Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
29.09.2015

Herzstiftung will Kinder zu mehr Bewegung ermuntern

Herz-Vorsorge kann gar nicht früh genug beginnen. Darum ruft die Deutsche Herzstiftung am heutigen Welt-Herztag alle Eltern auf, auf ausreichende Bewegung ihrer Kinder zu achten.
Herz-Vorsorge kann auch Spaß machen: Das Projekt Skipping Hearts der Deutschen Herzstiftung ist ein gutes Beispiel

Herz-Vorsorge kann auch Spaß machen: Das Projekt Skipping Hearts der Deutschen Herzstiftung ist ein gutes Beispiel

Kinder haben eigentlich einen natürlichen Bewegungsdrang, doch schon die kleinsten verbringen heute mehr Zeit am Computer oder Smartphone als mit Toben im Freien. Eine ungesunde Entwicklung, wie die Deutsche Herzstiftung findet. Anlässlich des heutigen Welt-Herztags ruft die Organisation daher alle Eltern auf, den Bewegungsdrang ihrer Kinder zu fördern.

„Um einer Herz-Kreislauf-Erkrankung im Alter vorzubeugen, kann man nicht früh genug mit einem gesunden Lebensstil durch regelmäßige Bewegung und gesunde Ernährung beginnen“, sagt Prof. Dr. Thomas Meinertz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung. Besonders der Bewegungsdrang der Kinder müsse in Deutschland mehr gefördert werden, um gravierenden Gesundheitsdefiziten gegenzusteuern. „Eltern, aber auch die Schulen und Kindertagesstätten sollten ihre Kinder konsequent und früh an einen gesunden Lebensstil heranführen“, so der Kardiologe.

Übergewicht begünstigt Herzleiden

Aus der KIGGs-Studie des Robert Koch-Instituts geht hervor, dass 1,9 Mio. Kinder und Jugendliche zwischen drei und 17 Jahren in Deutschland übergewichtig sind. Übergewicht ist einer der größten Risikofaktoren für Herzleiden, da es Blutgefäße schädigt, wodurch wiederum Bluthochdruck entstehen kann. Um dem vorzubeugen empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Kinder und Jugendliche eine Stunde Bewegung am Tag, so dass das Herz schneller schlägt und man außer Atem gerät.

Genau das möchte die Herzstiftung mit ihrem Präventionsprojekt „Skipping Hearts – Seilspringen macht Schule“ erreichen. Hierbei werden spielerisch motorische Grundfähigkeiten wie Ausdauer und Koordination trainiert. Das Projekt richtet sich vorwiegend an Grundschulen und ist kostenlos. Aktuell wird „Skipping Hearts“ in mehreren Bundesländern einschließlich Berlin durchgeführt.

 

Skipping Hearts lädt zum Seilspringen ein

„Dem Bewegungsdefizit bei Kindern wirkt das Bewegungsprogramm entgegen, indem die Herz-Vorsorge mit spielerischen Elementen von Sport verbunden wird“, erläutert Meinertz. Seit dem Projektstart 2006 wurden laut Deutscher Herzstiftung bis heute mit mehr als 8.300 Workshops und 1.800 Materialpaketen mehr als 400.000 Kinder erreicht. Anmeldung und Infos auf www.skippinghearts.de.

Eine wissenschaftliche Untersuchung der Technischen Universität München hat gezeigt, dass sich Kinder nach dem Basis-Seilspringkurs mehr bewegen als davor.

Foto: Robert Fuge/Deutsche Herzstiftung

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz , Herz-Kreislauf-System , Prävention , Kinder , Sport
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herz-Vorsorge

15.05.2015

Bewegung, Entspannung und eine bewusste Ernährung, und erst wenn das nicht hilft Medikamente – dieses Rezept empfiehlt die Deutsche Hochdruckliga (DHL) im Vorfeld des Welt-Hypertonie-Tages am 17. Mai gegen Bluthochdruck. Das gilt auch, wenn der Blutdruck nur leicht erhöht ist.

Der Deutsche Handballbund (DHB) und die AOK haben ein Projekt an Grundschulen ins Leben gerufen. Unter dem Motto AOK Star-Training sollen Handballprofis Kindern mehr Freude an Bewegung und am sportlichen Miteinander vermitteln. Bis zum 19. Juni können sich Eltern und Lehrer von Grundschülern online bewerben.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Kopfbälle gehören zu den coolsten Spieltechniken im Fußball – doch sie haben ihren Preis. Eine Studie aus Schottland zeigt: Das Risiko für Profifußballer, später an neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson, Alzheimer oder Demenz zu erkranken, ist dreieinhalb mal so hoch wie bei der Allgemeinbevölkerung. Ein Spielertyp ist besonders in Gefahr.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin