. Prävention von Herzinfarkt und Schlaganfall

Herzinfarkt: Polypille soll Compliance verbessern

Bluthochdruck kommt selten allein. Oft leiden Risikopatienten gleichzeitig unter erhöhtem Cholesterin und Arteriosklerose und müssen entsprechend viele Medikamente einnehmen. Eine neue Polypillen mit mehreren Wirkstoffen soll die Compliance verbessern.
Polypille soll Patienten besser vor Herzinfarkt schützen

Polypille: Blutdrucksenker, Fettsenker und Gefäßschutz in einem

Experten schätzen, dass jedes Jahr rund 25.000 Menschen in Deutschland einen Schlaganfall oder Herzinfarkt erleiden, weil sie ihre Medikamente nicht richtig einnehmen. Kein Wunder: Viele so genannte Risikopatienten müssen täglich mehrere Pillen schlucken, etwa Blutdrucksenker, blutfettsenkende und gefäßschützende Medikamente, um sich vor Herzinfarkt und Schlaganfall zu schützen. Doch die Fülle an Pillen und Tabletten kann den einen oder anderen Patienten überfordern. Eine mangelnde Therapietreue oder Compliance, wie Ärzte sagen, ist die Folge.

Professor Dr. med. Peter Baumgart, Chefarzt der Klinik Innere Medizin am Clemeshospital in Münster kennt dies aus der klinischen Praxis: „Je mehr Medikamente verordnet werden, desto weniger befolgen die Patienten die entsprechenden Therapievorgaben, da sie häufig überfordert sind." Experten wie Baumgart schätzen, dass in Europa etwa neun Prozent aller auftretenden Schlaganfälle und Herzinfarkte durch falsch oder zu selten eingenommene Medikamente verursacht werden.

Die Compliance sinkt mit der Zahl der verordneten Medikamente

Studien haben indes gezeigt, dass die Therapietreue steigt, wenn weniger Medikamente eingenommen werden müssen. Aus diesem Grund hat die Pharmaindustrie so genannte Polypillen entwickelt, die mehrere Wirkstoffe enthalten. Bisher gab es für Patienten mit Bluthochdruck Polypillen, die aus zwei oder drei Blutdruck senkenden Substanzen bestehen. Neu sind Polypillen, die zusätzlich zu den Blutdrucksenkern fettsenkende und gefäßschützende Medikamente enthalten. "Menschen mit Herzinfarkten, Schlaganfällen und schweren arteriosklerotisch bedingten Erkrankungen müssen so nur eine einzige Tablette einnehmen“, betont Dr. med. Siegfried Eckert vom Herz- und Diabeteszentrum NRW. Der Bluthochdruck-Spezialist ist überzeugt, dass die Kombination mehrerer Substanzen in einer Tablette das Risiko für Herzinfarkt oder Schlaganfall deutlich reduzieren kann.

 

Datenlage zur Polypille noch ungesichert

Allerdings ist der neue Alleskönner noch nicht hinreichend untersucht. Gesichert sei zwar, dass die neue Polypille den Blutdruck senke und die Patienten vor den Folgen von Bluthochdruck schützen könne. Aber bei welchen Patienten eine Polypille tatsächlich empfehlenswert sei, müsse noch durch weiterführende Studien abgeklärt werden, sagt Eckert. Denn bislang sei noch unklar, wie man mit einer solchen Pille einzelne Substanzen individuell dosieren kann, um bestimmte Zielwerte etwa beim Cholesterin zu erreichen.

Foto: © Borys Shevchuk - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herzinfarkt , Schlaganfall , Bluthochdruck , Cholesterin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herzinfarkt

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.