. Qualität im Gesundheitswesen

Herztransplantation: Qualitätssicherung wird weiterentwickelt

Auf Wunsch des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) soll sich die Qualitätssicherung bei Herztransplantationen künftig auch auf Kunstherzen und Herzunterstützungssysteme erstrecken. Der G-BA beauftragte das AQUA-Institut, die Qualitätssicherung entsprechend weiterzuentwickeln.
Qualitätssicherung für Kunstherzen

Neben Spenderherzen werden immer mehr Kunstherzen eingesetzt

Über 800 Kunstherzen und Herzunterstützungssysteme werden jedes Jahr in Deutschland eingesetzt. Spenderherzen hingegen werden nur etwa 300-mal im Jahr transplantiert. Dennoch besteht bisher eine Dokumentationspflicht für die externe Qualitätssicherung nur für die Transplantation von Spenderherzen, nicht aber für die Implantierung von Kunstherzen. Das soll sich nun ändern.

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) erteilte daher dem AQUA-Institut den Auftrag, die bestehende Qualitätssicherung weiterzuentwickeln. In Zukunft sollen auch Kunstherzen und Unterstützungssysteme in die Datenerhebung für eine externe Qualitätssicherung einbezogen werden. Bis zum 15. März 2014 soll das AQUA-Institut die Voraussetzungen für die Datenerhebung schaffen.

Herztransplanation: immer öfter Kunstherzen eingesetzt

Aufgrund des technischen Fortschritts und des anhaltenden Mangels an Spenderherzen haben Kunstherzen und Herzunterstützungssysteme in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen. Ursprünglich waren sie nur zur Überbrückung der Wartezeit bis zur Herztransplantation eingesetzt oder bei Patienten angewandt worden, die sich bereits im Endstadium der Herzinsuffizienz befanden. Inzwischen sind die Möglichkeiten jedoch so ausgereift, dass die künstlichen Systeme schon früher eingesetzt werden, um irreversible Organschäden zu vermeiden.

Das AQUA-Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH ist ein interessenunabhängiges Dienstleistungsunternehmen, das sich auf Qualitätsförderung und -forschung im Gesundheitswesen spezialisiert hat. Seit Ende 2009 setzt das AQUA-Institut im Auftrag des G-BA den Aufbau einer bundesweiten und sektorenübergreifenden Qualitätssicherung im Gesundheitswesen um.

Foto: © Dan Race - Fotolia.com

 
Autor:
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herztransplatation

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Die Regierungen der Welt sollten sich ernsthaft auf eine globale Pandemie vorbereiten, die zig Millionen Todesopfer fordern könnte. Das ist die Kernaussage eines Berichts von WHO und Weltbank. Doch offenbar sind die Vorsichtsmaßnahmen aktuell völlig unzureichend.
Alzheimer ist eine Erkrankung, die auch bei den Mitmenschen viele Unsicherheiten hervorruft. Oft wissen Angehörige oder Bekannte nicht, wie sie mit den Betroffenen umgehen sollen. Am Weltalzheimertag rufen Experten daher zu Verständnis und Toleranz gegenüber Alzheimer-Erkrankten auf.
Wenn Kinder unter Diabetes leiden, handelt es sich in der Regel um einen Diabetes Typ 1, obwohl auch der Typ 2 immer häufiger auftritt. Ein großes Problem ist, dass die ersten Symptome eines Diabetes Typ 1 oft nicht erkannt werden. Diabetologen fordern daher mehr Aufklärung bei den Eltern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.