Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
17.12.2018

Heyo Kroemer wird Vorstandsvorsitzender der Charité

Heute hat der Aufsichtsrat Prof. Dr. Heyo Kroemer zum nächsten Vorstandsvorsitzenden der Charité bestellt. Der Noch-Chef der Göttinger Universitätsmedizin wird sein Amt in Berlin am 1. September 2019 antreten.
Heyo Kroemer, Charité

Heyo Kroemer aus Göttingen zum neuen Vorstandsvorsitzenden der Charité bestellt

Für Charité-Vorstandschef Karl Max Einhäupl ist ein Nachfolger gefunden: Prof. Dr. Heyo Kroemer wurde heute vom Aufsichtsrat zum nächsten Vorstandsvorsitzenden der Charité bestellt. Kroemer ist Pharmakologe und leitet seit 2012 die Universitätsmedizin Göttingen. Er ist seither zudem Präsident des Medizinischen Fakultätentages, dem bundesweit 38 medizinische Fakultäten angehören. Der 58-jährige Kroemer galt schon lange als Favorit, den mittlerweile 71-jährigen Einhäupl in seinem Amt abzulösen. Am 1. September wird Kroemer nun die Leitung der Charité übernehmen.

Bestmögliche Besetzung

„Es ist uns wieder gelungen, die bestmögliche Besetzung für den Vorstandsvorsitz der Charité zu finden“, erklärte der Regierende Bürgermeister von Berlin und Charité-Aufsichtsratsvorsitzende Michael Müller nach der Aufsichtsratssitzung. Kroemer sei ein herausragender Wissenschaftsmanager und gehöre zu den erfahrensten und profiliertesten Leitungspersönlichkeiten in der deutschen Universitätsmedizin. Gleichzeitig dankte Müller Professor Karl Max Einhäupl für dessen Einsatz. Die Charité habe sich unter Einhäupls Leitung außerordentlich erfolgreich entwickelt.

 

Marke Charité weiter ausbauen

Einhäupl kam 1992 als Professor für Neurologie an die Humboldt-Universität zu Berlin. Seit 2008 ist er Vorsitzender des Vorstands der Charité. Der scheidende Vorstandsvorsitzende verwies auf die anstehenden Aufgaben und Herausforderungen: „In den nächsten Jahren gilt es, die wissenschaftliche Sichtbarkeit der Charité weiter auszubauen, die Anstrengung in der Digitalisierung zu intensivieren sowie das Berlin Institute of Health (BIH) zum Erfolg zu führen. So wird die Berliner Marke Charité weiter an internationaler Strahlkraft gewinnen“, sagte Einhäupl.

Kroemer sieht Zukunftspotenzial

Kroemer übernimmt mit der Charité eine Universitätsklinik mit einer über 300-jährigen Geschichte, 17.500 Mitarbeitern und über 1,7 Milliarden Euro Jahreseinnahmen. Zu seiner Bestellung als Vorstandsvorsitzender sagte er: „Ich danke dem Aufsichtsrat unter Vorsitz des Regierenden Bürgermeisters für das mir entgegengebrachte Vertrauen und freue mich auf unsere Zusammenarbeit. Die Charité und der Medizinstandort Berlin haben nicht nur einen hervorragenden Ruf, sondern auch ein großes Zukunftspotenzial, das ich gemeinsam mit den Charité-Beschäftigten und den verschiedenen Akteuren in der Hauptstadt gestalten und weiterentwickeln will. Ich komme sehr gerne nach Berlin, auch wenn das heißt, eine andere führende Medizinstadt dafür verlassen zu müssen.“

Autor: red
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité
 

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin