Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
28.05.2020

Herzschwäche geht auch aufs Gehirn

Bei einer Herzschwäche wird auch das Gehirn unzureichend mit Sauerstoff versorgt. Forscher des Max-Planck-Instituts haben nun herausgefunden, dass darunter auch die graue Hirnsubstanz leidet. Langfristig kann das die Entstehung einer Demenz begünstigen.
Herzschwäche, Gehirn

Ein schwaches Herz kann auch die graue Hirnsubstanz schrumpfen lassen

Bei einer Herzinsuffizienz kommt es zu einem fortschreitenden Leistungsabfall des Herzens. Verantwortlich dafür können zum Beispiel jahrelanger Bluthochdruck oder eine koronare Herzkrankheit sein. Betroffene bemerken zunächst eine verminderte körperliche Leistungsfähigkeit, sind schneller erschöpft und klagen bei Belastungen über Atemnot. Doch auch das Gehirn kann betroffen sein. Wie genau es dazu kommt, war bisher unklar. Nun haben Forscher des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften (MPI CBS) in Zusammenarbeit mit dem Herzzentrum Leipzig belegt, dass durch Herzschwäche die Dichte der grauen Hirnsubstanz sinkt.

Je schwächer das Herz, desto geringer die graue Hirnsubstanz

Für ihre Studie hatten die Wissenschaftler den Zusammenhang zwischen grauer Substanz und Herzfunktion bei 80 Patienten untersucht, die im Herzzentrums Leipzig vorstellig geworden waren. Dabei wurde ihr Gehirn mittels Magnetresonanztomographie (MRT) untersucht sowie die Blutmenge, die bei einem Herzschlag ausgestoßen wird, und die Konzentration eines bestimmten Hormons in der Blutbahn analysiert. Dabei zeigte sich ein signifikanter Zusammenhang zwischen dem Grad der Herzinsuffizienz und den Veränderungen in der grauen Substanz. Als besonders groß erwies sich der Schaden für das Gehirn nach einem Herzinfarkt.

„Je schwächer das Herz, desto geringer die Dichte der grauen Substanz“, fasst Matthias Schroeter, Leiter der Forschungsgruppe für Kognitive Neuropsychiatrie am MPI CBS, die Ergebnisse der Studie zusammen. Besonders betroffen seien dabei das mittlere Stirnhirn und der sogenannte Precuneus innerhalb der Großhirnrinde sowie der Hippocampus. Diese Regionen verarbeiten vor allem Aufmerksamkeitsprozesse und Gedächtnisinhalte. Und nicht nur das: „Ein Abbau von grauer Substanz in diesen Bereichen kann die Entstehung von Demenz begünstigen“, so Schroeter.

 

Herzfunktion stärken, geistigen Abbau entgegenwirken

Als graue Substanz bezeichnet man im Gehirn die Gebiete, die vorwiegend aus den Zellkörpern der Nervenzellen bestehen. Die langen Enden der Nervenzellen, die Nervenfasern, bilden hingegen die weiße Substanz. Der bekannteste Teil der grauen Substanz ist die Großhirnrinde, die das Gehirn als äußerer, zwei bis fünf Millimeter dicker Mantel mit seinen zahlreichen Windungen umgibt. Hier werden die eigentlichen höheren geistigen Fähigkeiten des Menschen verarbeitet – von den Sinneseindrücken über Sprache bis zu Kreativität.

„Bei einer Herzschwäche muss also auch bedacht werden, dass dabei die Hirnstruktur geschädigt wird“, so Schroeter. Frühere Studien hatten gezeigt, was dem geistigen Abbau am besten entgegenwirkt: Sport und soziale Aktivitäten. Doch auch die verminderte Herzfunktion selbst muss behandelt werden. Dazu gehört es, Risikofaktoren wie Rauchen, Diabetes und Übergewicht zu bekämpfen.  

Foto: © Adobe Stock/Adiano

Autor: anvo
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herzinsuffizienz , Gehirn
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herzschwäche

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin