lebensqualität der Patienten“, sagt CMSC-Leiter Prof. Carsten Perka.

 

Mehr als 90% der Patienten dauerhaft ohne Infektion

Die Kombination aus differenzierter Diagnostik, gezielter Antibiotikagabe und schnellem Prothesenwechsel führt seinen Angaben zufolge zu Heilungsraten von über 90 Prozent. Im internationalen Vergleich liegt die Heilung solcher Infektionen dagegen bei nur etwa 60 bis 70 Prozent.

„Unsere Daten zeigen, dass wir eindeutig auf dem richtigen Weg sind. Die überwiegende Mehrheit unserer Patienten ist nach einer Behandlung dauerhaft ohne eine Infektion“, betont Prof. Ulrich Frei, Ärztlicher Direktor der Charité. Die Therapie sei jedoch nicht annähernd ausfinanziert. „Wir hoffen auf eine baldige Berücksichtigung im Vergütungssystem“, so Frei.

Da nur wenige Kliniken ein derartiges Therapiekonzept anbieten, kommen inzwischen Patienten aus dem ganzen Bundesgebiet zum Prothesenwechsel an die Charité. Laut CMSC-Leiter Prof. Carsten Perka sind rund 70 bis 80 der behandelten Patienten keine Berliner. 

Foto: © Kzenon - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Hüftgelenk , Gelenke , Operation , Chirurgie , Orthopädie , Charité
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gelenkersatz

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Nicht nur der Fachkräftemangel trägt zum Pflegenotstand in Deutschland bei. Viele pflegende Angehörige sind an der Grenze ihrer Belastbarkeit angelangt, einige wollen nicht weiter pflegen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.