Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Herzberge plant Delir-Prävention für Demenz-Patienten

Dienstag, 8. Dezember 2015 – Autor:
An Demenz erkrankte Menschen haben ein besonders hohes Risiko, während eines Krankenhausaufenthaltes in ein Delir, einen akuten Verwirrtheitszustand, zu fallen. Das Evangelische Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge (KEH) in Berlin will Demenz-Patienten enger betreuen, um das zu vermeiden.
Am KEH sollen Delir-Risikopatienten noch enger betreut werden

Ein KEH-Patient wird von der Krankenpflege-Auszubildenden Friederike Hannöver begleitet

Besonders nach einer OP sei die Gefahr groß, in einen akuten Verwirrtheitszustand zu geraten, sagt der KEH-Gerontologe Eckehard Schlauß. An Demenz erkrankte Patienten wüssten nicht mehr, wo sie seien, fühlten sich von ihrer Umgebung bedroht und gerieten schnell in Panik.

„Eine intensive Begleitung kann Hochrisikopatienten Sicherheit geben und helfen, ein Delir von vornherein zu vermeiden“, ist der Diplom-Gerontologe überzeugt. Ab Sommer 2016 sollen zwölf Teilnehmer eines „Betheljahres“ demenziell erkrankte Patienten eng betreuen und ihnen Orientierung und Geborgenheit geben.

Herzberge plant Delir-Prävention für Demenz-Patienten

Menschen mit Demenz haben einen besonders hohen Betreuungsaufwand, den Mitarbeiter in Akutkrankenhäusern nicht leisten können. Darum sollen Teilnehmende im „Betheljahr“ im Schichtdienst diese Aufgabe übernehmen. Sie sorgen dafür, dass sich Menschen mit Demenz in dem unübersichtlichen Komplex eines Krankenhauses zurechtfinden und immer ein offenes Ohr für Wünsche, Sorgen und Bedürfnisse finden.

Das KEH wird von der Robert-Bosch-Stiftung im Rahmen des Programms „Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus“ gefördert.

 

Junge Erwachsene für Betreuung der Demenz-Patienten gesucht

Das Betheljahr wird als Freiwilliges Soziales Jahr und als Bundesfreiwilligendienst angeboten. Die Teilnehmer erhalten in Einrichtungen und Diensten der von Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel einen umfassenden Einblick in Arbeitsfelder des Sozial- und Gesundheitswesens.

Gegenwärtig nutzen rund 500 junge Erwachsene das Betheljahr, um sich beruflich zu orientieren oder sich sozial zu engagieren. Bewerber für ein Betheljahr im KEH können sich melden bei der Freiwilligenagentur Bethel unter Tel.: 0521 144-3087 oder (kostenlos) unter 0800 23 84 355. Nähere Informationen gibt es auch unter www.betheljahr.de

Foto: Reinhard Elbracht

 

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz-Patienten

Delir ist eine akute Bewusstseinsstörung, die bei schwerer Krankheit oder nach Operationen auftreten kann. Alte Menschen sind besonders gefährdet, aber niemand ist vor dem Verwirrtheitszustand gefeit. Unbehandelt kann das Gehirn dauerhaft Schaden nehmen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Erreger der durch Zecken übertragenen Lyma-Borreliose ist das Bakterium Borrelia burgdorferi. Zur Entdeckung trugen Mütter aus Lyme (Connecticut) bei - daher der Name –, deren Kinder gehäuft an Gelenksentzündungen litten.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin