. Neue ESC-Leitlinien

Herzkrank und schwanger: Was die neue Leitlinie empfiehlt

Herzerkrankungen und Kinderwunsch schließen sich nicht aus. Dennoch ist eine Schwangerschaft Stress fürs Herz. Nun sind neue europäische Leitlinien erschienen. Darin wird herzkranken Schwangeren vor allem zu einer Maßnahme geraten.
Herzkrank, Schwangerschaft

Neue ESC-Leitlinien zu Herz-Kreislauf-Krankheiten in der Schwangerschaft: Nach 40 Schwangerschaftswochen Geburt einleiten

Die neuen ESC-Leitlinien zum Management von Herz-Kreislauf-Krankheiten in der Schwangerschaft sind erschienen. Besonders ein Punkt wurde auf dem Europäischen Kardiologiekongress in München hervorgehoben: die Dauer der Schwangerschaft. In der neuen Leitlinie wird Schwangeren ausdrücklich empfohlen, Geburten nach der 40. Schwangerschaftswoche zu vermeiden. Setzen bis dann keine Wehen ein, sollte die Geburt künstlich eingeleitet werden.

 

 

Nach der 40. Woche sollte Schluss sein

„Eine Schwangerschaft ist eine Risikoperiode für herzkranke Frauen, weil sie zusätzlichen Stress für das Herz bedeutet“, sagte Professor Jolien Roos-Hesselink, Ko-Vorsitzender der „Guidelines Task Force“ und Kardiologe in Rotterdam (NL). Die Guideline empfehle deshalb eine Geburtseinleitung oder einen Kaiserschnitt in der 40. Woche. Der Herzspezialist fügte hinzu: „Nach der 40. Woche bringt eine Schwangerschaft dem Baby keinen zusätzlichen Nutzen und kann sogar Nachteile haben.“

Jungen Frauen mit angeborenem Herzfehlern empfiehlt die Leitlinie vorgeburtliche Risikoabschätzungen und Beratung durch entsprechende Herzspezialisten. Jene mit einem mittleren bis hohen Komplikationsrisiko sollten von einem Schwangerschafts-Herzteam mit Kardiologen, Geburtshelfer, Gynäkologen und Anästhesisten untersucht werden.

Zwillinge zu riskant

Die Leitlinie beinhaltet darüber hinaus auch Empfehlungen zur In-vitro-Fertilisation (IVF), Empfängnisverhütung und Beendigung der Schwangerschaft bei herzkranken Frauen. Bei In-vitro-Fertilisation werden häufig hohe Hormondosen eingesetzt, die das Risiko einer Thrombose und einer Herzschwäche erhöhen. Frauen mit einer Herzkrankheit benötigen deshalb die Bestätigung eines Kardiologen, dass die gewählte Methode für sie sicher ist. Da das Austragen von mehr als einem Baby für das Herz zusätzlichen Stress bedeutet, wird herzkranken Frauen bei IVF dringend empfohlen, nur einen Embryo auszutragen.

Herzkranke Frauen haben im Vergleich zu gesunden ein100 fache Sterbe- oder Herzschwäche-Risiko. Eine Schwangerschaft ist meist kein Problem, doch das Risiko für Komplikationen ist erhöht, etwa für vorzeitige Wehen oder starke Blutungen nach der Geburt. Auch der Nachwuchs von herzkranken Müttern hat häufiger Probleme als der gesunder Frauen. Experten schätzen, dass jedes vierte bis fünfte Neugeborene mit Komplikationen zur Welt kommt.

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz-Kreislauf-System , Herzinsuffizienz , Schwangerschaft
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herzerkrankungen

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
Das Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der meist im Kleinkindes- und Kindesalter auftritt. Forscher der Universität Bonn haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team eine Form der Erkrankung identifiziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Unter Umständen kann man den Betroffenen zukünftig mit einer deutlich schonenderen Behandlung helfen als bisher.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.