. Prävention von Herzinfarkt und Schlaganfall

Herzinfarkt: Polypille soll Compliance verbessern

Bluthochdruck kommt selten allein. Oft leiden Risikopatienten gleichzeitig unter erhöhtem Cholesterin und Arteriosklerose und müssen entsprechend viele Medikamente einnehmen. Eine neue Polypillen mit mehreren Wirkstoffen soll die Compliance verbessern.
Polypille soll Patienten besser vor Herzinfarkt schützen

Polypille: Blutdrucksenker, Fettsenker und Gefäßschutz in einem

Experten schätzen, dass jedes Jahr rund 25.000 Menschen in Deutschland einen Schlaganfall oder Herzinfarkt erleiden, weil sie ihre Medikamente nicht richtig einnehmen. Kein Wunder: Viele so genannte Risikopatienten müssen täglich mehrere Pillen schlucken, etwa Blutdrucksenker, blutfettsenkende und gefäßschützende Medikamente, um sich vor Herzinfarkt und Schlaganfall zu schützen. Doch die Fülle an Pillen und Tabletten kann den einen oder anderen Patienten überfordern. Eine mangelnde Therapietreue oder Compliance, wie Ärzte sagen, ist die Folge.

Professor Dr. med. Peter Baumgart, Chefarzt der Klinik Innere Medizin am Clemeshospital in Münster kennt dies aus der klinischen Praxis: „Je mehr Medikamente verordnet werden, desto weniger befolgen die Patienten die entsprechenden Therapievorgaben, da sie häufig überfordert sind." Experten wie Baumgart schätzen, dass in Europa etwa neun Prozent aller auftretenden Schlaganfälle und Herzinfarkte durch falsch oder zu selten eingenommene Medikamente verursacht werden.

Die Compliance sinkt mit der Zahl der verordneten Medikamente

Studien haben indes gezeigt, dass die Therapietreue steigt, wenn weniger Medikamente eingenommen werden müssen. Aus diesem Grund hat die Pharmaindustrie so genannte Polypillen entwickelt, die mehrere Wirkstoffe enthalten. Bisher gab es für Patienten mit Bluthochdruck Polypillen, die aus zwei oder drei Blutdruck senkenden Substanzen bestehen. Neu sind Polypillen, die zusätzlich zu den Blutdrucksenkern fettsenkende und gefäßschützende Medikamente enthalten. "Menschen mit Herzinfarkten, Schlaganfällen und schweren arteriosklerotisch bedingten Erkrankungen müssen so nur eine einzige Tablette einnehmen“, betont Dr. med. Siegfried Eckert vom Herz- und Diabeteszentrum NRW. Der Bluthochdruck-Spezialist ist überzeugt, dass die Kombination mehrerer Substanzen in einer Tablette das Risiko für Herzinfarkt oder Schlaganfall deutlich reduzieren kann.

Datenlage zur Polypille noch ungesichert

Allerdings ist der neue Alleskönner noch nicht hinreichend untersucht. Gesichert sei zwar, dass die neue Polypille den Blutdruck senke und die Patienten vor den Folgen von Bluthochdruck schützen könne. Aber bei welchen Patienten eine Polypille tatsächlich empfehlenswert sei, müsse noch durch weiterführende Studien abgeklärt werden, sagt Eckert. Denn bislang sei noch unklar, wie man mit einer solchen Pille einzelne Substanzen individuell dosieren kann, um bestimmte Zielwerte etwa beim Cholesterin zu erreichen.

Foto: © Borys Shevchuk - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herzinfarkt , Schlaganfall , Bluthochdruck , Cholesterin

Weitere Nachrichten zum Thema Herzinfarkt

| Metoprolol ist ein bekannter Betablocker, der zu den wichtigsten Arzneistoffen gegen Bluthochdruck und Herzrhythmusstörungen gehört. Bei frühzeitiger Gabe kann Metoprolol zudem die Schwere eines Herzinfarkts reduzieren und damit den möglichen Schaden eindämmen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.