. Qualität im Gesundheitswesen

Herztransplantation: Qualitätssicherung wird weiterentwickelt

Auf Wunsch des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) soll sich die Qualitätssicherung bei Herztransplantationen künftig auch auf Kunstherzen und Herzunterstützungssysteme erstrecken. Der G-BA beauftragte das AQUA-Institut, die Qualitätssicherung entsprechend weiterzuentwickeln.
Qualitätssicherung für Kunstherzen

Neben Spenderherzen werden immer mehr Kunstherzen eingesetzt

Über 800 Kunstherzen und Herzunterstützungssysteme werden jedes Jahr in Deutschland eingesetzt. Spenderherzen hingegen werden nur etwa 300-mal im Jahr transplantiert. Dennoch besteht bisher eine Dokumentationspflicht für die externe Qualitätssicherung nur für die Transplantation von Spenderherzen, nicht aber für die Implantierung von Kunstherzen. Das soll sich nun ändern.

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) erteilte daher dem AQUA-Institut den Auftrag, die bestehende Qualitätssicherung weiterzuentwickeln. In Zukunft sollen auch Kunstherzen und Unterstützungssysteme in die Datenerhebung für eine externe Qualitätssicherung einbezogen werden. Bis zum 15. März 2014 soll das AQUA-Institut die Voraussetzungen für die Datenerhebung schaffen.

Herztransplanation: immer öfter Kunstherzen eingesetzt

Aufgrund des technischen Fortschritts und des anhaltenden Mangels an Spenderherzen haben Kunstherzen und Herzunterstützungssysteme in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen. Ursprünglich waren sie nur zur Überbrückung der Wartezeit bis zur Herztransplantation eingesetzt oder bei Patienten angewandt worden, die sich bereits im Endstadium der Herzinsuffizienz befanden. Inzwischen sind die Möglichkeiten jedoch so ausgereift, dass die künstlichen Systeme schon früher eingesetzt werden, um irreversible Organschäden zu vermeiden.

Das AQUA-Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH ist ein interessenunabhängiges Dienstleistungsunternehmen, das sich auf Qualitätsförderung und -forschung im Gesundheitswesen spezialisiert hat. Seit Ende 2009 setzt das AQUA-Institut im Auftrag des G-BA den Aufbau einer bundesweiten und sektorenübergreifenden Qualitätssicherung im Gesundheitswesen um.

Foto: © Dan Race - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Herztransplatation

| 1986 wurde das Deutsche Herzzentrum Berlin gegründet. Seither hat sich das DHZB zu einer der weltweit führenden Einrichtungen entwickelt. Patienten aus aller Welt mit angeborenen Herzfehlern und Hochrisiko-Patienten mit stark eingeschränkter Herzfunktion werden in der Hochleistungsklinik behandelt. Am 12. Juni 2011 wurde das Jubiläum im Roten Rathaus gefeiert.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.