. Prävention von Herzinfarkt und Schlaganfall

Herzinfarkt: Polypille soll Compliance verbessern

Bluthochdruck kommt selten allein. Oft leiden Risikopatienten gleichzeitig unter erhöhtem Cholesterin und Arteriosklerose und müssen entsprechend viele Medikamente einnehmen. Eine neue Polypillen mit mehreren Wirkstoffen soll die Compliance verbessern.
Polypille soll Patienten besser vor Herzinfarkt schützen

Polypille: Blutdrucksenker, Fettsenker und Gefäßschutz in einem

Experten schätzen, dass jedes Jahr rund 25.000 Menschen in Deutschland einen Schlaganfall oder Herzinfarkt erleiden, weil sie ihre Medikamente nicht richtig einnehmen. Kein Wunder: Viele so genannte Risikopatienten müssen täglich mehrere Pillen schlucken, etwa Blutdrucksenker, blutfettsenkende und gefäßschützende Medikamente, um sich vor Herzinfarkt und Schlaganfall zu schützen. Doch die Fülle an Pillen und Tabletten kann den einen oder anderen Patienten überfordern. Eine mangelnde Therapietreue oder Compliance, wie Ärzte sagen, ist die Folge.

Professor Dr. med. Peter Baumgart, Chefarzt der Klinik Innere Medizin am Clemeshospital in Münster kennt dies aus der klinischen Praxis: „Je mehr Medikamente verordnet werden, desto weniger befolgen die Patienten die entsprechenden Therapievorgaben, da sie häufig überfordert sind." Experten wie Baumgart schätzen, dass in Europa etwa neun Prozent aller auftretenden Schlaganfälle und Herzinfarkte durch falsch oder zu selten eingenommene Medikamente verursacht werden.

Die Compliance sinkt mit der Zahl der verordneten Medikamente

Studien haben indes gezeigt, dass die Therapietreue steigt, wenn weniger Medikamente eingenommen werden müssen. Aus diesem Grund hat die Pharmaindustrie so genannte Polypillen entwickelt, die mehrere Wirkstoffe enthalten. Bisher gab es für Patienten mit Bluthochdruck Polypillen, die aus zwei oder drei Blutdruck senkenden Substanzen bestehen. Neu sind Polypillen, die zusätzlich zu den Blutdrucksenkern fettsenkende und gefäßschützende Medikamente enthalten. "Menschen mit Herzinfarkten, Schlaganfällen und schweren arteriosklerotisch bedingten Erkrankungen müssen so nur eine einzige Tablette einnehmen“, betont Dr. med. Siegfried Eckert vom Herz- und Diabeteszentrum NRW. Der Bluthochdruck-Spezialist ist überzeugt, dass die Kombination mehrerer Substanzen in einer Tablette das Risiko für Herzinfarkt oder Schlaganfall deutlich reduzieren kann.

 

Datenlage zur Polypille noch ungesichert

Allerdings ist der neue Alleskönner noch nicht hinreichend untersucht. Gesichert sei zwar, dass die neue Polypille den Blutdruck senke und die Patienten vor den Folgen von Bluthochdruck schützen könne. Aber bei welchen Patienten eine Polypille tatsächlich empfehlenswert sei, müsse noch durch weiterführende Studien abgeklärt werden, sagt Eckert. Denn bislang sei noch unklar, wie man mit einer solchen Pille einzelne Substanzen individuell dosieren kann, um bestimmte Zielwerte etwa beim Cholesterin zu erreichen.

Foto: © Borys Shevchuk - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herzinfarkt , Schlaganfall , Bluthochdruck , Cholesterin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herzinfarkt

| Metoprolol ist ein bekannter Betablocker, der zu den wichtigsten Arzneistoffen gegen Bluthochdruck und Herzrhythmusstörungen gehört. Bei frühzeitiger Gabe kann Metoprolol zudem die Schwere eines Herzinfarkts reduzieren und damit den möglichen Schaden eindämmen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Inkontinenz ist bei älteren und pflegebedürftigen Menschen ein häufiges Problem. Mit den richtigen Maßnahmen lässt sich der Umgang damit jedoch erheblich erleichtern. Ein neuer Ratgeber des Zentrums für Qualität in der Pflege gibt Praxistipps für pflegende Angehörige.
Wer täglich weniger als sechs Stunden schläft oder öfter in der Nacht aufwacht, hat ein erhöhtes Risiko für Arteriosklerose und ein metabolisches Syndrom. Das stellten Forscher in einer Studie mit fast 4.000 Teilnehmern fest.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.