. Demenz-Patienten

Herzberge plant Delir-Prävention für Demenz-Patienten

An Demenz erkrankte Menschen haben ein besonders hohes Risiko, während eines Krankenhausaufenthaltes in ein Delir, einen akuten Verwirrtheitszustand, zu fallen. Das Evangelische Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge (KEH) in Berlin will Demenz-Patienten enger betreuen, um das zu vermeiden.
Am KEH sollen Delir-Risikopatienten noch enger betreut werden

Ein KEH-Patient wird von der Krankenpflege-Auszubildenden Friederike Hannöver begleitet

Besonders nach einer OP sei die Gefahr groß, in einen akuten Verwirrtheitszustand zu geraten, sagt der KEH-Gerontologe Eckehard Schlauß. An Demenz erkrankte Patienten wüssten nicht mehr, wo sie seien, fühlten sich von ihrer Umgebung bedroht und gerieten schnell in Panik.

„Eine intensive Begleitung kann Hochrisikopatienten Sicherheit geben und helfen, ein Delir von vornherein zu vermeiden“, ist der Diplom-Gerontologe überzeugt. Ab Sommer 2016 sollen zwölf Teilnehmer eines „Betheljahres“ demenziell erkrankte Patienten eng betreuen und ihnen Orientierung und Geborgenheit geben.

Herzberge plant Delir-Prävention für Demenz-Patienten

Menschen mit Demenz haben einen besonders hohen Betreuungsaufwand, den Mitarbeiter in Akutkrankenhäusern nicht leisten können. Darum sollen Teilnehmende im „Betheljahr“ im Schichtdienst diese Aufgabe übernehmen. Sie sorgen dafür, dass sich Menschen mit Demenz in dem unübersichtlichen Komplex eines Krankenhauses zurechtfinden und immer ein offenes Ohr für Wünsche, Sorgen und Bedürfnisse finden.

Das KEH wird von der Robert-Bosch-Stiftung im Rahmen des Programms „Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus“ gefördert.

Junge Erwachsene für Betreuung der Demenz-Patienten gesucht

Das Betheljahr wird als Freiwilliges Soziales Jahr und als Bundesfreiwilligendienst angeboten. Die Teilnehmer erhalten in Einrichtungen und Diensten der von Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel einen umfassenden Einblick in Arbeitsfelder des Sozial- und Gesundheitswesens.

Gegenwärtig nutzen rund 500 junge Erwachsene das Betheljahr, um sich beruflich zu orientieren oder sich sozial zu engagieren. Bewerber für ein Betheljahr im KEH können sich melden bei der Freiwilligenagentur Bethel unter Tel.: 0521 144-3087 oder (kostenlos) unter 0800 23 84 355. Nähere Informationen gibt es auch unter www.betheljahr.de

Foto: Reinhard Elbracht

Autor: red

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz-Patienten

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.