Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
08.12.2015

Herzberge plant Delir-Prävention für Demenz-Patienten

An Demenz erkrankte Menschen haben ein besonders hohes Risiko, während eines Krankenhausaufenthaltes in ein Delir, einen akuten Verwirrtheitszustand, zu fallen. Das Evangelische Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge (KEH) in Berlin will Demenz-Patienten enger betreuen, um das zu vermeiden.
Am KEH sollen Delir-Risikopatienten noch enger betreut werden

Ein KEH-Patient wird von der Krankenpflege-Auszubildenden Friederike Hannöver begleitet

Besonders nach einer OP sei die Gefahr groß, in einen akuten Verwirrtheitszustand zu geraten, sagt der KEH-Gerontologe Eckehard Schlauß. An Demenz erkrankte Patienten wüssten nicht mehr, wo sie seien, fühlten sich von ihrer Umgebung bedroht und gerieten schnell in Panik.

„Eine intensive Begleitung kann Hochrisikopatienten Sicherheit geben und helfen, ein Delir von vornherein zu vermeiden“, ist der Diplom-Gerontologe überzeugt. Ab Sommer 2016 sollen zwölf Teilnehmer eines „Betheljahres“ demenziell erkrankte Patienten eng betreuen und ihnen Orientierung und Geborgenheit geben.

Herzberge plant Delir-Prävention für Demenz-Patienten

Menschen mit Demenz haben einen besonders hohen Betreuungsaufwand, den Mitarbeiter in Akutkrankenhäusern nicht leisten können. Darum sollen Teilnehmende im „Betheljahr“ im Schichtdienst diese Aufgabe übernehmen. Sie sorgen dafür, dass sich Menschen mit Demenz in dem unübersichtlichen Komplex eines Krankenhauses zurechtfinden und immer ein offenes Ohr für Wünsche, Sorgen und Bedürfnisse finden.

Das KEH wird von der Robert-Bosch-Stiftung im Rahmen des Programms „Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus“ gefördert.

 

Junge Erwachsene für Betreuung der Demenz-Patienten gesucht

Das Betheljahr wird als Freiwilliges Soziales Jahr und als Bundesfreiwilligendienst angeboten. Die Teilnehmer erhalten in Einrichtungen und Diensten der von Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel einen umfassenden Einblick in Arbeitsfelder des Sozial- und Gesundheitswesens.

Gegenwärtig nutzen rund 500 junge Erwachsene das Betheljahr, um sich beruflich zu orientieren oder sich sozial zu engagieren. Bewerber für ein Betheljahr im KEH können sich melden bei der Freiwilligenagentur Bethel unter Tel.: 0521 144-3087 oder (kostenlos) unter 0800 23 84 355. Nähere Informationen gibt es auch unter www.betheljahr.de

Foto: Reinhard Elbracht

Autor: red
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz-Patienten

Delir ist eine akute Bewusstseinsstörung, die bei schwerer Krankheit oder nach Operationen auftreten kann. Alte Menschen sind besonders gefährdet, aber niemand ist vor dem Verwirrtheitszustand gefeit. Unbehandelt kann das Gehirn dauerhaft Schaden nehmen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Was haben die Seychellen, Monaco und Äquatorialguinea gemeinsam? Leute von dort sind in Deutschland so selten, dass sie selbst von einer Anerkennung als Minderheit Lichtjahre entfernt sind. Vergleichbar ergeht es den Patienten mit „Seltenen Erkrankungen“ im medizinischen Bereich. Dabei sind 6.800 dieser Krankheiten bekannt – und fünf Prozent der Deutschen davon betroffen.


Gleich drei Metaanalysen klinischer Studien haben gezeigt, dass eine Vitamin D-Supplementierung mit einer Verringerung der Sterberate an Krebs um etwa 13 Prozent einherging. Wie das DKFZ nun errechnet hat, könnte durch eine regelmäßige Vitamin D-Einnahme aller Deutschen über 50 Jahre möglicherweise bis zu 30.000 Krebstodesfälle pro Jahr vermieden und mehr als 300.000 Lebensjahre gewonnen werden – bei gleichzeitiger Kostenersparnis.
 
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin