Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
14.06.2021

Herzdruckmassage rettet dänischem Fußballer Eriksen das Leben

Nach dem Zusammenbruch des dänischen Nationalspielers Christian Eriksen weisen Notfallmediziner auf die Bedeutung der Herzdruckmassage hin. Der Fußballprofi hatte während des EM-Spiel am Samstag einen Herzstillstand erlitten. Ursache war offenbar ein Herzinfarkt.
Prüfen, rufen, drücken: Millionen Fußballfans haben am Samstag miterlebt, wie wichtig Herzdruckmassage ist

Prüfen, rufen, drücken: Millionen Fußballfans haben am Samstag miterlebt, wie wichtig Herzdruckmassage ist

Fußballfans haben am Samstagabend den Zusammenbruch des dänischen Nationalspielers Christian Eriksen vor dem Fernseher live miterlebt. Der Fußballprofi hatte während des EM-Spiel gegen Norwegen einen Herzstillstand erlitten und musste auf dem Spielfeld wiederbelebt werden. Ursache war offenbar ein Herzinfarkt. Die Wiederbelebung erfolgte per Herzdruckmassage und war glücklicherweise erfolgreich.

Herzstillstand kann jeden treffen

„Millionen Menschen haben miterlebt, wie wichtig und wie wirkungsvoll diese Maßnahme bei einem Herzstillstand ist", sagt Professor Dr. Götz Geldner, Präsident des Berufsverbandes Deutscher Anästhesisten (BDA). Wie die Profis in Kopenhagen gezeigt hätten, müssten die Handgriffe schnell und effektiv ausgeführt werden. Nur dann habe der Patient gute Überlebenschancen.

„Ein Herzstillstand kann jeden Menschen immer und überall treffen", macht Geldner deutlich, „auch Jüngere und sogar Hochleistungssportler.“

 

Helferquote nur 40 Prozent

Doch was tun, wenn ein Mensch plötzlich kollabiert? In Deutschland scheinen viele Menschen diesbezüglich ratlos zu sein. Nach Angaben des "Deutschen Reanimationsregisters" von BDA und DGAI führen Passanten und andere Helfer nur in etwas mehr als 40 Prozent der Fälle die lebensrettende Herzdruckmassage aus. Andere Staaten haben hier deutlich bessere Ergebnisse. In den Niederlanden und in skandinavischen Ländern liegt die Laienhelfer-Quote beispielsweise bei mehr als 60 Prozent.

Prüfen, rufen, drücken!

Dabei haben Notfallmediziner eine einfache Formel parat, die jeder verinnerlichen kann: Prüfen, rufen, drücken! Prüfen, ob ein Hilfsbedürftiger bewusstlos ist, indem man den betroffenen laut anspricht oder gegebenenfalls berührt. Dann Hilfe rufen, am besten über den Notruf 112. Und schließlich "drücken". Bei der Herzdruckmassage werden beide Hände auf der Mitte des Brustkorbs aufgesetzt und der Brustkorb einhundertmal pro Minute vier bis fünf Zentimeter in Richtung Boden gedrückt. Im Erfolgsfall setzt die „Pumpe“ nach wenigen Sekunden oder Minuten wieder ein. Andernfalls die Herzdruckmassage so lange fortsetzen, bis der Rettungsdienst eingetroffen ist.

„Das menschliche Gehirn kann höchstens fünf Minuten ohne Sauerstoff auskommen“, sagt Notfallmediziner Götz Geldner. Je länger es bis zur Herzdruckmassage dauere, desto schlechter seien die Chancen, eine Behinderung oder den Tod des Patienten zu vermeiden.

Foto: © Adobe Stock/ Africa Studio

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herzinfarkt , Erste Hilfe
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herzdruckmassage

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Verkehrsunfall, Arbeitsunfall, Herz-Kreislauf-Stillstand: Auch in der COVID-19-Pandemie kommt es täglich zu Notfällen, bei denen das entschlossene Handeln von Ersthelfern unerlässlich ist. Aber die COVID-19-Pandemie stellt Hilfewillige vor die Frage: Wie kann ich helfen, ohne meine eigene Gesundheit zu gefährden? Hier ein paar Expertentipps für sichere Erste Hilfe.
 
Weitere Nachrichten


Einfach nicht zur Ruhe kommen: Die Ursache dafür liegt oft im Stress und Leistungsdruck des Alltags und der Reizüberflutung durch den digitalen Gerätezauber. Was helfen kann: Handy abschalten, Fernseher gar nicht erst anschalten, in der Natur die Stille suchen, Entspannungsverfahren nutzen oder auf die Heilkraft pflanzlicher Wirkstoffe vertrauen.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin